Hummels kritisiert Jugend-Wettbewerb der UEFA

"Halte Youth League für Humbug"

SID
Montag, 24.11.2014 | 10:54 Uhr
Mats Hummels versteht den Sinn der UEFA Youth League nicht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Schule, Training, Reisestress: Seit der Einführung der Youth League für die U-19-Teams kommen die Nachwuchsspieler kaum zur Ruhe. Daher wächst die Kritik an dem parallel zur Champions League ausgetragenen Wettbewerb stetig. Weltmeister Mats Hummels fordert sogar seine Abschaffung.

"Dass die U19 in dieser komischen Youth League spielen muss, halte ich für ganz großen Humbug. So etwas sollte man schleunigst rückgängig machen", sagte der Kapitän vom deutschen Vizemeister Borussia Dortmund.

Die Europäischen Fußball-Union (UEFA) denkt aber überhaupt nicht daran. Im Gegenteil. In der kommenden Saison wird der umstrittene Wettbewerb für die Nachwuchsmannschaften der europäischen Spitzenklubs weiter aufgebläht, statt 32 nehmen 64 Teams teil.

Bei den Klubs stößt der Beschluss auf wenig Verständnis, sie klagen ohnehin schon über die hohen Belastungen für ihre Akteure. "Die Spieler sind bei Auswärtsspielen meist drei Tage nicht in der Schule, das ist einfach zu viel. Bundesliga, Youth League, Nationalmannschaft, sechsmal Training, Schule. Das ist ein enges Zeitraster und ganz schön hart für die Jungs. Die müssen sich ganz schön strecken", sagte Wolfgang Dremmler, Leiter des Jugendleistungszentrums von Bayern München, dem "SID".

"Da werden Grenzen überschritten"

Dremmlers Einschätzung wird auch bei Schalke 04 geteilt. "Wir spielen in dieser Saison in vier Wettbewerben mit. Da werden Grenzen überschritten. Wir können nicht regelmäßig trainieren. Da kommt es zwangsläufig zu Defiziten im athletischen und mentalen Bereich", wurde der Schalker U19-Trainer Norbert Elgert zuletzt in der Süddeutschen Zeitung zitiert.

Auch Hummels sieht keinen Sinn darin, dass die Spieler unter der Woche quer durch Europa reisen müssen. Am Dienstag gastiert der Nachwuchs des FC Bayern bei Manchester City, der BVB spielt am Mittwoch in London beim FC Arsenal. "Es gibt in Deutschland ganz sicher genug gute Mannschaften, mit denen man sich messen kann. In dem Alter ist es noch völlig irrelevant, wie mein Gegner heißt. Es ist aber definitiv nicht hilfreich, für ein Spiel nach Istanbul oder Kopenhagen zu fliegen", sagte Hummels.

Deutsche Teams vor dem Aus

Für drei deutsche Klubs könnten die Reisestrapazen aber bald vorbei sein. München, Leverkusen und Dortmund stehen als Tabellenletzte in ihren jeweiligen Gruppen vor dem Aus. Die Schalker, in der Premierensaison erst im Halbfinale am späteren Sieger FC Barcelona gescheitert, haben unterdessen vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Elgert sieht dies mit gemischten Gefühlen.

Im vergangenen Jahr habe seine Mannschaft wegen der Überbelastung die deutsche Meisterschaft verspielt. Den Titel sicherte sich 1899 Hoffenheim. In der Youth League sind die Hoffenheimer in dieser Spielzeit allerdings nicht startberechtigt. Erst in der kommenden Saison dürfen die A-Junioren-Meister aus den 32 besten Nationen der UEFA-Rangliste automatisch teilnehmen.

Dremmler gewinnt der Youth League zumindest aus sportlicher Sicht auch positive Aspekte ab. "Sportlich haben wir bislang ausgezeichnete Erfahrungen gemacht. Die Spiele sind auf einem anderen Niveau als in der Bundesliga", sagte Dremmler. Die hohen Belastungen werden damit alleine aber nicht gerechtfertigt.

Mats Hummels im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung