wird geladen

FC Bayern: Tom Starke überzeugt gegen den SV Darmstadt 98

Ein Empfehlungsschreiben an die Bayern-Bosse

Sonntag, 07.05.2017 | 13:07 Uhr
Tom Starke parierte gegen den SV Darmstadt 98 einen Foulelfmeter
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Tom Starke stand beim 1:0-Sieg des FC Bayern gegen den SV Darmstadt 98 erstmals seit über drei Jahren im Tor der Münchner - und war aufgrund seiner guten Strafraumbeherrschung, starker Paraden und eines gehaltenen Elfmeters der Mann des Spiels. Die Zukunft des 36-Jährigen ist offen. Seine Leistung gegen die Lilien war jedoch eine Empfehlung an die Bayern-Bosse, die Nummer drei noch ein weiteres Jahr zu halten.

Ein Raunen geht durch die Allianz Arena. Der Heimsieg des FC Bayern im vorletzten Heimspiel der Saison droht doch noch zu platzen. Und das in der 86. Minute. Gegen den Tabellenletzten, den SV Darmstadt 98. Nach einer ungestümen Attacke von Juan Bernat gegen Sven Schipplock zeigt Schiedsrichter Guido Winkmann auf den Punkt. Elfmeter.

Der eingewechselte Sidney Sam schnappt sich entschlossen den Ball. Doch dann folgen Diskussionen. Es geht hin und her. Schließlich steht der Ex-Münchner Hamit Altintop bereit. Ein Tor zum Punktgewinn des Trotzdem-Absteigers gegen den alten Verein klingt verlockend. Oder vielleicht geht nach dem Ausgleich sogar noch mehr?

Überlegungen, die Sekunden später ad acta gelegt werden können. Denn Altintop hat die Rechnung ohne Bayerns Schlussmann gemacht: Tom Starke. Der Aushilfstorwart bleibt lange stehen, fliegt aus seiner Sicht ins linke untere Eck - und wehrt zur Seite ab. Damit krönt der 36-Jährige seine einwandfreie Leistung und sich selbst zum Mann des Spiels.

Starke: "Ich wollte unbedingt zu Null spielen"

"Im ersten Moment", gibt Starke hinterher in der Mixed Zone zu, "habe ich mich geärgert. Ich wollte unbedingt zu Null spielen, deshalb brauchte ich nicht unbedingt einen Elfmeter gegen mich."

Doch er hielt ihn und spielte wie gewünscht zu Null.

Wie schlagen sich die Bayern in den letzten Saisonspielen? Jetzt auf LigaInsider checken!

Für Starke war es ein unverhoffter Einsatz. Erstmals überhaupt seit März 2014 stand er wieder im Tor des FC Bayern. Die Verletzungen von Manuel Neuer (Fußbruch) und Sven Ulreich (Bänderverletzung im rechten Ellenbogen) spülten den Mann aus Freital nach über drei Jahren wieder ins Team.

Motivationsprobleme nach dem Titelgewinn

Gedacht habe er nicht, dass er noch einmal in einem Bundesligaspiel für die Bayern im Tor stehen werde, gab Starke zu: "Wenn man als Nummer drei in die Saison geht, rechnet man nicht unbedingt damit, viel Spielpraxis zu bekommen. Dran geglaubt habe ich aber immer. Ich habe im Fußball ja schon so einiges erlebt in meinem Alter."

Als er am Freitagabend davon erfuhr, im Tor zu stehen, dachte Starke mit Sicherheit auch nicht unbedingt, dass er sich so häufig werde auszeichnen müssen. Doch er musste - und er tat es.

Vor allem in der zweiten Halbzeit wurde immer offensichtlicher, dass die Münchner nach der sicher eingefahrenen Meisterschaft ein paar Motivationsproblemchen hatten. Die Abstände waren nicht mehr so konsequent klein, das Verschieben behäbig, im Rückwärtsgang nicht immer der volle Einsatz zu sehen. Und so kamen die Lilien zu unerwartet vielen Chancen.

Endstation Starke

Doch ein ums andere Mal hieß die Endstation Starke. Ob beim Drehschuss von Platte, beim Kopfball von Banggaard, beim Robben-Trick von Sirigu oder eben bei Altintops Elfmeter.

"Wir waren sehr glücklich über seine super Leistung", lobte Trainer Carlo Ancelotti den Schlussmann auf der Pressekonferenz im Bauch der Allianz Arena: "Er hat seine fantastische Qualität und seinen Charakter gezeigt. Er hat nie gespielt, aber er war heute bereit. Deswegen freut sich jeder für ihn."

Einen besonderen Szenenapplaus holte sich der Neuer-Ulreich-Vertreter ab, als er den heraneilenden Platte mit einer Körpertäuschung technisch anspruchsvoll aussteigen ließe. Mit aller Ruhe, mit guter Technik.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Sechs Bundesligaspiele, fünfmal zu Null

Sowieso fühlte sich Starke wohl dabei, nach über drei Jahren endlich mal wieder vor ausverkauftem Haus in der Arena auflaufen zu dürfen: "Natürlich ist es etwas anderes als in den Trainingseinheiten. Beim Training sind ja auch nicht 75.000 Zuschauer mit dabei. Ich habe jede Minute genossen, das sage ich ganz ehrlich. Schon beim Warmmachen hatte ich ein sehr gutes Gefühl, die Fans haben mich super empfangen. Auch deshalb hat es heute über 90 Minuten einfach nur Spaß gemacht."

In seinem sechsten Bundesligaspiel für die Bayern hielt Starke zum fünften Mal den Kasten sauber (dazu gab es ein 3:3 im März 2014 gegen die TSG 1899 Hoffenheim).

Der ultimative Titelsammler

Pointiert - und mit einem Augenzwinkern - formuliert, ist Starke der ultimative Titelsammler bei den Bayern. Insgesamt acht Pflichtspiele stand er auf dem Rasen, gewann dabei 13 Titel. Alle 55 Einsatzminuten freute sich der Keeper also über eine Trophäe.

Die Zukunft des 36-Jährigen in München ist derweil ungewiss. Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus. Muss der FC Bayern neben dem wahrscheinlichen Abgang der Nummer zwei, Sven Ulreich, auch den routinierten dritten Torhüter ersetzen?

Ein wertiger Ersatz, wenn es brennt

"Wir werden uns in der kommenden Woche zusammensetzen und alles Revue passieren lassen", sagte Starke: "Wir haben von Anfang an gesagt, dass bei mir keine Eile besteht, weil ich ohnehin in München bleiben werde. Ich engagiere mich schon ein bisschen im Nachwuchs und will damit auch nächstes Jahr im Nachwuchsleistungszentrum weitermachen."

Fakt ist: Starke ist ein Sympathieträger im Team und hat am Samstagnachmittag gegen Darmstadt bewiesen, dass er auch sportlich ein wertiger Ersatz sein kann, wenn es brennt.

Insofern war der Auftritt in der Allianz Arena vielleicht mehr als ein Bonbon für einen charakterlich einwandfreien, verdienten Spieler. Sondern ein Empfehlungsschreiben an die Bayern-Bosse.

Bayern - Darmstadt: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung