Fussball

Mats Hummels' Situation beim FC Bayern: Sind die fetten Jahre vorbei?

Von Max Schrader
Hannover 96, FC Bayern München
© Getty

Mats Hummels war in seiner Zeit beim FC Bayern München bislang immer eine Führungsfigur - auf und neben dem Platz. Unter Trainer Niko Kovac hat sich das mittlerweile geändert, obwohl er beim 4:0-Sieg des FCB bei Hannover 96 wieder in der Startelf stand.

Nach drei Spielen auf der Bank warteten die Journalisten gespannt auf Mats Hummels. Der Verteidiger machte die Hoffnungen auf ein Statement zu seiner aktuellen Situation aber zunichte, da er so lange wartete, bis Hasan Salihamidzic vor die Mikros trat und dadurch selbst wortlos vorbei an den Medienleuten verschwinden konnte. Lediglich für ein Foto mit einem Fan fand der Weltmeister im Inneren des Stadions in Hannover noch Zeit.

Apropos Foto: Am vergangenen Wochenende fiel Hummels in der Halbzeit beim Spiel gegen den 1. FC Nürnberg dadurch auf, dass er Bilder mit Fans machte, Autogramme gab und alleine sowie verloren wirkend auf das leere Tor bolzte. Vier Tage später postete er in den sozialen Medien ein Foto von sich mit dem Finger vor dem Mund.

All dies kommt untypisch daher, da Hummels eigentlich immer jemand ist, der sich den Fragen der Journalisten stellt und bemerkenswert offen argumentiert. Die aktuelle Situation scheint den Weltmeister von 2014 zu beschäftigen.

Die Pleite des FC Bayern beim BVB wirkt nach

Gegen Hannover durfte Hummels erstmals seit der 2:3-Pleite in Dortmund am 10. November wieder von Beginn an ran. Gegen einen Gegner, der die Bayern-Abwehr zu keinem Zeitpunkt vor komplizierte Aufgaben stellte. Gegen einen Gegner, der ohne jegliche Geschwindigkeit im Angriff agierte und sich noch nicht einmal einen Eckball erarbeitete.

Hummels gewann knapp 73 Prozent seiner Zweikämpfe und brachte starke 96,3 Prozent seiner Pässe an den Mann. Vor dem Spiel hatte Salihamidzic erklärt, dass ihm Trainer Niko Kovac diesmal "das Vertrauen schenke". Dieses ging nach der Niederlage beim BVB offenbar flöten, als Hummels trotz Krankheit spielte, Fehler verursachte und er sich erst im Laufe der zweiten Halbzeit mit einer Auswechslung erlöste.

Die Spiele gegen Düsseldorf, Benfica, Bremen, Nürnberg und Ajax verfolgte er dann nur noch von der Bank oder stand krankheitsbedingt nicht im Aufgebot.

Bei Hummels sind Tempodefizite offensichtlich geworden

Man hat den Eindruck, dass Hummels, der an diesem Sonntag seinen 30. Geburtstag feiert, ähnlich wie sein Innenverteidiger-Kollege Jerome Boateng insgesamt ein wenig nachlässt. In dieser Saison sind in einigen Partien Tempodefizite offensichtlich geworden. Schon im DFB-Pokalfinale hatte sein heutiger Trainer Hummels als einen Schwachpunkt im Spiel der Bayern ausgemacht und nicht zuletzt deshalb das Endspiel mit der Eintracht gewonnen.

Auch das könnte einer der Gründe dafür sein, dass Hummels seit Kovacs Rotationsstop bei den Münchnern keine große Rolle mehr spielt. In der Innenverteidigung ist Niklas Süle zum Abwehrchef aufgestiegen, an seiner Seite kam Boateng zum Einsatz. Und das, obwohl dieser ebenfalls alles andere als glänzende Leistungen zeigte.

Kovac ohne Bekenntnis zu Hummels

Wie beim in Hannover auf der Bank schmorenden Javi Martinez setzt Kovac derzeit nicht auf Erfahrung, sondern auf Schnelligkeit. "Es ist schon so, dass wenn du bei Bayern München spielst, damit rechnen musst, dass du auch mal auf der Bank sitzt", sagte Kovac auf der Pressekonferenz vor der Partie zur Personalie Hummels.

Das ist wahrlich kein Bekenntnis für den Abwehrspieler, der in den letzten Jahren beim FC Bayern und davor beim BVB mehr als ein Leistungsträger war. In Dortmund entschied sich Hummels schließlich für einen Wechsel - eben auch, weil er sich mit dem damaligen Trainer Thomas Tuchel nicht gerade prächtig verstand.

Ist die Situation nun also bereits mit der aktuellen beim FC Bayern vergleichbar?

Salihmidzic will von Wechsel nichts wissen

Salihamidzic wollte davon unmittelbar vor der Partie nichts wissen. "Über einen Wechsel mache ich mir überhaupt keinen Gedanken", sagte er bei Sky und ergänzte, dass dies "im Moment" und für diesen Winter gelte.

Ob sich dies ändert, wenn die Bayern im Sommer wie angekündigt einen Großeinkauf tätigen werden? Mit dem Stuttgarter Benjamin Pavard steht eine Verstärkung in der Defensive bereits so gut wie fest.

Auch die Gerüchte über einen möglichen Transfer von Ajax-Verteidiger Mathjis de Ligt halten sich hartnäckig. Selbst bei einem möglichen Abgang von Boateng stellt sich unter aktuellen Gesichtspunkten die Frage, ob Hummels noch eine große Zukunft bei den Bayern hat.

Die Leistungsdaten von Mats Hummels 2018/19

WettbewerbSpieleToreVorlagenMinuten
Bundesliga8-1606
Champions League41-360
DFB-Pokal1--53
Supercup1--90
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung