wird geladen

Thomas Müller im Interview

"Es war keine Schwalbe"

Samstag, 12.09.2015 | 19:45 Uhr
Thomas Müller verwandelte den Elfmeter, den Douglas Costa herausholte
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Thomas Müller war die Erleichterung nach dem 2:1 (0:1) gegen den FC Augsburg ins Gesicht geschrieben. Der Angreifer des FC Bayern München verwandelte in der Schlussminute per Elfmeter den Siegtreffer. Ein Strafstoß, der umstritten war, doch Müller nimmt seinen Mitspieler Douglas Costa in Schutz. Und: Er sieht "unentspannte" Münchner wegen "Verfolger" Borussia Dortmund.

Frage: Herr Müller, der FC Bayern hat einen Zittersieg gegen den FC Augsburg erzielt. Für Aufruhr sorgte der Elfmeter kurz vor Schluss, den sie verwandelt haben. Wie haben Sie die Szene gesehen?

Thomas Müller: Douglas macht einen guten Haken, könnte rechts vorbeigehen. Markus Feulner macht da nicht viel Bewegung Richtung Spieler, aber er blockiert ihn schon. Ich kenne das Regelwerk nicht, aber ein Kontakt ist da. Den Elfmeter kann man geben, muss man aber nicht. Natürlich wird ein Elfmeter in der 90. Minute immer heiß diskutiert, aber es war keine Schwalbe.

Frage: Die Augsburger Spieler haben sich lautstark beschwert.

Müller: Das ist doch verständlich. Sie bekommen beim Stand von 1:1 in der 90. Minute einen Elfmeter gegen sich - und selbst, wenn der Feulner eine Blutgrätsche ausgepackt hätte, hätten sie reklamiert. Das ist normal, da spielen die Emotionen mit.

Frage: Mit Marwin Hitz hatten Sie vor dem Elfmeter ein paar Worte gewechselt. Was war da los?

Müller: Wir kennen uns ja schon länger, wir haben uns da nur ausgetauscht. Er wollte wissen, wohin ich schieße, ich hab's ihm gesagt...

Frage: ...und sicher verwandelt.

Müller: Da darf man sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, aber der Elfmeter hat mir eine Drucksituation beschert. In der 90. Minute einen Elfmeter zum 2:1, da kribbelt es auch einem erfahrenen Spieler wie mir im Bauch.

Frage: Warum hat sich die Mannschaft so schwer getan?

Müller: In der ersten Halbzeit hatten wir nicht nur das Problem, dass der FC Augsburg mit der ersten Aktion das 1:0 macht, sondern auch, dass wir immer ein, zwei Sekunden zu lange gebraucht haben. Wir waren im Kopf etwas schläfrig und auf diesem Niveau kannst du dir das nicht erlauben. Da bringen wir uns selbst in Bedrängnis, was nicht sein muss. Das ist eine mentale Geschichte. In der zweiten Hälfte haben wir ähnlich gespielt, aber die Körpersprache war ganz anders.

Frage: Auch der Kampf in der Liga ist momentan ein anderer. Borussia Dortmund und Bayern München galoppieren gleichauf vorneweg. Hätten Sie das erwartet?

Müller: Das ist nichts Verrücktes. Dortmund war schon vor der Saison ein Meisterkandidat, weil sich die Mannschaft nicht verändert hat. Sie hatten nur in der letzten Saison ein verrücktes, erstes Halbjahr, aber mit neuem Trainer kommen neue Impulse. Ich glaube nicht, dass es ihnen Spaß gemacht hat, in den letzten drei Jahren so deutlich hinter zu sein. Sie wollen wieder attackieren, das ist schön für die Liga, aber ein bisschen unentspannter für uns, weil wir einen sehr aggressiven Verfolger haben. Und momentan sind sogar wir der Verfolger.

Frage: In der Champions League gastiert der FC Bayern nun bei Olympiakos. Wie wichtig war es auch aus dieser Perspektive, das Spiel am Ende noch herumgerissen zu haben?

Müller: Natürlich ist jetzt drei Tage mehr Ruhe, als wenn wir nur Unentschieden gespielt hätten. Letztlich geht es in Piräus darum, den Auftakt erfolgreich zu gestalten.

Bayern - Augsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung