Masern sind eine verbreitete Krankheit in der Ukraine

Drei Nationalspieler gegen Masern geimpft

SID
Donnerstag, 24.05.2012 | 17:10 Uhr
Die deutsche Nationalmannschaft bereitet sich aktuell in Südfrankreich auf die EM vor
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Drei Nationalspieler sind prophylaktisch gegen Masern geimpft worden, weil sich diese Krankheit im EM-Gastgeberland Ukraine zurzeit verbreitet.

"Es gibt kein Mittel gegen Masern. Man kann nur vorbeugen", sagte Prof. Tim Meyer, der Internist der deutschen Nationalmannschaft.

Bei allen 27 Spieler des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), die für eine EM-Nominierung infrage kommen, wurde feststellt, ob sie noch an Masern erkranken können. Entweder hatten sie einen Eintrag im Impfpass mit dem Schutz einer Masernimpfung oder waren einmal als Kinder oder Jugendliche an Masern erkrankt.

Impfemfehlung für alle Besucher

Bei wem dies nicht festzustellen war, führte Meyer eine Untersuchung auf Masern-Antikörper durch. "Drei Spieler mussten danach geimpft werden. Denn wer an Masern erkrankt, für den ist das Turnier definitiv zu Ende", sagte Meyer in einem Interview mit "dfb.tv".

Der Mediziner sprach die Empfehlung, seinen Schutz gegen Masern zu prüfen, für alle Ukraine-Besucher aus. "Jeder sollte sicherstellen, dass er einen Schutz besitzt. Entweder man hat die Masern gehabt oder schaut in seinen Impfpass. Wer sich nicht sicher ist, sollte sich impfen lassen. Die Masern sind zu gefährlich, um keinen Impfschutz zu haben", sagte Meyer.

Die EM 2012 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung