Sammer: Wir müssen in dieser Phase sensibel bleiben

Kritik mit Heynckes abgesprochen

SID
Montag, 01.10.2012 | 10:25 Uhr
Matthias Sammer war mit der Einstellung der Spieler beim 2:0-Sieg gegen Bremen unzufrieden
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Kritik von Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer nach dem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg bei Werder Bremen am Samstag kam nicht spontan. "Das war mit dem Trainer abgesprochen", sagte Sammer der "Bild". "Worum es grundsätzlich geht in so einer Phase, ist, dass man sensibel bleibt", sagte Sammer weiter.

Die Spieler des FC Bayern würden von allen Seiten gelobt. Da müsse man sich mit diesem Thema auseinandersetzen.

Sammer hatte nach dem erst in der Schlussphase zustande gekommenen Auswärtssieg über die Einstellung der Mannschaft gewettert: "Wir haben sehr viele Fehler gemacht, wir waren teilweise lätschert - das ist zu wenig. Wenn es normal ist vom Rhythmus mal so ein Spiel zu absolvieren, dann nehmen wir es mit. Wenn es im Kopf war, dann können wir es nicht mitnehmen."

Respekt von Hitzfeld

Mit seinem Auftritt hatte Sammer für Aufsehen gesorgt - und Eindruck geschunden. Beispielsweise bei Ex-FCB-Coach Ottmar Hitzfeld, der Sammer Respekt zollt.

"Ich finde, er hat das sehr gut gemacht. Nach einem Sieg ist es einfacher, den Finger in die Wunde zu legen und Dinge anzusprechen und zu kritisieren. Die Spieler sind dann aufmerksamer und offener für Verbesserungsvorschläge. Wenn man verloren hat, ziehen sich viele zurück und man hat ein sehr sensibles Gebilde. Wenn man dann etwas anspricht, dann haben die Spieler oft das Gefühl, es würden Sündenböcke gesucht", so Hitzfeld gegenüber der "tz".

Auch er befürwortet das antizyklische Verhalten, das auch schon Uli Hoeneß oft an den Tag gelegt hat: "Im Erfolg kritisieren, wenn es schlecht läuft, unterstützen", so die Devise des ehemaligen Bayern-Trainers.

Kroos: "Er sieht, dass wir besser spielen können"

Von Seiten im Team stößt Sammer auf Verständnis. So äußerte Toni Kroos im "Kicker", mahnende Worte würden der Mannschaft nicht schaden: "Er sieht, dass wir besser spielen können", so Kroos über Sammers Kritik. Allerdings sei es auch wichtig, "dass wir die Spiele gewinnen, auch wenn wir keinen überragenden Tag haben."

Die Message vom Sport-Vorstand ist bei Kroos jedenfalls angekommen: "Sammer will, dass wir uns nicht ausruhen. Das werden wir auch nicht".

Der Kader des FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung