Fussball

Cristiano Ronaldo weist Vergewaltigungs-Vorwürfe weiter von sich

SID
Cristiano Ronaldo tritt mit Juventus Turin in der Champions League bei Manchester United an.
© getty

Superstar Cristiano Ronaldo beteuert in der Vergewaltigungsaffäre um seine Person nach wie vor seine Unschuld und glaubt an ein gutes Ende für sich.

"Ich werde in dieser Situation nicht lügen. Meine Anwälte sind sehr zuversichtlich, und natürlich bin ich es auch. Das Wichtigste ist, ich genieße den Fußball, ich genieße mein Leben. Für den Rest habe ich Menschen, die sich um mein Leben kümmern", sagte der fünfmalige Weltfußballer von Juventus Turin vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag (21.00 Uhr im LIVETICKER und LIVE auf DAZN) bei seinem Ex-Klub Manchester United.

Zuvor hatte Ronaldo bereits noch einmal via Twitter erklärt, ein "reines Gewissen" zu haben und die von der Amerikanerin Kathryn Mayorga erhobenen Vorwürfe durch seine Anwälte zurückweisen zu lassen.

Ronaldo weist Vergewaltigungs-Vorwürfe von sich

Die Texanerin Kathryn Mayorga hat behauptet, Ronaldo habe sie vor neun Jahren in Las Vegas vergewaltigt. Ronaldo hatte sexuelle Kontakte mit der Frau eingeräumt, alles sei aber einvernehmlich geschehen. Die Anschuldigungen einer Vergewaltigung bestreitet der 33 Jahre alte Portugiese aber vehement. Die Polizei in Las Vegas ermittelt seit September in diesem Fall.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung