In Weißrussland ein Star, bei Bayern nur Reservist

Anatolij Tymoschtschuk: Der stille Verlierer

SID
Dienstag, 02.10.2012 | 14:52 Uhr
Anatolij Tymoschtschuk muss sich in München häufig mit der Reservistenrolle anfreunden
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Auf dem Flughafen hatten die ersten Fans gewartet, die nächste Gruppe stand eine Dreiviertelstunde später vor dem Hotel in der Innenstadt von Minsk. Die Spieler von Bayern München sind es gewohnt, auf ihren Reisen von Anhängern und Autogrammjägern empfangen zu werden, egal, wo sie hinkommen.

Meist sind die Objekte der Begierde die üblichen Verdächtigen: Franck Ribery, Bastian Schweinsteiger oder Arjen Robben, wenn er nicht wie dieses Mal angeschlagen daheimbleiben musste. Beim Champions-League-Trip nach Weißrussland, wo die Bayern am Dienstagabend gegen Bate Borissow ihr zweites Gruppenspiel austragen, ist das anders. Da gehört ein Spieler zu den gefragtesten, der in dieser Saison bisher kaum zum Einsatz gekommen ist: Anatoli Tymoschtschuk genießt in Weißrussland den Status eines Stars.

Als Ukrainer ist er den Fußball-Interessierten des Landes eben näher als die anderen Bayern-Profis. Er spricht die gleiche Sprache und hat auch schon mal gegen Borissow gespielt, vor vier Jahren mit Zenit St. Petersburg.

Für Tymoschtschuk ist der Ausflug nach Minsk aber auch eine Reise in die Vergangenheit. Früher sei er oft mit seiner Familie in Minsk gewesen. "Ich kenne die politische Situation hier gut", sagte der Ukrainer, ohne sich näher darüber auszulassen. Das Regime in Weißrussland gilt als letzte Diktatur Europas. "Ein paar Leute wollten ein Autogramm von mir. Das war sehr schön", erzählte der 33-Jährige am Montag auf der Pressekonferenz.

Der fast perfekte Ersatzspieler

Tymoschtschuk lächelte dabei. Die Zuneigung, das Interesse scheint er zu genießen. Denn bei Bayern läuft es nicht gut für ihn. Genaugenommen ist es seit seinem Wechsel von St. Petersburg nach München im Sommer 2009 noch nie besonders gut gelaufen. Sein erster Trainer beim Rekordmeister, Louis van Gaal, setzte nur auf ihn, wenn Not am Mann war. Und dann musste Tymoschtschuk meist in der Innenverteidigung aushelfen statt auf seiner Lieblingsposition im defensiven Mittelfeld.

"Wenn mich der Trainer da sieht, nehme ich das an", sagte er damals. Mit Jupp Heynckes wurde es in der vergangenen Saison besser. Da erfuhr Tymoschtschuk mehr Wertschätzung, allerdings sehr viel häufiger zum Einsatz kam er trotzdem nicht.

Für Heynckes ist Tymoschtschuk so etwas wie der fast perfekte Ersatzspieler. Er hat sich nur einmal in den drei Jahren in München beschwert, allerdings sehr zurückhaltend. Und wenn er spielt, dann fast immer solide. Eine seiner besten Leistungen bei Bayern zeigte der ukrainische Nationalspieler allerdings als Innenverteidiger.

Tymoschtschuk will Vertrag erfüllen

Im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea im vergangenen Mai hatte er den gesperrten Holger Badstuber glänzend vertreten. Als dann aber Heynckes nach Schützen für das Elfmeterschießen fahndete, lehnte er ab. Tymoschtschuk schüttelte vehement den Kopf, immer wieder und gut sichtbar für die Zuschauer im Stadion.

Dass er in diesem Moment keine Verantwortung übernehmen wollte, steigerte sein Ansehen bei den Bayern kaum. Die Verantwortlichen hätten ihn nach dem Wechsel von Javier Martinez im August abgegeben. Aber Tymoschtschuk machte keine Anstalten, obwohl er wusste, dass seine Einsatzchancen mit der Verpflichtung des spanischen Nationalspielers aus Bilbao noch kleiner geworden sind. Er entschied sich, seinen bis Saisonende laufenden Vertrag zu erfüllen - wenn es sein muss, auf der Ersatzbank.

Der Kader des FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung