Das Hinspiel des CL-Achtelfinals gewann AC Milan mit 4:0

Arsenal hofft auf "Wunder von London"

SID
Montag, 05.03.2012 | 14:07 Uhr
Im Hinspiel des CL-Achtelfinals kassierte Arsenal London vier Tore vom AC Milan
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Das 5:1 im Hinspiel war eigentlich mehr als ein beruhigendes Polster für Borussia Mönchengladbach. Doch im Rückspiel bei Real Madrid setzte es in der Saison 1985/86 ein 0:4 - das Aus im Achtelfinale des UEFA-Cups vor 26 Jahren. Es war das bisher letzte Mal, dass im Europapokal ein Vier-Tore-Rückstand in der zweiten Partie noch umgebogen wurde. In der Champions League gelang das sogar noch nie - das will der FC Arsenal nun in der 20. Saison ändern (Di., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER).

"Wir wissen, dass die Statistiken gegen uns sprechen. Aber wir wissen auch, dass man das Unmögliche schaffen kann", sagte Arsenal-Trainer Arsene Wenger vor dem Achtelfinalduell mit dem italienischen Meister AC Mailand.

0:4 lautete das Ergebnis im Hinspiel, in dem seine Gunners vor allem von dem magischen Milan-Dreieck Kevin-Prince Boateng, Zlatan Ibrahimovic und Robinho nach allen Regeln der Kunst vorgeführt worden waren.

"Wir müssen ein frühes Tor erzielen und dann darauf aufbauen"

Nur wenig spricht dafür, dass am Dienstagabend im Emirates-Stadion ein "Wunder von London" zu erwarten ist. Zu stark präsentierte sich der AC Mailand zuletzt: Der mit Abstand stärkste Angriff der Serie A und immerhin die zweitbeste Abwehr.

Beim 4:0-Sieg in Palermo am Samstag schoss sich zudem Superstar Ibrahimovic mit drei Treffern - den Nummern 16, 17 und 18 im erst 20. Spiel - an die Spitze der Torjägerliste.

"Wir müssen ein frühes Tor erzielen und dann darauf aufbauen", gibt Wenger den Plan vor. So hatte es zuletzt auch häufiger in der Premier League geklappt: Die vergangenen vier Partien konnten die Londoner allesamt gewinnen; zudem erzielten sie dabei im Schnitt vier Tore pro Spiel - das könnte gegen Milan zumindest für die Verlängerung reichen. Wenger: "Wir haben nichts zu verlieren und können alles gewinnen, denn niemand rechnet mehr mit uns."

"Die Engländer geben niemals auf"

Selbstvertrauen holte sich Arsenal am Samstag beim 2:1-Auswärtssieg an der Anfield Road beim FC Liverpool. Mal wieder war es der niederländische Superstar Robin van Persie, der mit seinen Saisontoren 24 und 25 für den wichtigen Sieg sorgte.

Der einst zweistellige Punkte-Abstand auf Platz drei, der sicher zur Teilnahme an der Champions League berechtigt, beträgt nun nur noch vier Zähler.

Diesen Kampfgeist bestätigt auch Massimiliano Allegri: "Das erscheint wie ein leichtes Spiel, aber die Engländer geben niemals auf - auch nicht nach einem 0:4-Rückstand", warnt Milans Trainer seine Mannschaft vor Überheblichkeit. "Daher erwarte ich von meinen Spielern, dass sie die Sache nicht unterschätzen und genauso konzentriert auftreten wie im Hinspiel, denn wir haben eine große Möglichkeit, das Viertelfinale zu erreichen."

Damals hatte er seinem Team nach dem Kantersieg im Giuseppe-Meazza-Stadion noch eine der "besten Leistungen der Saison" attestiert.

Milan verlor vor acht Jahren ein Rückspiel 0:4 in La Coruna

Doch auch Allegri kennt den eher unrühmlichen Rekord, den der AC Mailand in der Champions League hält: Vor acht Jahren, im Frühjahr des Jahres 2004, verloren die Italiener ihr Viertelfinalspiel beim spanischen Klub Deportivo La Coruna 0:4.

Ein 4:1-Sieg im Hinspiel hatte nicht gereicht - es ist bis heute das größte Comeback in der Geschichte der Königsklasse. Dem will man in London ganz gewiss nicht noch eine weitere Steigerung hinzufügen.

Der FC Arsenal im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung