Was wird aus dem Matchwinner gegen Marseille?

Ivica Olic: Noch immer 100 Prozent FC Bayern

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 04.04.2012 | 13:06 Uhr
Wenn er auf dem Platz steht, ist voller Einsatz garantiert - Bayerns Matchwinner Ivica Olic (2.v.r.)
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Schalke-Mainz: Die Highlights vom Freitag
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Mir seinem Doppelpack erledigte der Kroate Olympique Marseille. Heynckes stellt Olic weitere Einsätze in Aussicht, sein Abschied aus München wird dadurch aber allenfalls verlangsamt. Doch bis zum Saisonende gilt für Olic: Titel mit dem FC Bayern.

Der Schweiß perlte ihm auf der Stirn, während Ivica Olic die Ziehvorrichtung seines Trolleys fest umklammerte und permanent rauf und runter drückte. Unruhig verlagerte er sein Gewicht immer wieder von einem auf den anderen Fuß. Ivica Olic, das Nervenbündel. Eine Stunde nach dem 2:0 des FC Bayern München gegen Olympique Marseille und dem souveränen Einzug ins Halbfinale der Champions League.

Als Olic die Fragen der Journalisten zu seinem Startelfeinsatz, dem Doppelpack, seiner Zukunft und Real Madrid beantwortete, hatte er seine innere Ruhe noch längst nicht wiedergefunden. Die Ereignisse des Tages hatten ihn sichtlich mitgenommen.

"Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass ich spiele. Als mir der Trainer gesagt hat, dass ich in der ersten Elf stehe, war ich froh und nervös zugleich. Normalerweise schlafe ich nachmittags vor einem Abendspiel. Das war diesmal überhaupt nicht möglich. Ich war total nervös, aber es war eine positive Anspannung", sagte Olic.

Gleichzeitig glücklich und müde

Dieses Gefühl habe er in den letzten Monaten vermisst, wie auch das Gefühl, nach einem Spiel gleichzeitig glücklich und müde zu sein.

"Ich habe sehr wenig gespielt, in den letzten Wochen etwas mehr. Darüber bin ich sehr froh", so Olic. Trainer Jupp Heynckes habe immer wieder das Gespräch mit ihm gesucht und ihn daran erinnert, dass er noch wichtig werden könnte für den FC Bayern.

Wirklich daran geglaubt hat Olic nicht mehr. "Wenn man immer trainiert, aber wenig spielt, macht man sich Gedanken. Man denkt, dass man nicht mehr so wichtig ist für die Mannschaft, für den Trainer."

Das Marseille-Spiel war erst das vierte in dieser Saison von Beginn an für Olic. Im Dezember durfte er beim bedeutungslosen Gruppenspiel bei Manchester City über die volle Distanz ran, im DFB-Pokal-Achtelfinale in Bochum wurde er zur Pause ausgewechselt. Das letzte Mal stand Olic am 24. März beim 2:1 gegen Hannover in der Startelf.

Heynckes: "Ivica ist für die nächsten Spiele eine echte Alternative."

Seine Sorge, nicht mehr ein bedeutender Bestandteil des FC Bayern zu sein, ist gänzlich unbegründet. Bei den Spielern ist Olic nach wie vor sehr beliebt. "Es ist toll zu sehen, wie er sich wieder reingehängt hat. Er zieht immer voll mit und ich freue mich sehr, dass er zwei Tore geschossen hat", sagte Franck Ribery.

Jupp Heynckes betonte, dass man bei Olic gesehen habe, "wie wichtig es ist, einen Spieler zu motivieren und ihm Spielpraxis zu geben bekommt. Ivica ist für die nächsten Spiele eine echte Alternative."

Obwohl er seit dem Spätherbst mit einem Abschied vom FC Bayern kokettiert, ist Olic noch 100 Prozent bei der Sache. Sein Fleiß und seine Bereitschaft, sich jederzeit in den Dienst der Mannschaft zu stellen, imponieren den Kollegen. Mario Gomez sagte einmal über ihn: "Er ist verrückt. Manchmal steht er neben mir und ich denke, er stirbt gleich. Dann zieht er wieder 40 Meter zum Sprint an."

Ob Olic seine Meinung nach seinem Doppelpack gegen Marseille allerdings ändern wird, ist unwahrscheinlich. "Ich kann jetzt nicht sagen, dass mich mein Startelfeinsatz und die zwei Tore bestärkt haben, in München zu bleiben. Der Verein weiß, dass ich ein Spieler bin, der nicht zufrieden damit ist, wenn er nur auf der Bank sitzt und wartet."

Er habe nicht mehr so viel Zeit in seiner Karriere und wolle noch Spaß haben. "Ich weiß nicht, was in Zukunft passieren wird, aber ich hoffe, ich treffe die richtige Entscheidung. Es ist viel möglich und ich möchte festhalten, dass ich mich noch nicht mit einem anderen Verein geeinigt habe", sagte Olic.

Olic: "Ich würde gerne alles gewinnen"

Die Gespräche mit dem VfL Wolfsburg sollen aber sehr weit fortgeschritten sein. Bis Saisonende ist Olic aber noch Spieler des FC Bayern und sein Charakter verbietet es ihm, sich hängen zu lassen.

"Wir spielen jetzt gegen Real Madrid. Das werden zwei ganz große Spiele. Ich hoffe, dass ich dabei sein kann." Das letzte Mal, als die Bayern unter den letzten Vier der Königsklasse vertreten waren, schlug seine große Stunde. Gegen Olympique Lyon erzielte Olic im April 2010 im Rückspiel alle drei Tore beim 3:0.

Am Saisonende soll mindestens ein Titel zu Buche stehen. Olic: "Wir haben noch drei Chancen. Ich würde gerne alles gewinnen. Das wird sehr schwer, aber einer sollte es schon sein."

Ivica Olic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung