Fussball

Cristiano Ronaldo kehrt mit Juve ins Old Trafford zurück: Reise ohne Wiederkehr

Von Dennis Melzer
Cristiano Ronaldo spielte am 6. August 2003 Katz und Maus mit den United-Verteidigern und wurde prompt verpflichtet.
© imago

Am Dienstagabend kehrt Cristiano Ronaldo ins Old Trafford nach Manchester zurück (21 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER). Dort reifte der Portugiese zum Weltklassespieler. Mit einem "bedeutungslosen Freundschaftsspiel" fing eine Fußballer-Karriere an, deren Zenit noch immer nicht erreicht scheint.

Als "bedeutungsloses Freundschaftsspiel" hatte der englische Guardian die Partie zwischen Sporting und Manchester United deklariert, die am 6. August 2003 anlässlich der Einweihung des Estadio Alvalade XXI in Lissabon stattfand.

Aus rein sportlicher Sicht mochte die Einschätzung der englischen Zeitung damals stimmen, kamen bei den Red Devils zum Großteil doch Reservisten zum Einsatz, die sich für die anstehende Saison empfehlen wollten. Dass im Zuge dieses handelsüblichen Testkicks ein Spieler seinen Weg nach Manchester finden würde, der später eine ganze Fußball-Ära mitprägen sollte, konnte wahrlich niemand ahnen.

Unbekümmert marschierte Sportings schlanke, juvenile Nummer 28 mit den blond gefärbten Haarsträhnen drauflos, narrte teilweise mehrere Gegenspieler hintereinander und brach womöglich den bis dato aufgestellten Rekord für die meisten Übersteiger in einer Partie. Der Name des auffälligen Spaßfußballers: Cristiano Ronaldo.

Ein Haken hier, ein No-Look-Pass da - schon standen die Arrivierten von der Insel verdutzt da und sahen zumeist nur die silberbeschuhten Hacken des Portugiesen. Am Ende stand ein 1:3 aus United-Sicht auf der Anzeigetafel, bei dem ebenjener Ronaldo zwar keinen Scorerpunkt sammelte, sich aber mit Trickreichtum und Tempo ins Rampenlicht spielte.

United-Star Gary Neville, der nicht mit in die portugiesische Hauptstadt geflogen war, schaute sich das Ganze vom heimischen Sofa aus an und verriet dem Independent, dass er seinem Bruder Phil, der ebenfalls jahrelang beim englischen Rekordmeister unter Vertrag stand, noch in der ersten Halbzeit eine SMS wegen Ronaldo schickte.

Gary Neville über Cristiano Ronaldo: "Ich dachte: 'Was zur Hölle?'"

"Es war noch relativ früh im Spiel, da packte er diesen Lauf gegen John O'Shea aus und ich dachte: 'Was zur Hölle?'", erinnerte sich Gary und schob nach: "Wenn man ein Spiel von außen schaut, dann achtet man genau auf denjenigen gegen den man selbst gespielt hätte. Und ich habe wirklich selten solche Bewegungen und ein so enormes Tempo gesehen. Es gibt nicht viele Spieler, die so zwischen Außen- und Innenverteidiger stoßen können. Das hat mit Timing zu tun."

Auch diejenigen, die auf dem Platz standen, waren von der Leistung des Sporting-Juwels beeindruckt. Rio Ferdinand beispielsweise habe Trainer Sir Alex Ferguson noch in der Kabine gefragt: "Und, holen wir den Jungen oder nicht?". Die Legende besagt, dass weitere Profis ihren Coach auf dem Rückflug anflehten, Ronaldo doch bitte nach Manchester zu lotsen. Sporting-Jugendkoordinator und Ronaldo-Entdecker Aurelio Perreira bestätigte im exklusiven Interview mit Goal: "Die United-Spieler haben Ferguson geraten, Ronaldo zu verpflichten."

Tatsächlich hatten sich die Verantwortlichen schon vor besagtem Spiel mit dem Youngster auseinandergesetzt, auch andere englische Top-Klubs hatten ihr Interesse bereits bei Sporting hinterlegt. Die CR28-Show manifestierte den positiven Eindruck allerdings, den man schon beim Scouting von Ronaldo gewonnen hatte. "United hätte niemals einen Spieler nur aufgrund einer guten Leistung über 90 Minuten verpflichtet", erklärte Gary Neville und führte aus: "Aber dieses Spiel hat den Transfer sicherlich beschleunigt."

Jorge Mendes, auch dank Ronaldo mittlerweile einer der einflussreichsten Spielerberater der Welt, tütete den Deal vor 15 Jahren mit ein. Schon zwei Tage später reiste er mit seinem jungen Klienten nach Manchester. 19 Millionen Euro überwiesen die Engländer im Gegenzug auf das Konto der Lissaboner.

CR7 reiste ohne Koffer nach Manchester

Das Kuriose: Ronaldo und Mendes dachten bei ihrem Trip, dass Manchester plane, den Neuankömmling postwendend wieder zurück an dessen Heimatklub auszuleihen. Aus diesem Grund war Ronaldo auch ohne Koffer angereist, hatte lediglich die Klamotten, die er am Leibe trug dabei. "Kein Problem", sagte Ferguson. "Morgen wirst Du bei uns mittrainieren und dann fliegst Du zurück nach Portugal, um Dein Zeug zu holen."

Eine Woche danach stand der Teenager mit den blondierten Spitzen erstmals für ManUnited auf dem Feld, wurde 30 Minuten vor Schluss gegen die Bolton Wanderers eingewechselt und verzückte das Publikum und seine neuen Mitspieler auf der Stelle. Ryan Giggs schwärmte: "Er spielte die müde Abwehr des Gegners mit seinem Tempo schwindelig. Er wirkte mehr, als sei er 28 Jahre alt und nicht erst 18."

In seiner ersten Saison in Englands Beletage steuerte Ronaldo vier Treffer bei, nsgesamt traf der heutige fünfmalige Weltfußballer und Champions-League-Sieger in 292 Pflichtspielen für Manchester 118-mal und gab 68 Assists. Was im Anschluss an seine Zeit unter Ferguson folgte, ist bedeutungsvolle Geschichte.

Cristiano Ronaldos Leistungsdaten und Statistiken

VereinSpieleToreTorvorlagen
Juventus Turin1055
Real Madrid438450131
Manchester United29211868
Sporting2831
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung