Mesut Özil im Interview

Özil: "Wir haben vor niemandem Angst!"

Von Für SPOX in Johannesburg: Stefan Rommel
Donnerstag, 24.06.2010 | 08:15 Uhr
Mesut Özil erzielte das Siegtor gegen Ghana mit einem satten Linksschuss
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mesut Özils Hammer zum 1:0 in der 60. Minute hat Deutschland den Sieg gegen Ghana und den Einzug ins Achtelfinale gesichert. Dort wartet England. Im Interview spricht der 21-jährige Bremer über sein Tor, Erinnerungen an ein Finale gegen England und ein Trauma.

Frage: Herr Özil, können Sie Ihr entscheidendes Tor zum 1:0 nochmal kurz beschrieben?

Mesut Özil: Zunächst mal bin ich erleichtert, dass ich das Tor doch noch gemacht habe. Ich hatte in der ersten Halbzeit eine große Chance, die ich leider nicht reingemacht habe. Noch viel wichtiger war aber, dass wir die drei Punkte geholt haben und im Achtelfinale stehen.

Frage: Werden die Eins-gegen-eins-Situationen vor dem Torhüter so langsam zu Ihrem Trauma?

Özil: Nächstes Mal mach' ich den schon rein. Aber es war für die Mannschaft und für mich schon bitter, normalerweise muss ich das Ding machen. Dafür habe ich in der zweiten Halbzeit einfach mal draufgehalten und der Ball ist reingegangen.

Frage: Waren Sie schon am Verzweifeln?

Özil: Die Mannschaft hat mich super unterstützt, mir Mut zugesprochen. Das hat mich schon aufgebaut und mir neues Selbstbewusstsein gegeben. Aber ich wusste, dass ich noch ein Tor mache. Wir wussten, dass es schwer wird. Deshalb: Hauptsache gewonnen!

Frage: Die Chancenverwertung bleibt also weiter ein Thema...

Özil: Wir haben uns einige Chancen herausgespielt, aber meine in der ersten Halbzeit war schon die beste. Trotzdem haben wir verdient gewonnen und sind jetzt einfach glücklich.

Frage: Gab es während des Spiels eine Phase, in der die Mannschaft ein bisschen gezweifelt hat?

Özil: Überhaupt nicht. Wir haben immer an uns geglaubt und 90 Minuten gekämpft. Das konnte man deutlich sehen. Nur hatten wir gegen Ende ziemlich schwere Beine.

Frage: Kann das auch an der Höhe hier in Johannesburg gelegen haben?

Özil: Das kann gut sein. Aber wir sind ja auch gut vorbereitet.

Frage: Wie war die Stimmung nach dem Spiel in der Kabine?

Özil: Natürlich sehr gut. Wir stehen im Achtelfinale, aber da wartet mit England ein richtig harter Brocken auf uns. Das wird sehr schwer für uns werden. England ist einen Tick stärker als Ghana, aber ich bin überzeugt: Wenn wir abrufen, was wir können, dann schlagen wir auch England.

Frage: Wie sehen Ihre Erfahrungen gegen England aus?

Özil: An das Finale mit der U 21 erinnere ich mich sehr gerne (4:0, Anm. d. Red.). Aber die A-Nationalmannschaft ist halt dann doch noch ganz was anderes. England hat viele Weltklasse-Spieler dabei - und trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir das schaffen werden.

Frage: Wer muss im Achtelfinale jetzt vor wem Angst haben? Deutschland vor England oder umgekehrt?

Özil: Wir haben vor niemandem Angst! Wir wissen ja, was wir können. Respekt ist da, aber mehr nicht. Und die haben auch Respekt vor uns.

Frage: Die erste Hürde ist mit Ghana genommen, die Blamage abgewendet. Können Sie jetzt befreiter in das Spiel gegen England gehen?

Özil: Eigentlich nicht. Wir wussten, dass Ghana schon ein K.o.-Spiel ist und jetzt kommt am Sonntag schon das nächste. Wir wissen, dass wir unter Druck stehen. Aber damit können wir ganz gut umgehen. Das haben wir gegen Ghana wieder gezeigt.

Frage: Wie besonders ist der Klassiker gegen England?

Özil: Uns ist zunächst mal egal, wer der Gegner ist. Wir wollen weiterkommen und dazu müssen wir jeden schlagen.

Deutschland - Ghana: Die Analyse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung