Fussball

Rummenigge: CL-Reform war überfällig

Von SPOX
Karl-Heinz Rummenigge sieht in der CL-Reform nur Positives

Am Freitag soll die Reform der Champions League endgültig beschlossen werden. Bayern München Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sieht das als gutes Zeichen.

Vier fixe Startplätze für die vier größten Nationen, ein neuer Verteilerschlüssel und neue Anstoßzeiten. Das sind die wichtigsten Punkte der Champions-League-Reform. Karl-Heinz Rummenigge sieht die kleineren Nationen im kicker-Interview dabei nicht im Nachteil: "Es fällt Vertretern aus den kleinen Ligen [...] grundsätzlich schwer, mit den Vertretern der fünf großen Ligen [...] mitzuhalten. Die UEFA hat auch eine politische Aufgabe, und die nimmt sie wahr, indem Vereine aus kleinen Ligen die theoretische Chance haben, sich für die Champions League zu qualifizieren. Das hat es in der Vergangenheit gegeben und das wird es in der Zukunft geben."

Vielmehr sieht er die Chance, die Champions League zu "stärken und attraktiver" zu machen. Das sei laut Rummenigge auch dringend nötig: "Seit einigen Jahren steht oft schon nach dem vierten Spieltag in der Gruppenhase, spätestens nach dem fünften fest, wer Erster oder Zweiter ist. Bestenfalls wird noch um Platz eins gekämpft. Das war der Hauptgrund für eine Reform."

Die Neuerungen sind für den 61-Jährigen deshalb "überfällig".

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung