Fussball

Hoffenheim - Olympique Lyon 3:3: Kapitale Fehler! TSG kommt über Remis nicht hinaus

Von Alexander Hagl
TSG Hoffenheim verlor die Partie gegen Lyon.

Die TSG Hoffenheim hat auch das zweite Heimspiel in der Champions League nicht gewonnen. Am 3. Spieltag machten drei individuelle Fehler in der Defensive beim 3:3-Unentschieden gegen Olympique Lyon einen Sieg zunichte. Durch den Last-Minute-Punktgewinn wahrt die TSG zumindest die Chance, international zu überwintern - die Highlights im Video.

Im Vergleich zum Bundesligasieg am vergangenen Wochenende nahm TSG-Trainer Nagelsmann drei Änderungen in der Startelf vor. Akpoguma, Belfodil und Szalai durften von Beginn an ran. Der zweifache Torschütze gegen Nürnberg Nelson saß nur auf der Bank.

Hoffenheim hatte zu Beginn Glück, als Traore (3.) und Aouar (8.) die Führung für Lyon auf den Fuß hatten. Danach kam die TSG deutlich besser ins Spiel und zu guten Chancen. Die Kraichgauer brachte auch der kapitale Bock von Kapitän Vogt vor dem 0:1 durch Traore (27.) nicht aus der Fassung. Kramaric vollendete nur fünf Minuten später zum Ausgleich.

Vor allem über Schulz und Kaderabek kreierten die Hoffenheimer einige Torchancen. Die offensiven Außenverteidiger brachten die Flanken zumeist mit dem ersten Kontakt scharf vors Tor. Belfodil, Szalai, Kramaric oder auch Demirbay machten jedoch in der Konsequenz zu wenig aus den Hereingaben.

Eine Flanke brachte auch das 2:1 nach der Pause, Kramaric verwertete eiskalt. Danach blieb Hoffenheim dran, die Tore machten jedoch die Gäste. Ndombele (59.) und Depay (67.) drehten die Begegnung begünstigt durch individuelle Patzer von Baumann und Akpoguma. Vogt hatte kurz vor Schluss den Ausgleich auf dem Kopf, Joker Joelinton sorgte für diesen in der Nachspielzeit.

Daten des Spiels TSG Hoffenheim - Olympique Lyon

Tore: 0:1 Traore (27.) , 1:1 Kramaric (33.), 2:1 Kramaric (47.), 2:2 Ndombele (59.), 2:3 Depay (67.), 3:3 Joelinton (90.+2)

  • Für Andrej Kramaric waren es die ersten Tore in der Champions League. Zudem ist er der erste TSG-Akteur, dem in der Königsklasse ein Doppelpack gelang.
  • Ein Europapokal-Heimspiel in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena verspricht TSG-Tore. Auch in der sechsten internationalen Begegnung zuhause erzielten die Kraichgauer mindestens einen Treffer.
  • Die beiden Teams standen sich zum ersten Mal in einem Pflichtspiel gegenüber. Für Hoffenheim war die Partie gar das erste Duell gegen einen französischen Klub.

Star des Spiels: Tanguy Ndombele (Olympique Lyon)

Der französische Neu-Nationalspieler zeigte seine physischen Qualitäten. Der 21-Jährige gewann über 70 Prozent seiner direkten Zweikämpfe im zentralen Mittelfeld. Zog zudem entschlossen aus spitzen Winkel ab und brachte Lyon durch sein Tor wieder in die Partie.

Flop des Spiels: Oliver Baumann (TSG Hoffenheim)

Der Keeper brachte Kapitän Kevin Vogt vor dem 0:1 mit seinen schnell ausgeführten Abstoß unnötig in Bedrängnis. Das zweite Gegentor geht klar auf ihn. Ndombele trifft aus spitzen Winkel. Auch wenn der Schuss hart ist, muss Baumann den Ball abwehren.

Der Schiedsrichter: Alberto Undiano Mallenco (Spanien)

Der Spanier hatte die Begegnung stets im Griff und ließ richtigerweise weiter spielen, als Kaderabek gegen Mendy im Strafraum zu Boden ging (38.). Beim 3:3-Ausgleich stand Joelinton hauchzart im Abseits, dies in der Realgeschwindigkeit zu erkennen, wäre jedoch vermessen.

Die Reaktionen zu Hoffenheim gegen Lyon

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir hatten komplizierte erste zehn Minuten, da waren wir nicht richtig im Spiel und der Druck von Lyon groß. Danach hatten wir es spielerisch im Griff, waren deutlich, deutlich stärker, haben super Fußball gespielt, gut verteidigt. Dann kriegen wir wie beim 1:0 durch individuelle Fehler das zweite, auch das dritte Gegentor. Tabellarisch ist der Punkt Gold wert. Wenn wir so in Lyon spielen, glaube ich, dass wir gewinnen können."

Bruno Genesio (Trainer Olympique Lyon): "Ich bin etwas enttäuscht, dass wir die drei Punkte nicht mit nach Hause genommen haben. Das wäre aber auch nicht verdient gewesen. Wir sind gut ins Spiel gekommen, aber dann war Hoffenheim besser. In der zweiten Hälfte haben wir erst den Ausgleich erzielt und dann sogar die Führung, aber gegen Ende haben wir zu oft den Ball verloren."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung