Bundesliga - 25. Spieltag

Kuntz beendet Diskussionen um Marco Kurz

SID
Sonntag, 11.03.2012 | 13:38 Uhr
Sieglos, aber nicht ohne Unterstützung - Marco Kurz hat das Vertrauen des FCK-Vorstands
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Kurz vor Mitternacht wurde in Stuttgart das Mittel gegen die Torarmut des 1. FC Kaiserslautern gefunden. Der starke Torhüter Tobias Sippel sollte doch einfach im Training öfters mal ein paar Bälle seiner Mitspieler passieren lassen. Sippel grinste nur kurz, als er den Vorschlag hörte, entgegnete dann aber doch mit ernster Miene: "Auch ich muss mir doch Selbstvertrauen holen."

Das braucht er auch angesichts der großen Schwäche seiner Teamkollegen. Nicht Trainer Marco Kurz war nach dem 0:0 beim VfB Stuttgart das große Thema beim Tabellenletzten gewesen. Dass der gebürtige Stuttgarter Trainer bleibt, bestätigte Klubchef Stefan Kuntz denn auch nur kurz. "Und falls sich daran irgendwas ändern sollte, sagen wir Bescheid. Ich würde aber nicht darauf warten."

Diskutiert wurde ausgiebig über die Abschlussschwäche des Tabellenletzten. Daran muss Kurz arbeiten, soll der Klassenverbleib noch gelingen. Die Pfälzer bringen den Ball einfach nicht über die Linie. Nur 16 Treffer sind ihnen in dieser Saison bislang gelungen. Zum Vergleich: Der VfB hat allein in der Rückrunde 18-mal getroffen.

Nur die Defensive lässt die Hoffnung leben

Warum sich Kaiserslautern so schwertut mit Torerfolgen, ist einmal mehr am Freitagabend deutlich geworden. Die Mannschaft meidet den gegnerischen Strafraum, als stünden dort Schilder mit "Betreten verboten". Seit 15 Spielen wartet die Mannschaft auf einen Sieg in der Liga. Im Spiel nach vorne, sagte Kurz, "müssen wir entschlossener werden, frecher".

In Stuttgart hätte Florian Dick in der Nachspielzeit immerhin zum Heilsbringer werden können. Sein Gewaltschuss ging nur wenige Zentimeter am linken Pfosten von VfB-Torhüter Sven Ulreich vorbei. Es war die einzige nennenswerte Gelegenheit der Lauterer im gesamten Spiel.

Kurz sprach hinterher dann auch nur angesichts einer soliden Defensivleistung von einem "guten Spiel" seiner Mannschaft. Und darüber, wie mühsam es ist, verloren gegangenes Selbstvertrauen wieder aufzubauen. "Wir müssen uns im Moment jeden Millimeter für ein Erfolgserlebnis erarbeiten."

In der Offensive zu mutlos

Bis zum ersten Torschuss der Gäste vergingen in Stuttgart 56 Minuten. Kapitän Christian Tiffert traf dann zumindest das Außennetz. "In der Offensive fehlt uns der Mut und ein wenig auch die Qualität", stellte der Ex-Stuttgarter nach dem Spiel ernüchtert fest. Der Mittelfeldspieler gab zu, dass es nach einer solch langen Phase ohne Sieg schwierig ist, "den Kopf dennoch weiter oben zu behalten", wie er sagte. Zuversicht zieht auch er aus der starken Defensive: "Das spielen wir richtig gut."

Den Trainer sieht er nicht im Zentrum der Debatte. "Wir haben einen Plan. Doch die Mannschaft muss jetzt endlich damit beginnen, ihn umzusetzen." Auch Tobias Sippel kann nicht verstehen, warum über die Zukunft von Kurz überhaupt diskutiert worden ist. "Man sieht doch, mit welcher Leidenschaft und Engagement er jeden Tag arbeitet und wir als Einheit auftreten." Auch Dick ist davon überzeugt, dass "wir mit dem Trainer den Klassenverbleib schaffen."

Labbadia wünscht FCK den Klassenverbleib

Noch strahlen sie Zuversicht und Ruhe aus beim 1. FC Kaiserslautern. "Wenn wir das Ding erst am 34. Spieltag zu unseren Gunsten entscheiden, dann habe ich damit überhaupt kein Problem", sagte der 42 Jahre alte Kurz nach außen gelassen.

Sein Pendant aufseiten des VfB Stuttgart, Bruno Labbadia, wird den weiteren Verlauf ganz genau verfolgen. Als Stürmer feierte er mit dem FCK Meisterschaft und Pokalsieg.

"Ich wünsche mir natürlich, dass Kaiserslautern drinbleibt." Er selbst war nach dem 0:0 nicht unzufrieden. "Uns hat heute im Abschluss das Quäntchen Glück gefehlt", sagte der Fußballlehrer, "aber das wird uns nicht umhauen." In Kaiserslautern sehen sie das mit dem Glück ein wenig anders - sie brauchen jedes Tor.

Stuttgart - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung