Fussball

Stimmen zum 15. Spieltag - Werner: "Es hat sich kein Frust aufgestaut"

Von SPOX
© getty

Timo Werner äußerte sich noch einmal zu seinem angeblichen Frust nach dem Aus in der Europa League. Nach dem Kantersieg in Hannover ist Bayern-Trainer Niko Kovac zufrieden. Pirmin Schwegler zieht einen Vergleich zwischen einem Lamborghini und einem Trabbi. Lucien Favre ist die Herbstmeisterschaft ziemlich egal. Hier gibt es die Stimmen zum 15. Spieltag von Sky.

Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen 2:1

Adi Hütter (Trainer Frankfurt): "Es war ein absolut tolles Spiel. Ein Spiel, bei dem beide immer versucht haben, nach vorne zu spielen. Ich sehe einen verdienten Sieger, Leverkusen hat uns aber alles abverlangt."

Heiko Herrlich (Trainer Leverkusen): "Wir haben ein tolles Spiel gesehen. Wir hatten unsere Chancen, konnten sie aber nicht nutzen und waren in den entscheidenden Situationen defensiv einen Tick zu wenig aggressiv. Es war nicht so, wie wir es gebraucht hätten."

Fredi Bobic (Sportvorstand Frankfurt): "Es war ein am Ende verdienter Sieg. Es war ein heiß umkämpftes Spiel gegen eine tolle Mannschaft von Bayer Leverkusen. Gegen die zu gewinnen, ist nicht so einfach. Wir haben unheimlich viel Mentalität gezeigt. Wir hatten oft die Möglichkeiten, das dritte Tor zu machen. Das Spiel stand immer Spitz auf Knopf."

Lukas Hradecky (Leverkusen): "Wir sind am Ende natürlich enttäuscht über das Ergebnis. Aber wir haben ein gutes Bundesliga-Spiel gesehen. In den entscheidenden Phasen waren wir zu schwach, die zwei Gegentore waren vermeidbar. Eintracht macht das natürlich stark, ich ziehe den Hut davor, was sie diese Saison leisten. Es ist ein Genuss, das zu verfolgen. Leider konnten wir hier nicht punkten. Jetzt muss ich mir bis zum nächsten Spiel einige Scherze anhören. Uns hat der letzte Druck gefehlt."

RB Leipzig - 1. FSV Mainz 05 4:1

Ralf Rangnick (Trainer Leipzig): "Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen ausgeruhten Gegner. Es gab Phasen in denen wir uns schwer getan haben, aber auch welche, in denen wir sehr gut unseren Fußball auf den Platz gebracht haben."

Sandro Schwarz (Trainer Mainz): "Das war ein Spiel mit unterschiedlichen Phasen. Die Partie hätte auch anders ausgehen können. Wir haben nach der verdienten Führung von Leipzig nach knapp 20 Minuten gut reagiert. Nach dem 3:1 war dann allerdings der Stecker bei uns gezogen."

Timo Werner (Leipzig) zum Frust und seinen Aussagen nach dem EL-Aus: "Es hat sich kein Frust aufgestaut. Ich habe ein ganz normales Verhältnis zum Trainer. Wenn man nach so einem Spiel ausscheidet, dann noch so einen Vorwurf gegen einen selber bekommt, obwohl man erst auf dem Platz Mitspieler schützt und in der Kabine sie wieder aufbauen will, dann zwei Stunden später rauszukommen und zu hören, dass man die halbe Mannschaft kritisiert haben soll, ist das nicht schön. Umso mehr freut es mich, dass wir heute wieder als Mannschaftsverbund gewonnen haben."

Karim Onisiwo (Mainz): "Wir haben nicht gut begonnen, uns dann aber etwas sortiert. Wir müssen insgesamt noch besser in die Box reinkommen und mehr Chancen kreieren."

Hannover 96 - FC Bayern 0:4

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Die Mannschaft hat heute über 90 Minuten fantastisch gespielt, sehr viele Chancen kreiert, das 4:0 ist eigentlich noch zu wenig. Wir haben noch drei, vier hundertprozentige Chancen liegengelassen. Nach dem doch sehr schwierigen Spiel in Amsterdam war es sehr schön, dass unsere Mannschaft auch die Bundesliga sofort wieder ernst nimmt, ihre Hausarbeiten macht und so dominant auftritt."

... zum positiven Trend der vergangenen Wochen: "Der Fokus war heute von Anfang an da und ich merke, dass wir die Kurve bekommen. Wir haben in den vergangenen Spielen gut gespielt. Entscheidend ist auch, wir machen das erste Tor gleich nach der ersten Minute, das ist schon ein Dosenöffner. Da bekommt man noch mehr Sicherheit. Die Art und Weise, mit der heute alle agiert haben, sowohl mit als auch gegen den Ball, war sehr gut und das ist der Anspruch, den wir an uns selbst haben und den wir immer wieder abrufen müssen."

... über die Rückkehr der Rotation beim FC Bayern: "Das sind alles Stammspieler. Wir müssen klar sagen, dass wir in Amsterdam ein sehr intensives Spiel gehabt haben - nicht nur körperlich, auch mental. Die Spieler haben teilweise vier, fünf Spiele in Folge gespielt und dann versucht man, sie zu schonen und den anderen die Möglichkeit zu geben. Franck Ribéry war heute nicht dabei, Jerome Boateng hat viel gespielt, aber die, die in die Startelf gerückt sind, haben es heute außerordentlich gut gemacht. Das ist der FC Bayern München: Es kann nicht jeder spielen. Aber die, die hier sind, haben alle den Anspruch zu spielen. Es ist normal, dass man durchwechselt."

Andre Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Diese Niederlage war auch in der Höhe verdient. Besonders das erste Gegentor war zu einfach, die frühe Führung hat den Bayern Flügel verliehen. Sie sind auch wieder in einer Topverfassung, aber wir haben uns auch zu wenig gewehrt."

Pirmin Schwegler (Hannover 96) ...

... zum Spiel :"Die Bayern waren heute auf Vollgasmodus. Der Lamborghini war vollgetankt und unser Trabbi war ein bisschen leer."

... über das schlechte Zweikampfverhalten gegen die Bayern: "Jeder, der das schon einmal erlebt hat, weiß, was das dann heißt. Diese Sprüche, man muss dann wenigstens in die Zweikämpfe... Da kamen wir gar nicht hin. Es ging heute viel zu schnell. Keine Chance gehabt. Null."

David Alaba (Torschütze FC Bayern München): "Wir haben uns vorgenommen, von Anfang an Fußball zu spielen, unser Spiel aufzuziehen und einfach Spaß zu haben und ich glaube, das hat man in der ersten Halbzeit gleich gemerkt. Wir hatten Freude am Fußball spielen. Das haben wir dann auch in der Halbzeitpause angesprochen, dass es einfach Bock macht, in dieser Mannschaft zu spielen."

Thomas Müller (FC Bayern München): "Klar, wir hatten schon Spiele, in denen wir mehr Probleme hatten. Heute haben wir hinten gegen den Ball gar nichts zugelassen. Die Konter haben wir gar nicht entstehen lassen, sondern im Keim erstickt und so wollen wir das. Aber natürlich kannst du es nicht immer hundertprozentig kontrollieren. Heute muss man sagen, war es ein Topspiel."

Kevin Wimmer (Hannover 96): "Nach dem Spiel vergangene Woche in Mainz, wo wir gut verteidigt haben, haben wir uns sehr viel vorgenommen. So wollten wir das heute unbedingt wieder umsetzen. Wir wussten, dass die Bayern, wenn sie ins Spiel kommen, brutal stark sind. Es war natürlich sehr unglücklich für uns, dass wir gleich mit der ersten Aktion in Rückstand geraten. Für uns war es ein Tag zum Vergessen. Wir müssen jetzt schauen, dass wir das am Mittwoch direkt besser machen in Freiburg und aus den letzten beiden Spielen in diesem Jahr das Maximum herausholen."

Borussia Dortmund - Werder Bremen 2:1

Marco Reus (Kapitän und Torschütze Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir haben in der zweiten Halbzeit kein gutes Spiel gezeigt. Wir müssen einfach früher das 3:1 machen, dann müssen wir auch nicht ständig hinterherlaufen. Vor allem jetzt so kurz vor der Winterpause kosten diese Spiele extrem Kraft. Das hätten wir heute locker vermeiden können oder vermeiden müssen."

... über seine starken Leistungen der vergangenen Wochen: "Ich versuche immer, meine Leistung zu bringen. Ich bin einfach gesund. Ich spiele in einem guten System auf meiner Lieblingsposition. Die Mannschaft spielt hervorragend und ohne sie wäre das alles nicht möglich. Das Gleiche gilt für Paco Alcácer und Jadon Sancho auch. Es geht nur im Kollektiv. Ich fühle mich einfach gut. Ich konnte die Vorbereitung mitmachen und das ist einfach eine Basis - für mich und meinen Körper - die ich brauche. Ich bin sehr, sehr glücklich, dass es momentan so läuft. Aber man muss weiter arbeiten, dass es auch so bleibt."

... über Nuri Sahin: "Er ist ein absolutes Phänomen. Er ist ein feiner Kerl, super Fußballer, unheimlich intelligent auf dem Platz und es freut mich, dass er jetzt wieder die Spiele bekommt, die er auch verdient hat."

... über Axel Witsel: "Wahnsinn. Man muss beachten, dass er keine Vorbereitung hatte. Er kam ja direkt aus China, eine oder zwei Wochen vor dem ersten DFB-Pokal-Spiel gegen Greuther Fürth. Er hat direkt eine Bindung gehabt zum Team. Wie er das macht und mit welcher Ruhe, das ist schon wirklich klasse. Es freut mich unheimlich für ihn, dass er so angekommen ist."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zur Herbstmeisterschaft: "Das bedeutet mir nicht viel. Das ist gut, wir sind zufrieden, aber das nächste Spiel ist immer das Wichtigste. Ich will noch nicht darüber sprechen, ob wir in der Lage sind, den Meistertitel zu holen."

... zum Spiel: "Wir haben es uns schwer gemacht, denn wir haben acht klare Torchancen. Wir hätten das 3:1 früher machen können. Aber die Torchancen, die wir hatten, waren gut, das ist okay für mich. Wir haben nicht so gut verteidigt. Das ist nicht das Wichtigste, aber enorm wichtig. Bei Balleroberungen hatte Bremen zu viel Platz zu spielen. Sie haben sehr gut Fußball gespielt, viel nach vorn."

... zur Ausgangslage (vor dem Spiel): "Es passt seit Anfang der Saison einfach gut. Wir wollen, dass es so weitergeht. Alle Spieler sind sehr eng beieinander. Wir behalten unsere Philosophie bei, dass wir von Spiel zu Spiel schauen. Das Wichtigste ist, nie nachzulassen. Wir können viele Spieler tauschen, das ist sehr, sehr wichtig, vor allem, wenn wir dreimal pro Woche spielen, sonst ist es extrem schwierig."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen) ...

... zum Spiel: "Wir wussten vorher, dass wir auf eine sehr gute Mannschaft treffen, aber wir wollten gewinnen. Am Ende hat uns gefehlt, im richtigen Moment eine Torchance zu nutzen und natürlich darfst du den einen oder anderen Fehler, den wir gemacht haben, hier nicht machen. Insgesamt war es aus meiner Sicht eng. Natürlich kann Dortmund noch mehr Tore machen - wir aber auch. Es war sehr schwer heute, aber es war auch nicht unmöglich, hier etwas mitzunehmen."

... über Max Kruse (vor dem Spiel): "Seine Zahlen sind hervorragend, aber um seine Bedeutung für unser Spiel hervorzuheben, hätte es denen nicht bedurft. Max lebt seit dem ersten Tag das, wofür wir stehen: den Mut zu spielen. Das schätze ich neben all diesen Werten am meisten. Es ist ihm ziemlich egal, ob wir in so einem Stadion stehen oder am Donnerstag auf dem Trainingsplatz stehen."

Nuri Sahin (Werder Bremen) ...

... über seinen Abschied vom BVB: "Meine Karriere ging mir noch einmal durch den Kopf. Ich habe als 11-Jähriger hier angefangen. Es war immer mein Traum, hier zu spielen. Jetzt haben sich die Wege getrennt. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, nochmal die Atmosphäre zu erleben. Es war trotzdem schön - schwer aber schön. Ich kann für mich sagen, dass ich wirklich jeden Tag alles für diesen Verein gegeben habe und ich glaube, die Leute wissen das."

... über die Zukunft in Bremen: "Es ist nicht so wie in Dortmund, dass man immer als Favorit ins Spiel geht. Das ist natürlich eine Umstellung, aber wir haben eine sehr interessante Mannschaft mit guten Charakteren und einem guten Mix aus Jung und Alt. Wir müssen jede Woche an unsere Grenze gehen, damit wir unsere Ziele erreichen."

FC Augsburg - FC Schalke 1:1

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, nach vier Niederlagen so aufzutreten. 60 Minuten lang war das richtig gut. Die Art und Weise war in Ordnung, der Punkt ist in Ordnung. Jetzt fahren wir nach Berlin und wollen mehr."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Wir wurden im ersten Durchgang ein bisschen aufgefressen, hatten körperliche Nachteile. Mit der Umstellung auf 4-2-3-1 haben wir mehr Kontrolle bekommen und hätten noch gewinnen können. Es ist nicht so, dass ich über den Punkt Freudensprünge mache, weil mehr drin war."

Ralf Fährmann (Kapitän und Torhüter FC Schalke 04): "Ich denke, wir müssen jeden Punkt mitnehmen, den wir mitnehmen können. Beide Mannschaften wollten heute unbedingt gewinnen, deswegen sind wir nicht so zufrieden mit dem Punkt, da geht es den Augsburgern genauso wie uns. Wir hätten natürlich gerne gewonnen."

Michael Gregoritsch (FC Augsburg): "Es zieht sich durch in dieser Saison, dass wir ein blödes Tor bekommen. Trotzdem war der Punktgewinn heute wichtig nach vier Niederlagen."

VfB Stuttgart - Hertha BSC 2:1

Markus Weinzierl (Trainer VfB Stuttgart): "Glückwunsch an meine Jungs. Ich kann ihnen gar nicht hoch genug anrechnen, wie sie nach so einer schwachen ersten Hälfte zurückgekommen sind. Ich freue mich besonders für Mario Gomez."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "In der ersten Halbzeit hatten wir alles unter Kontrolle. Die zweite Hälfte war gar nichts. Im Zentrum war es zu dünn. Wir wollen noch vier Punkte bis Weihnachten holen."

Davie Selke (Hertha BSC): "Am Ende sind wir in der zweiten Halbzeit eingebrochen. Für uns ist das sehr ärgerlich, denn es war heute eine Riesenchance, endgültig oben reinzurutschen. Jedes Mal, wenn wir vor so einem Spiel stehen, kriegen wir es nicht hin."

Fortuna Düsseldorf - SC Freiburg 2:0

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Das war die mit Abstand beste Defensivleistung in dieser Saison. In der zweiten Halbzeit haben wir es auch nach vorne gut gemacht. Ich glaube, dass das 2:0 verdient war, weil das eine gute Mannschaftsleistung von uns war. Das war sehr, sehr wichtig. Vor allem auch vor dem Spiel am Dienstag gegen Borussia Dortmund, gegen die aktuell beste deutsche Mannschaft."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Sinnbildlich waren die zehn Minuten vor der Pause, als wir vier Bälle so in den Rücken gespielt haben, dass wir sie nicht mitnehmen konnten. Ich weiß nicht, wieso wir so unsicher waren. Es hat nicht aufgehört mit den Missverständnissen. Die Mannschaft war schwach, aber ich offensichtlich auch, sonst spielt die Mannschaft nicht so. Wir haben gegen eine gute Düsseldorfer Mannschaft verdient verloren."

Mike Frantz (Kapitän SC Freiburg): "Wir sind heute verdiente Verlierer, was sehr schade ist, weil einfach mehr möglich gewesen wäre. Aber so ist Fußball. Letzte Woche wirst du gefeiert, diese Woche bekommst du auf den Hinterkopf. Wir schütteln uns schnell und dann geht es Mittwoch weiter."

TSG Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach 0:0

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir haben ein unglaublich gutes Spiel gemacht, viel investiert und viel Druck erzeugt. Ich hatte das Gefühl, dass ein Tor in der Luft lag. Ich bin guter Dinge, dass das Momentum bald wieder auf unsere Seite kippt."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Ich bin bestens gelaunt, weil wir einen sehr glücklichen Punkt mitgenommen haben. Mit der spielerischen Leistung bin ich nicht zufrieden, aber mit dem Willen. Das stimmt mich sehr positiv."

Leonardo Bittencourt (TSG 1899 Hoffenheim): "Heute haben wir uns leider nicht belohnt für ein geiles Spiel. Wir waren über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft gegen Gladbach, das momentan sehr, sehr gut in Form ist und schon viele Punkte gesammelt hat. Schade, ich denke, wir hätten es verdient gehabt."

1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg 0:2

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Wir haben richtig gut gespielt, aber im letzten Drittel die letzte Brutalität und Genauigkeit vermissen lassen. Das ist uns dann zum Verhängnis geworden. Wir sind immer noch im Rennen, es war uns vor der Saison klar, dass es hart wird. Natürlich tun solche Spiele weh, aber ich denke, dass wir heute vieles taktisch richtig gemacht haben und mit Herz aufgetreten sind."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Das ist ein saugeiler Sieg. Wir haben eine schlechte erste Halbzeit hingelegt und haben den Gegner durch einfache Ballverluste aufgebaut. Nach der Pause ist die Mannschaft dann komplett anders herausgekommen. Es gehört auch dazu, mal ein schlechteres Spiel zu machen, dann aber dennoch die Punkte zu holen. Auch für den Kopf war es daher ein sehr wichtiger Sieg."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung