DFB-Pressekonferenz mit Flick, Friedrich und Neuer

"Sind bei Schweinsteiger guter Dinge"

Von SPOX
Donnerstag, 24.06.2010 | 13:38 Uhr
Bastian Schweinsteiger musste gegen Ghana in der 81. Minute ausgewechselt werden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Deutschland hat das Achtelfinale durch einen 1:0-Sieggegen Ghana gebucht. Dort wartet jetzt England. Co-Trainer Hansi Flick, Arne Friedrich und Manuel Neuer äußerten sich auf der Pressekonferenz in Pretoria zur überstandenen Vorrunde und zum nächsten Gegner.

Bei der wichtigsten Personalie gab Flick zumindest leichte Entwarnung. Bastian Schweinsteiger laboriert an einer Verhärtung im Oberschenkel und wird behandelt. Der Einsatz gegen England ist fraglich, aber Flick sagt: "Es wird eng, aber wir bleiben optimistisch. Wir sind guter Dinge." Sollte er doch ausfallen, gehört Toni Kroos zu den Alternativen.

Der gegen Ghana überragende Arne Friedrich äußerte sich zur Krise von seinem Innenverteidiger-Partner Per Mertesacker: Friedrich zu Mertesacker: "Man muss beachten, was Per in den letzten Jahren geleistet hat. Er war eine Führungskraft und hat immer seine Leistung gebracht. Jetzt ist jeder gefragt, ihn ein bisschen aufzufangen. Ich weiß selbst, wie es ist, kritisiert zu werden. Von daher hoffe ich, dass er sich nicht zu viele Gedanken macht. Er weiß selbst, dass noch nicht alles gut gelaufen ist."

Einzelkritik: Friedrich als Gegenpol zu Wackel-Merte

13.21 Uhr: Friedrich zu Deutschland vs. England: "Es sind zwei Extreme, die aufeinandertreffen. Jung gegen erfahren. Wenn wir die Hemmung und Nervosität aus den Köpfen bekommen, kann es unser Vorteil sein, solange wir die Leichtigkeit wiederfinden. England hat auch nicht so ein tolles Turnier gespielt."

13.19 Uhr: Friedrich zu einem möglichen Interesse aus England: "Meine Zukunft ist noch absolut offen. Wir werden sehen, was nach dem Turnier kommt und welche Anfragen kommen. Es gibt viele Optionen und ich bin sehr offen."

13.17 Uhr: Neuer: "Ich habe Jens Lehmann zweimal beim Aufwärmen gesehen, weil er als SKY-Experte arbeitet. Aber Kontakt gibt es nicht zu ihm. Ich habe generell keine Angst vor einem Spiel, ich werde versuchen, weiter ein Rückhalt zu sein."

13.17 Uhr: Friedrich: "Wenn Özils Entwicklung weitergeht, hat er das Zeug für einen ganz großen Fußballer. Ich hoffe, dass er jetzt schon zeigen kann, dass er ein Großer ist."

13.16 Uhr: Neuer: "Ich glaube an mich im Elfmeterschießen. Ich gehe immer positiv in ein mögliches Elfmeterschießen."

13.15 Uhr: Neuer: "Wir hoffen als deutsche Mannschaft nicht darauf, dass es zum Elfmeterschießen kommt. Wir hoffen, dass es vorher schon klappt. Aber natürlich werden wir uns auf ein Elfmeterschießen vorbereiten. Ich werde das Memory-Spiel mitmachen zur Vorbereitung."

13.14 Uhr: Friedrich: Beide Mannschaften haben großen Respekt voreinander. Deutschland hat den Vorteil, dass wir eine Turniermannschaft sind, England hat die besseren Namen. Daher geht es 50:50 ins Spiel."

Mesut Özil im Interview: "Haben vor niemandem Angst"

13.13 Uhr: Neuer: "Wir wissen, dass wir gestern nicht unser bestes Spiel gemacht haben. Wir standen sehr unter Druck und haben verpasst, schon in der ersten Hälfte ein Tor zu machen. Der Druck in der zweiten Hälfte wurde größer, das haben wir uns selbst zuzuschreiben. Wir brauchen eine Leistungssteigerung gegen England, und wir sind überzeugt, dass wir das schaffen können."

13.11 Uhr: Neuer zur England-Rivalität: "Es ist immer schwer, gegen England zu spielen. Im U-21-EM-Finale lief bei uns alles perfekt, vor allem bei Mesut Özil. Wir werden hochmotiviert und hundert Prozent konzentriert in das Spiel gehen."

13.10 Uhr: Friedrich zu Ballack: "Michael ist für jede Mannschaft wichtig und er hätte uns gestern gut getan. Ich glaube, wir haben bisher den Ausfall gut kompensieren können, Philipp macht seinen Job als Kapitän sehr gut. Ich hoffe, dass wir weiter zusammenwachsen, die Aufgaben werden nicht einfacher."

13.09 Uhr: Friedrich zu Mertesacker: "Man muss beachten, was er in den letzten Jahren geleistet hat. Er war eine Führungskraft und hat immer seine Leistung gebracht. Jetzt ist jeder gefragt, ihn ein bisschen aufzufangen. Ich weiß selbst, wie es ist, kritisiert zu werden. Von daher hoffe ich, dass er sich nicht zu viele Gedanken macht. Er weiß selbst, dass noch nicht alles gut gelaufen ist."

13.08 Uhr: Neuer: "Jeder Nationalmannschaft konnte sich auf den WM-Ball vorbereiten. Wir haben keinen großen Vorteil. In der Bundesliga gibt es auch verschiedene Bälle, von daher müssten Bochum und Bremen jedes Heimspiel gewinnen, weil sie andere Bälle benutzen."

13.07 Uhr: Friedrich zu Rooney: "Er ist ein Spieler, der unglaubliche Qualitäten hat. Das hat er bewiesen. In den wichtigen Spielen können solche speziellen Spieler ihre Leistungen abrufen. Wir sind gewarnt. Ein Spieler wie Rooney macht in so einem wichtigen Spiel die Dinger rein."

13.06 Uhr: Friedrich: "Die Soccer City ist ein unglaubliches Stadion, riesige Atmosphäre. Hat unglaublich viel Spaß gemacht, dort zu spielen."

13.06 Uhr: Friedrich: "Es war sehr wichtig für die junge Mannschaft, so eine Erfahrung zu machen. Die Engländer sind nominell besser besetzt und wir sind ein kleines Stück Außenseiter. Das Ghana-Spiel hat uns mental aber ein Stück nach vorne gebracht. Daher bin ich zuversichtlich."

13.03 Uhr: Und jetzt ist Arne Friedrich dran: "Wir haben kein gutes Spiel gemacht. Wir sind selbstkritisch genug um zu wissen, dass diese Leistung gegen England nicht reicht. Wir haben uns sehr lange unglaublich schwer getan. Anspannung hat eine Rolle gespielt. Wir hatten Angst vor dem Worst Case. Diese Angst müssen wir ablegen. Das werden wir schaffen. Zu mir: Ich habe schon vor dem Turnier gesagt, dass ich in guter Verfassung bin. Ich bin froh, dass es so klappt."

13.03 Uhr: Jetzt ist Manuel Neuer da. "Wir waren fest davon überzeugt, dass wir das Spiel gewinnen. Ich wollte der Mannschaft zeigen, dass ich ein großer Rückhalt bin. Ich wollte Ruhe ausstrahlen. Ich denke, dass es mir geglückt ist."

13.03 Uhr: Flick zu Ballack: "Nach meinen Informationen kommt Michael zum Viertelfinale zu uns."

13.02 Uhr: Flick zu den Torhütern: "Wir haben auf jeden Fall in Deutschland kein Torwart-Problem."

13.01 Uhr: Flick noch mal zu Schweinsteiger: "Er hat eine Verhärtung Oberschenkel Rückseite. Er wird gut gepflegt, wir haben eine optimale Betreuung. Daher sind wir guter Dinge. Es wird eng, aber wir bleiben optimistisch."

13.00 Uhr: Flick: "Ein Klassiker. Die vergangenen Turniere haben gezeigt, wie viel Brisanz drinsteckt. Es geht aber darum, dass man mit Respekt vorangeht, den Zuschauern guten Fußball zeigt - und dass am Ende Deutschland gewinnt."

12.59 Uhr: Flick: "Die ersten Spiele der Engländer haben nicht die ganze Leistungsstärke gezeigt. Sie sind erfahren genug, um den Schalter umzulegen. Sie hatten einen riesigen Druck, das Achtelfinale zu erreichen, jetzt ist der Druck weg."

12.58 Uhr: Flick zu Englands Deutschland-Komplex: "Für die Vergangenheit kann man nichts kaufen. Wir haben England beobachten lassen, Urs Siegenthaler war beim Slowenien-Spiel und wir werden jetzt analysieren, wie wir England schlagen können."

12.57 Uhr: Flick: "England hat sich unter Capello taktisch weiterentwickelt und kann dank der individuellen Stärke jedes Spiel mit einer Einzelaktion entscheiden."

12.56 Uhr: Flick zur Frage, ob die Beckenbauer-Kritik, dass England zum "Kick-and-Rush" zurückgekehrt ist, stimmt: "Nein."

12.56 Uhr: Flick zu England: "Sie haben noch nicht das gezeigt, was sie leisten kann. England ist einer der Favoriten auf den Titel. Es ist eine Mannschaft, die mit vielen Stars gespickt ist. Sie hat gegen uns die Favoritenrolle."

12.55 Uhr: Flick zu Jansen: "Er war schon gegen Ghana eine Alternative für die erste Elf, gegen England ist er natürlich weiter eine Alternative."

12.54 Uhr: Flick zu Klose: "Vor dem Spiel sagen wir nichts. Er ist sicherlich eine Alternative."

12.53 Uhr: Flick zu den Schweinsteiger-Alternativen: "Toni Kroos ist sicherlich eine Alternative. Aber wir sind optimistisch, was Bastian anbetrifft. Die Zeit bis Sonntag ist kurz, aber blicken zuversichtlich zum Spiel. Basti ist eine wichtige Stütze."

12.52 Uhr: Flick zu Ghana: "Wir erleben in Afrika sehr freundliche Menschen mit viel Lebensfreude. Daher bin ich froh, dass es Ghana als afrikanisches Team geschafft hat ins Achtelfinale."

12.50 Uhr: Flick zu möglichen Problemen mit der Höhe in Johannesburg und den Druck: "Das was kein Problem. Wir sind akklimatisiert, die Höhe hat keinen Ausschlag gegeben. Der Druck war groß. Der Rucksack war groß und schwer."

12.49 Uhr: Flick zu Mertesacker: "Per hat 65 Länderspiele, er ist ein sehr erfahrener Spieler. Er hat immer seine Leistung gebracht. Man muss immer gucken, ob das gesamte Defensiv-Korsett stimmt. Damit waren wir zufrieden. Arne Friedrich hat einen hervorragenden Job gemacht. Vielleicht hat Per zu viel Risiko gespielt. Wir wissen aber, was wir an Per haben. Gegen England wird er sehr wichtig sein. Wir sind mit ihm sehr zufrieden. Normal, dass man nicht immer die optimale Leistung bringen kann."

12.48 Uhr: Flick weiter: "Gestern war die Anspannung da. Das sind Spiele, die eine Mannschaft auch reifen lässt. Von daher hat sie die Aufgabe gut erfüllt. Wir sind sehr zufrieden."

12.46 Uhr: Flick über die Verletzten: Boateng hat eine Wadenverhärtung, Schweinsteiger hat Probleme am hinteren Oberschenkel. Der Einsatz gegen England ist in Gefahr. Bei Özil gibt es Entwarnung: "Er hat keine Schmerzen."

12.45 Uhr: Hansi Flick ist da. Flick: "Es war ein Spiel mit hohem Tempo. Wir sind verdient als Gruppen-Sieger ins Achtelfinale eingezogen."

12.45 Uhr: Pünktlich geht's los!

Nach dem 1:0 gegen Ghana: Zu viel altes Deutschland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung