Donnerstag, 24.05.2012

Lukas Podolski in der Pressekonferenz

"Führungsansprüche stelle ich nicht"

Bei der heutigen Pressekonferenz sprach Lukas Podolski über das Training, die Bayern und seine Vorbereitung auf den FC Arsenal. Das Spiel gegen die Schweiz ist wichtig, aber nicht entscheidend - gegen Portugal muss aber der Rasen brennen. Was seine Position angeht, gibt er sich zurückhaltend.

Abwechslung muss sein: Lukas Podolski versucht sich im Training mit einem Rugby-Ball
© Getty
Abwechslung muss sein: Lukas Podolski versucht sich im Training mit einem Rugby-Ball

Bundestrainer Joachim Löw wird sich dieser Tage wohl auch das eine oder andere Mal gewünscht haben, dass alle Leistungssportler so wie Lukas Podolski wären: robust. Auf dem Platz, aber vor allem hinter der Stirn. Der Hype um die psychischen Folgen für seine Nationalmannschaftskollegen von Bayern München, resultierend aus der Pleite im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea, war dem Stürmer suspekt.

Was sollen denn da andere sagen? Das ist doch kein Elend, mal zu verlieren. "Es wird so dargestellt, als ob es eine Krankheit ist", sagte Podolski auf seine ureigene, noch immer unbekümmerte Art zur Bayern-Niederlage.

Der 26-Jährige ließ am Donnerstag im EM-Trainingslager des DFB im südfranzösischen Tourrettes mit einem nahe liegenden Vergleich gleich einmal Dampf aus dem Kessel der Emotionen um die tief greifenden Seelenschäden für seinen Kumpel Bastian Schweinsteiger und die anderen sieben Nationalspieler der Bayern.

Der Abstieg der Kölner sei "viel dramatischer. Da hängen Finanzielles und Arbeitsplätze dran, das kann der Ruin für einen Verein sein", sagte Podolski. Den gebürtigen Polen hat der Abstieg seines Leib- und Magenvereins am 5. Mai nach dem 1:4 gegen die Bayern auch schwer getroffen. Präsent sind noch die Bilder, als er seinen Sohn Louis und eine Nichte an der Hand auf dem Rasen der Kölner Arena Tränen in den Augen hatte.

Get Adobe Flash player

Der Abstieg ist abgehakt, der FC Arsenal die Zukunft

Aber es ist vorbei. Natürlich wartet mit dem Wechsel zum FC Arsenal ein neues Abenteuer, die englische Premier League und die Königsklasse. Doch das Herz hängt immer noch in Köln, aber nicht mehr am FC. "Das dauerte zwei, drei Tage", sagte Podolski zu seiner persönlichen Verarbeitung des Abstiegs. "Als Sportler muss man mit Niederlagen leben. Die Qualität der Spieler geht deshalb ja nicht verloren." Doch Kontakt zu Mitspielern oder Offiziellen des 1. FC Köln hat er nicht mehr.

Ein so unbefangener, unkomplizierter Sportler macht es Trainer leicht. Sportlich sind die Qualitäten eines Lukas Podolski unbestritten. 18 Tore dokumentieren die beste Saison seiner Karriere. Perfekt für jeden Trainer ist die Einstellung, die Podolski mitbringt.

Nicht umsonst hat er 95 Länderspiele und könnte schon mit dem letzten EM-Gruppenspiel am 17. Juni in Lwiw gegen Dänemark in den Klub der Hunderter aufsteigen. Die EM in seiner Heimat Polen und dem Co-Gastgeberland Ukraine ist das fünfte große Turnier des Rheinländers, für ihn das "sechste", weil er noch den Confed-Cup 2005 dazuzählt.

Seit der EM 2004 gehört er der Nationalelf an. Seitdem zählt er trotz eines traurigen Dreijahres-Gastspiels bei den Bayern immer zum Stamm der Nationalmannschaft. Seine Leistungen - mit 43 Toren steht er bereits auf einer Stufe mit Uwe Seeler - sind das eine, sein Humor und seine Aufgeschlossenheit für Neues das andere.

Kinesiologe und Yoga - her damit

20 zum Teil sehr harte Trainingseinheiten, Sardinien und Tourrettes zusammengenommen, liegen hinter ihm und den Kollegen. Ob schräge Dinge wie Kinesiologie, das Jonglieren von Tennisbällen und gleichzeitiges Passen, oder Yoga: für Podolski ist das alles positiv. "Das ist anstrengend für den Kopf, macht aber Spaß. Da können die letzten Prozent für den EM-Titel herausgekitzelt werden", sagte er. Bei der Kinesiologie machte er sich einen Spaß daraus, das Startkommando "Madrid" für eine Übung zu verändern. "Köln" krähte "Poldi" über den Rasen

Der EM-Titel ist für ihn das große Ziel. Nach zwei dritten Plätzen bei den Weltmeisterschaften 2006 und 2010 sowie Rang zwei bei der EM 2008 soll nun der Titel her. Darauf liegt seine ganze Konzentration. Den Blick zurück macht er nicht, der 1. FC Köln ist abgehakt. Einen Blick zum FC Arsenal wagt er schon. Auf "Trainer Arsene Wenger, die Fans, das Stadion und die Stadt" freut er sich schon.

Vielleicht wird er nach seinem 100. Länderspiel als Europameister auch ins Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds kommen, vermutete ein TV-Reporter. "Die waren schon bei uns im Hotel und haben Maß genommen", sagte Podolski mit einem Grinsen. Für Wachs fühlt er sich noch etwas zu alt, für Titel nicht.

Seite 2: Hier die DFB-Pressekonferenz mit Lukas Podolski zum Nachlesen im LIVE-TICKER

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.