Präsident stellt Zeugnis aus

Niersbach: Überragendes Jahr

SID
Freitag, 26.12.2014 | 14:01 Uhr
Wolfgang Niersbach ist vom DFB-Team im Jahr 2014 begeistert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Wolfgang Niersbach hat dem DFB ein hervorragendes Zeugnis für das Jahr 2014 ausgestellt. "Das war ein absolut überragendes Jahr, in dem sich im Prinzip alle Träume erfüllt haben", sagte Niersbach im Videointerview auf der Verbandshomepage.

"Überstrahlt natürlich von diesem Finalsieg am 13. Juli in Rio im Maracana. Mehr geht nicht", fügte der DFB-Präsident an.

Der Gewinn des WM-Titels in Brasilien sei allen voran ein Verdienst von Bundestrainer Joachim Löw. "Die Ruhe und Gelassenheit und letztlich die Souveränität, die Joachim Löw ausgestrahlt hat", sei ein Schlüssel zum Erfolg gewesen, betonte Niersbach.

Auch der große Zusammenhalt in der Mannschaft sei, ähnlich wie beim Titelgewinn 1990 in Italien, entscheidend gewesen. "Wir hatten eine Topstimmung, einen Topzusammenhalt im Team. Es gab keine Konflikte, es gab keine Dinge, die wir vor der Öffentlichkeit hätten geheim halten müssen", führte der 64-Jährige aus. Die Stimmung im Team 2014 sei vielleicht sogar noch ein bisschen besser als 1990 in Italien gewesen.

Gleichzeitig warnte Niersbach davor, die kommenden Aufgaben nicht mit der notwendigen Seriosität anzugehen. "Wir sind total gut und exzellent aufgestellt, aber das ist kein Freibrief für sportliche Erfolge in der Zukunft. Mit dem Begriff Ära sollte man vorsichtig umgehen. Denn im Spitzensport, wo oft Nuancen entscheiden, da geht's auch schnell wieder runter."

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung