Hiddink hofft auf "abenteuerlich gutes Spiel"

SID
Sonntag, 04.10.2009 | 12:06 Uhr
Guus Hiddink übernahm die russische Nationalmannschaft am 1. August 2006 als Trainer
© Getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Vor dem Spiel gegen Deutschland zeigt Russlands Trainer Guus Hiddink zwar Respekt, aber keine Angst. Der Coach sieht auch keinen Heimvorteil in dem ungewohnten Kunstrasenplatz.

Guus Hiddink hat großen Respekt vor der deutschen Nationalmannschaft. "Auch wenn sie nicht gut gespielt haben, waren sie immer da, wenn es darauf ankam. Das ist eine sehr große Qualität der Deutschen. Schon immer gewesen."

Diese Einschätzung gab der Trainer der russischen Nationalmannschaft knapp eine Woche vor dem entscheidenden WM-Qualifikationsspiel seiner Mannschaft am Samstag in Moskau gegen die DFB-Auswahl im Interview mit der "Bild am Sonntag" ab.

Hiddink: Das wird das Spiel der Spiele

In der russischen Zeitung "Sport-Express" bezeichnete Hiddink das Aufeinandertreffen mit der Löw-Elf als "Spiel der Spiele". "Ganz Fußball-Europa wartet mit Ungeduld auf diese Begegnung", sagte der Niederländer.

Seine Mannschaft wolle unbedingt gegen Deutschland gewinnen, um als Gruppenerster weitere Relegationsspiele zu vermeiden. "Das wird sehr schwer, denn deutsche Mannschaften sind immer für überraschende Aktionen gut." Sein Team rechne mit einem spielstarken Gegner und werde "mit Macht dagegenhalten".

Hiddink: "Jetzt sind wir selbstbewusster"

Der Niederländer sieht sein Team aber trotz der 1:2-Niederlage im Hinspiel vor einem Jahr in Dortmund für das Gipfeltreffen in der Europagruppe 4, die Deutschland zwei Spieltage vor Schluss mit einem Punkt Vorsprung gegenüber den Russen anführt, gut gerüstet.

"In Dortmund waren wir zu beeindruckt, vom Stadion, vom Ruf des Gegners. Wir haben zu viel Respekt gehabt. Jetzt ist meine Mannschaft selbstbewusster. Wir wissen, dass wir guten Fußball spielen können", sagte Hiddink.

Hiddink hält Kunstrasen für keinen Vorteil

Der 62-Jährige hofft, dass seine Elf am Samstag "ein abenteuerlich gutes Spiel" macht und nicht so vorsichtig agiert wie im Hinspiel: "Wir können mehr, als wir dort gezeigt haben."

Dass die Russen auf dem für die deutsche Mannschaft ungewohnten Kunstrasenplatz im Luschniki-Stadion einen großen Vorteil haben, glaubt Hiddink nicht. "Früher hat man versucht, es dem Gegner möglichst schwer zu machen, aber jetzt ist eine andere Zeit. Darum geht es nicht", meinte der Niederländer:

"Ich bevorzuge auch Naturrasen. Aber im Oktober kann es hier schon schneien. Deswegen spielen wir auf Kunstrasen. Aber die Deutschen trainieren ja in Mainz auch auf Kunstrasen. So groß ist der Heimvorteil gar nicht."

Das Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für das Russland-Spiel

Vergleich mit England-Spiel

Hiddink verglich die Partie gegen die DFB-Elf mit dem für Russland wichtigen EM-Qualifikationsspiel gegen England (2:1) vor zwei Jahren.

"Damals sind wir nach einem Rückstand nicht zerbrochen, sondern konnten das Spiel drehen. Diese mentale Stärke gefällt mir an meiner Mannschaft. Aber gegen Deutschland müssen wir sogar noch zulegen."

Deutschland kann mit Sieg das WM-Ticket lösen

Der frühere Vereinstrainer des deutschen Kapitäns Michael Ballack beim FC Chelsea ist zudem überzeugt davon, dass sich unabhängig vom Ergebnis in Moskau beide Mannschaften für die WM-Endrunde in Südafrika qualifizieren:

"Egal, wie es am Samstag ausgeht, denke ich, dass beide sich qualifizieren. Einer eben durch die Hintertür."

Deutschland bei Sieg qualifiziert

Die deutsche Mannschaft würde mit einem Sieg als Gruppenerster vorzeitig das direkte Ticket für das WM-Turnier lösen.

Bei einem Remis müsste das Team von Bundestrainer Joachim Löw zum Abschluss am 14. Oktober in Hamburg gegen Finnland gewinnen, um den Gruppensieg sicher zu haben.

Der Zweite muss in die Playoffs, die am 14. und 18. November gespielt werden.

Das russische Aufgebot für das Deutschland-Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung