Masern sind eine verbreitete Krankheit in der Ukraine

Drei Nationalspieler gegen Masern geimpft

SID
Donnerstag, 24.05.2012 | 17:10 Uhr
Die deutsche Nationalmannschaft bereitet sich aktuell in Südfrankreich auf die EM vor
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Drei Nationalspieler sind prophylaktisch gegen Masern geimpft worden, weil sich diese Krankheit im EM-Gastgeberland Ukraine zurzeit verbreitet.

"Es gibt kein Mittel gegen Masern. Man kann nur vorbeugen", sagte Prof. Tim Meyer, der Internist der deutschen Nationalmannschaft.

Bei allen 27 Spieler des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), die für eine EM-Nominierung infrage kommen, wurde feststellt, ob sie noch an Masern erkranken können. Entweder hatten sie einen Eintrag im Impfpass mit dem Schutz einer Masernimpfung oder waren einmal als Kinder oder Jugendliche an Masern erkrankt.

Impfemfehlung für alle Besucher

Bei wem dies nicht festzustellen war, führte Meyer eine Untersuchung auf Masern-Antikörper durch. "Drei Spieler mussten danach geimpft werden. Denn wer an Masern erkrankt, für den ist das Turnier definitiv zu Ende", sagte Meyer in einem Interview mit "dfb.tv".

Der Mediziner sprach die Empfehlung, seinen Schutz gegen Masern zu prüfen, für alle Ukraine-Besucher aus. "Jeder sollte sicherstellen, dass er einen Schutz besitzt. Entweder man hat die Masern gehabt oder schaut in seinen Impfpass. Wer sich nicht sicher ist, sollte sich impfen lassen. Die Masern sind zu gefährlich, um keinen Impfschutz zu haben", sagte Meyer.

Die EM 2012 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung