Trotz Rückstand! Bayer überrollt Gladbach

Samstag, 21.10.2017 | 17:21 Uhr
Dank einer hervorragenden zweiten Halbzeit gewann Bayer 04 Leverkusen gegen Borussia Mönchengladbach

Dank einer hervorragenden zweiten Halbzeit hat Bayer 04 Leverkusen am 9. Spieltag der Bundesliga mit 5:1 (0:1) gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen. In der Tabelle rückte die Werkself somit bis auf zwei Punkte an Gladbach heran.

Gladbach (mit dem erst 18-jährigen Cuisance statt des verletzten Kramer) begann äußerst druckvoll: Die Borussia zeigte sich passsicherer sowie zweikampfstärker als Leverkusen und spielte zielstrebiger nach vorne. Johnson brachte Gladbach verdientermaßen in Führung, wenig später vergab Hazard die große Chance auf das 2:0.

Leverkusen spielte in der ersten Halbzeit insgesamt ideenlos, die Abläufe im Offensivspiel stimmten nicht. Taktisch agierte Leverkusen zwar genau wie Gladbach im 4-4-2, anders als bei der Borussia nahmen die Stürmer (Alario und Havertz) jedoch kaum am Kombinationsspiel ihrer Mannschaft teil.

Zur Pause tauschte Leverkusen-Trainer Herrlich Brandt für den abgemeldeten Alario ein - und das Spielbild änderte sich gänzlich. Bailey wechselte auf seine angestammte rechte Seite, Volland in die Mitte, Brandt stürmte über links und Leverkusen überlief Gladbach: Innerhalb von knapp 20 Minuten traf die Werkself vierfach und entschied somit das Spiel.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Johnson (7.), 1:1 Bender (48.), 1:2 Bailey (59.), 1:3 Brandt (61.), 1:4 Volland (69.), 1:5 Pohjanpalo (81.)

  • Jannik Vestergaard ist der einzige Bundesliga-Feldspieler, der im Kalenderjahr 2017 noch keine Minute im Oberhaus verpasste.
  • In den letzten 14 Bundesligaspielen traf Leverkusen immer, das ist aktuell die mit Abstand längste Serie ligaweit (Zweiter Hoffenheim mit neun Spielen).
  • Für die Borussia war es die höchste Heimniederlage seit dem 2:8 gegen Leverkusen im Oktober 1998.
  • Zu Hause kassierte Gladbach erst einmal fünf Gegentore in der 2. Halbzeit: Im April 1996 beim 0:7 gegen Bremen.

Der Star des Spiels: Julian Brandt

Brandts Einwechslung zur Halbzeit und die dadurch entstandenen Umstellungen entschieden das Spiel zu Gunsten von Leverkusen. Brandt war mehr als doppelt so oft am Ball wie der für ihn ausgewechselte Alario und zeigte sich darüber hinaus extrem passsicher. Knapp 96 Prozent seiner Zuspiele kamen an. Das 3:1 erzielte Brandt selbst, das 5:1 bereitete er vor.

Der Flop des Spiels: Yann Sommer

Sommer bekam sechs Schüsse auf sein Tor, fünf davon ließ er passieren. Vor dem 1:1 segelte er an einem Eckball vorbei, beim 1:3 ließ er den Ball unglücklich durch die Beine rutschen.

Der Schiedsrichter: Bastian Dankert

Zeigte eine souveräne Vorstellung und leistete sich keinen nennenswerten Fehler.

Die Reaktionen der Trainer

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "So bitter es sich anhört, wir haben die beste Halbzeit der Saison gespielt. Wir haben gut kombiniert, hatten drei, vier hochkarätige Torchancen. Das 1:0 war zu wenig für den Spielverlauf. Nach dem 1:2 muss sich die Mannschaft erst mal sortieren, das muss ich der Mannschaft kritisch vorwerfen. Die zweite Halbzeit war bitter für uns, weil Leverkusen das besser gespielt hat. Wir können das aber auch besser."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Natürlich überwiegt die Freude, dass wir 5:1 auswärts in Gladbach gewonnen haben. Wir können nicht sagen, dass unser Plan in der ersten Halbzeit aufgegangen ist. Ich war froh, dass wir nur 0:1 hinten lagen. Wir haben dann in der zweiten Halbzeit umgestellt und hatten Chancen en masse. Die Mannschaft hat sich in einen Rausch gespielt und nahezu jede Chance genutzt - vielleicht eine ausgleichende Gerechtigkeit für die Vielzahl von Chancen, die wir in den letzten Wochen liegengelassen haben. Auch wenn es hoch ist, war es trotzdem ein glücklicher Sieg."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung