Bundesliga - 29. Spieltag

Stuttgart unaufhaltsam Richtung Europa

SID
Sonntag, 08.04.2012 | 12:20 Uhr
Ein Bild, dass mit in letzter Zeit öffter sieht: Die Stuttgarter Spieler feiern einen Treffer
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Oft war Gotoku Sakai noch nicht in Nürnberg zu Besuch bei seiner Oma. Um genau zu sein: erst einmal. Sagt Sakai. Als Fußballprofi beim VfB Stuttgart bleibt dem 21-Jährigen auch nicht viel Zeit, um die Mama seiner Mutter zu treffen. Seit der Winterpause zieht sich der Deutsch-Japaner das Trikot mit dem roten Brustring über und der Außenverteidiger Sakai steht für den Stuttgarter Aufschwung in der Rückrunde, die den VfB bis auf einen Europapokalplatz katapultiert hat.

Ein weiterer Beweis war das 4:1 (1:1) am Samstagnachmittag gegen den FSV Mainz. Sakai war neben dem zweifachen Torschützen Vedad Ibisevic auffälligster VfB-Spieler. "Go hat enorme Fortschritte gemacht", sagt der Trainer Bruno Labbadia. Der Stuttgarter Fußballlehrer bezeichnet die Entwicklung Sakais als "außergewöhnlich".

Sakai straft Labbadia Lügen

Als der schmächtige Mann vom japanischen Erstligaklub Albirex Niigata im Winter nach Stuttgart gekommen war, hatte Labbadia gesagt, dass er noch einige Zeit der Eingewöhnung benötigen würde. Heute muss Labbadia über seine Einschätzung lächeln.

Sakai ist nicht mehr aus der Erfolgsmannschaft zu denken, die dem VfB zuletzt sieben Spiele ohne Niederlage beschert hat. Nur seine Position ist nicht ganz klar: Sakai ist Außenverteidiger und kann links wie rechts gleich gut verteidigen und flanken. Verblüffend ist dabei die Tatsache, die Labbadia am Samstag erzählt und selbst nicht glauben kann. "Ich muss da noch mal beim Dolmetscher nachfragen", sagt Labbadia kopfschüttelnd.

Denn inzwischen verteidigt Sakai auf der rechten Seite für den am Zeh verletzten Khalid Boulahrouz, doch zuvor hatte er das auf der linken Seite so selbstverständlich getan, als würde er morgens die Brötchen beim Bäcker holen.

"Dabei hat er", so erzählt Labbadia über den feinen Techniker, "bis zu seinem 17. Lebensjahr überhaupt nicht mit links geschossen." Ob das stimmt? Gotoku Sakai steht im Bauch der Mercedes-Benz-Arena und berichtet ein bisschen über sich selbst. Philipp Lahm sei sein Vorbild. Oder: Er könne Deutsch schon sehr gut verstehen. Und: Als Kind war er mal mit der seiner Mannschaft in Düsseldorf.

Viel wollen die Journalisten über den Mann wissen, von dem ihnen wenig bekannt ist. "Ja, ich habe früher nur mit rechts geschossen. Aber mittlerweile ist mein linker Fuß besser als meiner rechter."

"Leistung aus Dortmund nochmal getoppt

Dass er dennoch nichts verlernt hat mit rechts, machte er am Samstag deutlich, als er das 2:1 von Ibisevic mit einer präzisen Flanke wunderbar vorbereitete. Dass der VfB am Ende mit 4:1 (die weiteren Treffer erzielten Tamas Hajnal und Zdravko Kuzmanovic, für Mainz traf Andreas Ivanschitz) gewann, ließ sogar den sonst so nüchternen Labbadia schwärmen. "Das hat fußballerisch die Leistung in Dortmund noch mal getoppt."

4:4 endete dieses Spiel am vergangenen Spieltag und gilt als die beste und unterhaltsamste Partie dieser Saison. Auch gegen Mainz spielte der VfB direkt und schnell nach vorne. "Wir alle hätten vor ein paar Wochen nicht erwartet, dass wir jetzt in so einer Situation sind", sagt Labbadia selbst etwas erstaunt.

"Wir dürfen nicht anfangen zu spinnen"

Auf Platz fünf hat diese Entwicklung "der kontinuierlichen und intensiven Arbeit" (Labbadia) die Stuttgarter geführt. Rang sieben würde nach 34 Spieltagen reichen, um in der nächsten Saison an der Europa League teilnehmen zu dürfen. Spiele in Europa sind das Ziel der Stuttgarter.

"Wir wollen jetzt die nächsten beiden Spiele unbedingt gewinnen", sagt Ibisevic, der sieben Tore in zehn Spielen für den VfB erzielt hat. Am Dienstag steht zunächst die Partie beim Aufsteiger FC Augsburg auf dem Programm. Einen "unangenehmen Gegner" nennt Labbadia die Bayern, die gute Chancen haben, auch im nächsten Jahr in der Beletage des deutschen Fußballs zu spielen.

"Aber wir dürfen jetzt nicht anfangen zu spinnen", sagt der 46 Jahre alte Fußballlehrer. Er mag keine forschen Sprüche. Auch Gotuku hält sich daran. Irgendwann möchte er mal mit dem VfB gegen Barcelona spielen, sagt er. Doch bevor er es so weit ist, will er öfter seine Oma in Nürnberg besuchen.

Und wie es im Moment läuft für ihn, wird er dafür noch genügend Gelegenheiten bekommen. Bisher ist er nur ausgeliehen. Der VfB wird ihn aber ganz sicher länger unter Vertrag nehmen. "Go", sagt Labbadia, "wird uns noch viel Freude machen."

Stuttgart - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung