Bundestrainer kritisiert frühes Bekanntwerden der Aufstellung

Jogi Löw: "Das gefällt mir nicht"

SID
Samstag, 23.06.2012 | 09:46 Uhr
Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bundestrainer Joachim Löw lässt im Quartier der deutschen Nationalmannschaft eine undichte Stelle suchen. Der 52-Jährige machte nach dem Einzug des DFB-Teams in das EM-Halbfinale seiner Verärgerung darüber Luft, dass zum wiederholten Male die Aufstellung bereits Stunden vor dem Anpfiff an die Öffentlichkeit gelangte.

"Das gefällt mir nicht", sagte Löw nach dem 4:2 des DFB-Teams am Freitagabend in Danzig gegen Griechenland.

Spieler aus seinen Reihen würden mit ihren Beratern telefonieren und die in der Mannschaftssitzung festgelegte Aufstellung weitergeben, sagte er. Von den Beratern oder eventuell von Freunden und Bekannten der Spieler würden die Informationen dann zu den Medien gelangen.

Am Freitag kursierte die deutsche Aufstellung mit den drei unerwarteten Offensiv-Änderungen schon kurz nach dem Mittag. Miroslav Klose, Marco Reus und Andre Schürrle begannen anstelle von Mario Gomez, Thomas Müller und Lukas Podolski.

Auch bei den drei Vorrundenspielen war die Aufstellung jeweils früher als gewöhnlich öffentlich gemacht worden. So war vor dem Auftaktspiel Deutschlands gegen Portugal (1:0) in Lwiw mehrere Stunden vor Anpfiff bekannt geworden, dass Gomez im Sturm den Vorzug vor Klose erhalten wird.

"Ich habe das schon mit den Spielern thematisiert. Sie geben die Aufstellung nicht direkt heraus. Das sind andere Kanäle. Wir werden sie noch herausfinden", kündigte Löw eine Aufklärung der "Maulwurf-Affäre" an.

Schürrle: "Irgendwo muss wohl ein Leck sein"

"Das ist unglücklich, dass die ganze Presse schon um 14 Uhr Bescheid weiß", sagte Schürrle, der am Samstag berichtete, dass Löw den Vorfall gegenüber dem Team angesprochen hat. "Irgendwo muss wohl ein Leck sein. Ich weiß nicht wo", erklärte der Leverkusener. Und auch Reus bestätigte, dass das Thema zum Gesprächsstoff in der Mannschaft wurde.

"Ich weiß nicht, wo der Maulwurf ist", sagte der Noch-Gladbacher, der künftig für Dortmund spielt. Der Überraschungseffekt ging für Löw allerdings durch das Informationsloch verloren. Griechenlands Trainer Fernando Santos sagte: "Wir hatten schon erwartet, dass es eine neue Startaufstellung gibt. Wir haben dann am Morgen erfahren, dass Herr Löw die Wechsel macht."

Gomez, Müller und Podolski "not amused"

Die von den Entscheidungen betroffenen Spieler sind persönlich von Löw informiert worden. Begeistert waren sie davon nicht. "Er wollte mal etwas anderes ausprobieren. Es ist sein gutes Recht, ein paar Spieler auszutauschen", sagte Podolski, der offen mit seiner Enttäuschung umging.

In der Vorrunde hatte er ebenso wie Gomez und Müller dreimal von Beginn an gespielt. "Es gibt Schlimmeres, als einmal auf der Bank zu sitzen. Es ist kein Beinbruch, da geht die Welt für mich auch nicht unter. Ich habe schon jede Menge Spiele gemacht", sagte er.

Gomez erklärte, dass er nicht erfreut gewesen sei, man das aber akzeptieren müsse. Der Torjäger von Bayern München hatte die Spiele gegen Portugal (1:0) und gegen die Niederlande (2:1) mit seinen drei Toren entschieden. "Das ist eine schöne Situation für den Trainer. Er kann da bringen, wen er will, das funktioniert. Und das ist auch wichtig für dieses Turnier", sagte Gomez.

Müller berichtete, dass ihm der Trainer die Maßnahme damit begründet habe, dass er etwas anderes machen wolle. "Er hat gesagt, dass er die Griechen damit überraschen will. Marco Reus und Andre Schürrle sind eher so kleine Wirbler, die im Dribbling vielleicht ein bisschen effektiver sind", sagte der WM-Torschützenkönig.

Der Überraschungseffekt ging für Löw allerdings durch das Informations-Leck verloren. Griechenlands Trainer Fernando Santos sagte: "Wir hatten schon erwartet, dass es eine neue Startaufstellung gibt. Wir haben dann am Morgen erfahren, dass Herr Löw die Wechsel macht."

Die EM 2012 im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung