Bundesliga - 31. Spieltag

Zeit für neue Ziele

SID
Samstag, 14.04.2012 | 22:32 Uhr
Dortmunds Spieler und Trainer Jürgen Klopp (r.) jubeln nach dem Schalke-Spiel mit den Fans
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Borussia Dortmund bricht nicht nur etliche Rekorde, sondern ist nach dem 31. Spieltag praktisch auch schon alter und neuer deutscher Meister. Ab sofort könnte also die Vorbereitung auf eine neue Bestleistung beginnen: Den Gewinn des Doubles.

Wenn eine Mannschaft so durch die Saison schneidet wie Borussia Dortmund, ist die Frage nach dem neuen deutschen Meister wohl schnell geklärt. Die Rückrunde ist für den BVB zu einem reinen Rekordlauf geworden.

Wähle hier Deinen MAN des 31. Spieltags

Es vergeht seit Wochen kein Spieltag mehr, an dem an der Mannschaft von Jürgen Klopp nicht schon wieder eine Bestmarke zerbröckelt.

Ein Rekord jagt den anderen

Die Jagd nach Punkten formt ihre Nebenprodukte, der schmeichelhafte Derbysieg beim FC Schalke 04 machte den BVB am Samstagabend zum erneuten Serientäter.

Die Mannschaft ist jetzt seit 25 Spielen ungeschlagen, kein anderes Team hat eine derart erfolgreiche Rückrunde gespielt wie Dortmund bisher mit zwölf Siegen, zwei Remis und keiner Niederlage.

Die englische Woche mit dem äußerst anspruchsvollen Programm VfL Wolfsburg (A), Bayern München (H) und dann Schalke (A) hat die Mannschaft sichtlich an ihre Grenzen getrieben.

"Das geht an die Substanz, das hat man heute gesehen", sagte Jürgen Klopp nach dem Spiel auf Schalke.

Substanzverlust bemerkbar

"Man hat meiner Mannschaft heute schon angemerkt, wie intensiv das am Mittwoch war und wie intensiv das gegen diesen bärenstarken Gegner heute war. Wir haben alles rausgepresst, was noch drin war in dieser unglaublichen Woche. Am Ende haben wir das ein bisschen glücklich gewonnen, aber das ist nicht so schlimm."

In den letzten Partien hatte seine Mannschaft besonders in der zweiten Halbzeit immer mal wieder Probleme mit dem jeweiligen Gegner, Stuttgart und Wolfsburg holte der BVB so unfreiwillig wieder zurück ins Spiel, die Bayern oder auch Schalke waren bis zum entscheidenden Dortmunder Schlag einer Führung zu diesem Zeitpunkt der Partie näher.

Klopp: "Das ist verrückt"

"Man kann in so einer langen Serie nicht alles haushoch überlegen nach Hause bringen. Das schaffen zwei, drei Mannschaften auf der Welt - in Deutschland niemand", sagte Klopp fast schon ein wenig entschuldigend. Aber: "25 Spiele - das ist verrückt. Dass wir das schaffen, ist nicht vorstellbar gewesen."

Vermutlich wären die Protagonisten vor der Partie in Gelsenkirchen auch mit einem Remis zufrieden gewesen, angesichts von sechs Punkten Vorsprung auf die Bayern und danach noch zwei ausstehenden Heimspielen und einem Ausflug nach Kaiserslautern.

Meister am Fernseher

Natürlich bleiben alle Beteiligten verhalten, keiner meldet den Vollzug in Sachen Titelverteidigung. Dabei hatte selbst Bayern-Trainer Jupp Heynckes vor dem dürren 0:0 seiner Mannschaft gegen Mainz dem BVB zur Meisterschaft gratuliert und mit Real Madrid im Hinterkopf ein besseres B-Team ins Spiel geschickt, also quasi kapituliert.

Die Münchener Punkteteilung verändert die Lage für den BVB sogar insofern, dass die Borussia am kommenden Wochenende bereits vor dem eigenen Spiel am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach alter und neuer deutscher Meister sein könnte, sofern die Bayern ihre Partie in Bremen nicht gewinnen.

Pokalfinale schon im Hinterkopf?

Die Borussia könnte sich also innerlich schon ein wenig auf diese eine Partie nach der Saison einstellen, wenn zum dritten Mal innerhalb weniger Monate der FC Bayern München als Gegner wartet und das Ziel, natürlich, rekordverdächtig ist. Bei normalem Saisonverlauf in der Liga und mit einem Sieg im Pokalfinale von Berlin würde der BVB erstmals in seiner Geschichte das Double einfahren.

Vielleicht ist dieses Ziel in einigen Hinterköpfen schon drin, trotz aller anders lautender Beteuerungen. "Warum sollten wir uns mit etwas anderem beschäftigen, als damit, Punkte zu sammeln und idealerweise die beste Saison unseres Lebens zu spielen, zumindest mal punktetechnisch?", spielte Klopp die alte Platte nochmal ab.

Gierig und hungrig

Dass Mario Götze in der Arena erstmals nach 125 Tagen Verletzungspause wieder auf der Bank saß, dürfte jedenfalls zusätzlichen Schub geben. Götze hatte während seiner Leidenszeit betont, er brauche drei oder vier Spiele, um wieder an sein Leistungsvermögen heranzureichen.

Im Hinblick auf die Europameisterschaft im Juni wird die Zeit knapp, das Pokalfinale erscheint geradezu prädestiniert für Götzes Rückkehr, zur Not auch von der Bank. Die letzten Spiele in der Liga dürften sich jetzt im Vorbereitungsmodus für Berlin bewegen.

"Wir haben einen wahnsinnig guten Lauf, sind sehr, sehr stabil - das wird sich in den nächsten Wochen nicht ändern", schickte Sebastian Kehl schon ungewollt eine kleine Ansage gen München. Das eine Ziel ist praktisch schon erreicht, jetzt nimmt der BVB die nächste historische Leistung in Angriff.

"Meine Spieler sind gierig, sie sind hungrig und lassen nicht nach", formulierte es Klopp. Für die Bayern keine besonders rosigen Aussichten.

Schalke - Dortmund: Daten zum Spiel

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung