Schalke-Trainer Di Matteo gegen Chelsea

Rendezvous mit der Vergangenheit

SID
Montag, 24.11.2014 | 13:25 Uhr
Roberto Di Matteo trifft mit Schalke auf seinen Ex-Klub
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Das Rendezvous mit seiner glorreichen Vergangenheit lässt Roberto Di Matteo kalt. 920 Tage nach dem Champions-League-Triumph mit dem FC Chelsea trifft der Trainer von Schalke 04 erstmals als Gegner auf seinen Ex-Klub, für Sentimentalitäten ist kein Platz. "Es gibt keine Zeit für Emotionen", betonte der Italiener vor dem brisanten Duell am Dienstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Gelsenkirchen, "vielleicht nach dem Spiel ein bisschen."

Viele Bekannte wird der 44-Jährige auf dem Spielfeld ohnehin nicht wiedertreffen. Denn von seiner Mannschaft, die am 19. Mai 2012 Bayern München das "Finale dahoam" verdarb, sind nur noch vier Spieler bei den Blues übrig geblieben.

Einer von ihnen, der damalige Matchwinner Didier Drogba, freut sich auf das Wiedersehen: "Wir hatten so viele Trainer, die etwas Besonderes nach Chelsea gebracht haben. Aber der, an den sich die meisten erinnern, ist Roberto, weil er die Champions League gewonnen hat."

Worte, die Drogbas aktueller Coach gar nicht gerne hört. Star-Teammanager José Mourinho, dem mit seinem Lieblingsklub der ganz große Wurf bislang verwehrt blieb, will über seinen Vorvorgänger möglichst wenig reden. "Ich spiele nicht gegen ihn. Wenn ich gegen ihn spielen würde, würde er gewinnen, weil er besser ist als ich", sagte der Portugiese: "Aber es ist Chelsea gegen Schalke und nicht ich gegen Di Matteo."

Wiedersehen ist zweitrangig

Dem stimmt der neue Schalke-Trainer bedingungslos zu. Sein Wiedersehen mit den Helden von damals ist zweitrangig, die Aufgaben in der Gegenwart sind kompliziert genug. Denn mit den Königsblauen benötigt Di Matteo mindestens einen Punkt gegen seinen Ex-Klub, will er nicht schon vor dem letzten Gruppenspiel am 10. Dezember bei NK Maribor die besten Karten aus der Hand geben.

Verliert Schalke gegen Chelsea, könnte selbst ein Sieg in Slowenien zu wenig für das Weiterkommen sein. Denn der in dieser Saison noch ungeschlagene Tabellenführer der englischen Premier League könnte sich als bereits feststehender Gruppensieger zum Abschluss sogar eine Niederlage gegen Schalkes Rivalen Sporting Lissabon leisten.

Schalke setzt auf Heimstärke

Die Gelsenkirchener setzen auf ihre Heimstärke: Sie sind in dieser Saison in der Veltins-Arena noch ohne Niederlage, unter Di Matteo feierten sie vier Siege in vier Spielen - zuletzt mit 3:2 gegen den VfL Wolfsburg. "Niemand ist unschlagbar, auch Chelsea nicht", sagte Weltmeister Benedikt Höwedes selbstbewusst. Der Kapitän vertraut seinem Trainer: "Er wird sich wieder was Passendes einfallen lassen."

Gegen Wolfsburg hatte Di Matteo mit einer Fünfer-Abwehrkette und einer Doppelspitze überrascht. Ob er es mit diesem System auch gegen seinen Ex-Klub versucht, ließ er offen. "Das weiß ich noch nicht, das werde ich mir überlegen", sagte der Italiener, der fast auf den Tag genau vor zwei Jahren von Chelsea nach nur sechs Monaten als Cheftrainer entlassen worden war.

Das Wiedersehen lässt nicht alle kalt. "Gegen ein Team zu spielen, das Robbie trainiert", meinte Blues-Verteidiger Gary Cahill, "gibt dem Ganzen ein bisschen Gewürz."

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Schalke: Fährmann - Neustädter, Santana (Matip), Höwedes - Uchida, Kirchhoff (Matip), Aogo - Höger, Boateng - Choupo-Moting, Huntelaar. - Trainer: Di Matteo

Chelsea: Cech - Ivanovic, Cahill, Terry, Felipe Luis - Fabregas, Matic - Schürrle, Oscar, Hazard - Diego Costa. - Trainer: Mourinho

Schiedsrichter: Jonas Eriksson (Schweden)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung