DFB wehrt sich gegen FIFA-Beschluss

SID
Donnerstag, 21.08.2008 | 14:01 Uhr
Fußball, Deutschland, Belgien, Tasci
© Getty
Advertisement
League Cup
Live
Arsenal -
Man City
League Cup
Live
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Primera División
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
Live
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
Live
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Nürnberg - Die neue Trikot-Regel des Weltverbandes FIFA, wonach die Spieler der Nationalteams keine festen Rückennummern mehr tragen dürfen, hat bei den Fans und Beteiligten großes Befremden ausgelöst.

Erstmals seit vielen Jahren musste die deutsche Nationalmannschaft beim 2:0-Sieg gegen Belgien in einem offiziellen Länderspiel wieder mit durchnummerierten Spielerhemden von 1 bis 11 auflaufen, auch die Namen auf den Trikots fehlten.

Erster Protest abgewiesen

Die Belgier ignorierten die Regel noch und traten in ihren Stamm-Trikots an. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will sich gegen die neue Regel zur Wehr setzten, kündigte Teammanager Oliver Bierhoff an.

"Das ist nicht nur für die Fans schade, sondern auch für unser Merchandising", erklärte der ehemalige DFB-Kapitän im ZDF.

Laut Bierhoff sei ein erster deutscher Protest noch vor der Partie gegen Belgien von der FIFA abgewiesen worden. "Wir werden aber nochmal dagegen vorgehen und hoffen, dass sich da auch andere Verbände einreihen", erklärte Bierhoff.

Trikot-Regel zieht weite Kreise

Ein Schock dürfte die neue Regel auch für die Sportartikel-Hersteller gewesen sein. Der offizielle DFB-Partner adidas hat im EM-Jahr 2008 allein über eine Million deutsche Spielerhemden verkauft.

Michael Ballacks Nummer 13 oder die Nummer 20 von Lukas Podolski sind seit Jahren der Renner.

Adidas sieht zumindest Gesprächsbedarf. Das Unternehmen aus Herzogenaurach will als "Partner der FIFA im gemeinsamen Dialog mit unseren Nationalmannschaften den Sachverhalt diskutieren", kündigte Sprecher Oliver Brüggen offiziell an.

Zum jetzigen Zeitpunkt lasse sich noch nicht abschließend beurteilen, "inwieweit diese Entscheidung Auswirkungen auf unser Geschäft haben wird".

Tradition wird gebrochen

Rückennummern wurden international 1939 eingeführt. Schon bei der WM 1954 hatten alle Spieler aus dem Kader Stammnummern, so lief Fritz Walter beim Turnier in der Schweiz mit der 16 auf dem Rücken auf.

Der legendäre Gerd Müller, noch immer Deutschlands bester Länderspiel-Torschütze (68 Treffer) trug beim WM-Triumph 1974 die 13. Bei der EM 1992 in Schweden waren erstmals die Spielernamen auf den Hemden zu sehen.

Inzwischen gelten die festen Rückennummern längst als Standard. Die FIFA-Regel bedeutet einen Schritt zurück, der DFB will das nicht akzeptieren.

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung