Schweinsteiger und Beck wirbeln

Ruck über rechts

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Sonntag, 29.03.2009 | 13:46 Uhr
Bastian Schweinsteiger, hier mit Lukas Podolski, erzielte 18 Tore in 64 Länderspielen
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta
Indian Super League
NorthEast Utd -
Bengaluru
Ligue 1
Bordeaux -
Strasbourg
Championship
Sheffield Utd -
Bristol City
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Das DFB-Team löste seine WM-Qualifikationsaufgabe gegen Liechtenstein souverän mit 4:0. Und zum ersten Mal seit langem dominierte Deutschlands rechte Angriffsseite ein Spiel. Der starke Bastian Schweinsteiger scheint eine neue Alternative als Spielpartner gefunden zu haben.

Es ist noch gar nicht so lange her, da feierten Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski in Leipzig ihren großen Durchbruch im Dress der Nationalmannschaft.

Beim Confed-Cup 2005 spielten sich die beiden Jungspunde im Spiel um Platz drei gegen Mexiko in die Herzen der Fans und spätestens da auch in die Schlagzeilen des Boulevards.

Schweinsteiger lässt Taten folgen

Das 4:3 damals war die Geburtsstunde von SCHWEINI, POLDI, GEILI. Vier Jahre ist das her. Bei der Rückkehr ins Zentralstadion beim 4:0-Erfolg im WM-Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein war es vor allem Schweinsteiger, der ein sehr beherztes Länderspiel hinlegte.

Deutschlands 4:0 gegen Liechtenstein in der SPOX-Analyse

Jener Schweinsteiger also, der nach dem peinlichen 0:1 im Test gegen Norwegen noch mehr oder weniger offen zugegeben hatte, dass die Konzentration in Freundschaftsspielen naturgemäß nicht so hoch sei und die Mannschaft in einem echten Pflichtspiel wieder an die Grenzen gehen würde.

Nun musste Deutschland gegen die Nummer 151 der Weltrangliste zu keinem Zeitpunkt der Partie bis an die Grenzen gehen. Schweinsteiger aber wollte den Worten von damals offenbar beharrlich auch Taten folgen lasen.

Beck als starker Schweinsteiger-Partner

Der Münchener war bester deutscher Spieler und damit auch bester Mann auf dem Platz. Gegen die "Liechtensteinchen" (Bild-Zeitung) tobte sich der 24-Jährige nach Belieben aus.

Zwar hatten die Gäste nur vier Profis in ihren Reihen - der Rest verdingt sich bei Welt-Klubs wie dem USV Eschen-Meuren (4. Schweizer Liga) oder dem FC Hard (3. österreichische Liga) - aber Schweinsteiger gewann neben ein wenig Lust am Spiel auch eine neue Erkenntnis: In Andreas Beck könnte hinter ihm eine echte Alternative für seine rechte Seite erwachsen.

Zum ersten Mal nach gefühlten ewigen Zeiten war die rechte deutsche Angriffsseite mal wieder stärker als die linke. Dort spielt ja Philipp Lahm, was ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für den jeweiligen linken Mittelfeldspieler ist.

Lahm ist in seinem Vorwärtsdrang im Offensivspiel der ideale Spielpartner für einen Mittelfeldspieler. Immer zum Doppelpass bereit, Lücken reißend und auch selbst ausnutzend.

Friedrich nicht die 1A-Lösung

Schweinsteiger hatte bisher immer den Nachteil, vorzugsweise in Arne Friedrich zwar einen soliden Verteidiger, aber keinen spektakulären Angriffsstrategen hinter sich zu wissen.

Friedrich ist für Spiele gegen starke Gegner mit einem starken linken Mittelfeldspieler ein sehr guter Rechtsverteidiger. Gegen tief stehende Kontrahenten - und damit hat es die DFB-Auswahl naturgemäß oft zu tun - aber nicht die 1A-Lösung.

Unter anderem deshalb sieht Bundestrainer Joachim Löw den Berliner auch eher in der Innenverteidigung neben Per Mertesacker.

Schweini leidet auch bei Bayern

Schweinsteigers Spiel in der Nationalmannschaft leidet darunter. Beim FC Bayern ist das im Prinzip genau so, wo Lahm und der Franzose Franck Ribery für viele das beste linke Pärchen der Welt bilden.

Während auf der linken Seite regelmäßig im Tandem die Post abging, musste Schweinsteiger auf rechts die Dinge im Offensivspiel sehr oft alleine regeln.

Demzufolge fiel seine Seite stark ab, Schweinsteigers Leistungen erscheinen immer einen Tick schlechter als sie in Wirklichkeit waren.

Neue Facette im deutschen Spiel

Mit Andreas Beck scheint das ein wenig anders. Beck hat die Offensiv-Penetranz in seinem Spiel, die Schweinsteiger die nötige Unterstützung und Impulse liefern kann.

Das DFB-Team in der Einzelkritik: Beck und Schweini überzeugen

Der Hoffenheimer geht sehr oft hohes Tempo, fordert den Doppelpass oder marschiert einfach die Linie konsequent runter, wenn Schweinsteiger mal wieder zur Mitte zieht und damit Platz schafft.

Es war erst Becks zweites Länderspiel und der Gegner hieß nur Liechtenstein. Und dennoch zeigte der 21-Jährige sehr feine Ansätze und bringt eine neue Facette ins deutsche Spiel, die lange Zeit schmerzlich vermisst wurde.

Wales als erster Prüfstein

Gegen Wales wartet ein erster echter Prüfstein. Im Test gegen Norwegen spielte Beck in einer schwachen Mannschaft nur 45 Minuten, Liechtenstein war eben Liechtenstein.

Gegen die aggressiven Waliser, die am Samstag etwas überraschend zu Hause mit 0:2 gegen Finnland verloren, wird dem Hoffenheimer zum ersten Mal der raue Wind eines echten Pflichtspiels um die Ohren wehen.

Deutschland zu Gast in Wales: Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

"Gegen Liechtenstein war es eine Pflichtaufgabe, mehr nicht. Aber es war wichtig, dass wir ein gutes Spiel abgeliefert haben. Jetzt muss die Konzentration schnell auf Wales gelenkt werden, wir brauchen die drei Punkte", sagte Beck schon ganz routiniert.

Podolski mit Tor-Geschenk

Im Kampf um einen Stammplatz hat er gegen Andreas Hinkel derzeit klar die Nase vorn. Vermutlich wird Beck auch in Cardiff wieder auf der rechten Verteidigerposition beginnen. Hinter Schweinsteiger.

Dessen Wege kreuzten sich mit seinem schicksalhaft verbundenen Bruder im Geiste Podolski nur einmal. Nach Podolskis Schuss drückte Schweinsteiger den Ball kurz nach der Pause aus einem Meter Entfernung endgültig über die Linie.

Was aussah wie ein dreister Torklau unter Freunden war aber nur eine kleine Weichenstellung für das anstehende Spiel in Wales. "Er hat mir kein Tor geklaut, sondern ich habe ihm eins geschenkt", sagte Podolski.

Revanche gegen Wales?

Freilich nicht ohne gleich die fällige Ausgleichszahlung zu fordern: "Dafür muss er sich jetzt in Wales revanchieren."

Dem deutschen Spiel ist das sehr zuträglich. Denn ähnlich wie bei den Bayern konzentriert sich der Gegner zumeist auch auf die linke Seite.

Anders als beim Rekordmeister kann sich Schweinsteiger in der Nationalelf aber immer befreien vom Druck, befreiter aufspielen und sich Selbstvertrauen holen.

Deutschland - Liechtenstein: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung