"Kann unangenehme Situation geben"

Von Adrian Franke
Montag, 16.02.2015 | 10:53 Uhr
Thomas Müller erzielte gegen Hamburg einen Doppelpack
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Thomas Müller weiß um die Risiken des mit Stars üppig besetzten Kader des FC Bayern, gerade wenn alle Leistungsträger wieder fit sind. Der Offensivmann verfolgt dabei allerdings eine klare Devise und stellt den Verein in den Vordergrund.

Darüber hinaus wies der 25-Jährige Diskussionen um eine Stammelf zurück - Müller selbst stand in der Champions League bislang nur ein Mal über 90 Minuten auf dem Platz: "Der FC Bayern ist nicht von Namen abhängig, sondern von der Philosophie, vom Herzblut, das im Verein steckt. Und von der gesamten Mannschaft." Letztlich gehe es "nicht darum, dass jeder sein Ego in den Vordergrund stellt, sondern der Laden muss laufen".

Dass den Münchnern ein Luxus-Problem droht, wenn der Kader komplett fit ist, weiß allerdings auch Müller. "Jeder von uns weiß, dass diese Konstellation mit so vielen Topspielern Gefahren birgt, dass eventuell Unruhe aufkommen könnte. Aber wenn es Verletzte gibt, wollen wir trotzdem konkurrenzfähig sein. Die herausragende Hinrunde bestätigt dieses Modell", so der Nationalspieler: "Der Verein kann nicht zu viele Superspieler haben."

"Sind noch immer hungrig"

Letztlich führe das zu einer topmotivierten Mannschaft, wie Müller bestätigte. Vor allem nach dem WM-Titel war das wertvoll: "Wir sind noch immer hungrig - vor allem weil sich der gesamte Verein nach oben entwickelt hat in dieser Zeit. Als Spieler steht man immer unter Druck, und es gibt manchmal Tage, an denen man sich müde fühlt, aber das Fußballspielen macht uns immer noch Spaß."

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Das WM-Hoch sei ohnehin längst Vergangenheit: "Mitte Juli 2014 waren wir auf dem Gipfel, und da schwebt man schon auf Wolke sieben. Aber wenn es um Punkte geht, brennt man schnell wieder. Im Leben eines Fußballers geht es immer um das nächste Spiel und nicht darum, was vor zwei Wochen war." Die hohe Erwartungshaltung gehöre dabei zwar dazu, "aber jeder muss begreifen, dass man nicht jede Woche 4:0 gewinnen kann".

"Surreale" Situation gegen Donezk

Das gilt auch für das anstehende Achtelfinale in der Champions League: "Gegen Donezk dürfen wir keinen Fehler machen. Diese Mannschaft hat sehr viele talentierte Spieler, auf die wir aufpassen müssen. Acht Tore werden wir da nicht schießen." Doch Müller sieht das Team gut vorbereitet: "Unser Trainer ist Donezk-Experte, mit Barcelona spielte er des Öfteren gegen Schachtjor und hat gleich gesagt, dass wir diese Mannschaft nicht unterschätzen dürfen."

Der Krieg in der Ukraine beeinflusst allerdings auch den Klub, in Donezk ist an Fußball derzeit nicht zu denken. Schachtjor muss seine Heimspiele seit Monaten in Lwiw austragen.

"Es ist seltsam, dass man Champions League spielt und dazu in eine andere Stadt ausweichen muss", gab Müller zu: "Diese Situation ist irgendwie surreal. Man weiß, dass dort dieser schreckliche Krieg ist, realisiert es aber nicht so, weil man eine so schlimme Situation nicht kennt - Gott sei Dank nicht kennt. Es ist ein ganz komisches Gefühl."

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung