VfB: Die Samariter der Liga

Von Stefan Rommel
Samstag, 05.11.2011 | 12:35 Uhr
Er war (leider) einer der Hauptdarsteller: Schiedsrichter Guido Winkmann nach seinem Elferpfiff
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Der Mainzer Sieg gegen den VfB Stuttgart bot viel Anlass für Diskussionen, vor allem die Fehlentscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann sorgte für Aufsehen. Die Partie hatte aber noch viel mehr zu bieten: Mainz kann zu Hause doch noch siegen und hat einen neuen Helden. Und der VfB? Bleibt weiter der Samariter der Liga.

Reaktionen:

Thomas Tuchel (Trainer FSV Mainz 05): "Man muss sich ja schon fast entschuldigen, wenn eine Mannschaft hier in Mainz mal wieder gewinnt. Die Erleichterung ist natürlich groß, auch wenn wir uns auch in der langen sieglosen Serie nie chancenlos gesehen haben. Den Ärger des VfB über den Elfmeter kann ich zu 100 Prozent nachvollziehen."

Wer war Dein MAN ds Spieltags? Jetzt abstimmen!

Bruno Labbadia (Trainer VfB Stuttgart): "Es ist ärgerlich, weil wir in Führung gegangen sind und die Mainzer da hatten, wo wir sie haben wollten. Beim Gegentor zum 1:1 standen wir nicht gut geordnet. Nach dem Elfmeterpfiff kam viel Hektik auf, trotzdem müssen wir abgeklärter sein. Jede Kleinigkeit wurde heute bei uns abgepfiffen. Nach dem 3:1 hatten wir noch einige Chancen, haben aber zu unsauber gespielt. Ich bin gespannt, was der Schiedsrichter in seinem Bericht zu der gelb-roten Karte für Maza schreiben wird."

Fredi Bobic (Sportdirektor VfB Stuttgart): "Der Schiedsrichter hat das Spiel leider ziemlich zerpfiffen und unnötig Hektik und Nervosität ins Spiel gebracht. Der Elfmeterpfiff war abenteuerlich. Wenn Shinji sich davor bei der Situation mit Wetklo fallen lässt, gibt es Elfmeter, aber er ist ein Sportsmann. Am Ende war es sehr emotional, die gelb-rote Karte war unnötig. Maza wird uns fehlen. Wir müssen uns vorwerfen, nach der Führung keine Ruhe bewahrt zu haben. Wir hätten früher so spielen müssen, wie nach dem 1:3."

Andreas Ivanschitz (FSV Mainz 05): "Wir haben uns voll reingebissen und alles gegeben. Endlich haben wir uns mal wieder belohnt, das ist enorm wichtig für uns. In unserer Situation ist auch ein dreckiger Sieg wichtig. Wir standen alle in der Kritik und mussten mehr zeigen, das haben wir getan."

Cacau (VfB Stuttgart): "Die Emotionen sind hoch gekocht. Wir sind unzufrieden mit der Leistung des Schiedsrichters. Aber wir haben nicht nur wegen dem Schiedsrichter verloren, sondern müssen uns auch an die eigene Nase packen. Das dritte Gegentor dürfen wir nicht zulassen, ansonsten hätten wir noch mal zurückkommen können. Schade, dass wir jetzt mit einer Niederlage in die Länderspielpause gehen."

Nachbetrachtung:

Mainz 05 gewinnt ein Heimspiel. Fünf Versuche und 89 Tage lang hat es gedauert, dann fand das 2:0 gegen Leverkusen vom ersten Spieltag seine Wiederholung.

Zur allgemeinen Mainzer Erheiterung war das 3:1 gegen den VfB Stuttgart auch noch der erste Sieg nach neun Spielen ohne dreifaches Erfolgserlebnis.

Gezielte Tuchel-Provokationen?

Unter der Woche tobte in den Medien die Kritik an Thomas Tuchels aufbrausender und bisweilen auch ungerechter Art den Unparteiischen gegenüber. Sicherlich hat sich der Mainzer Trainer für seine persönliche Außendarstellung damit keinen großen Gefallen getan.

Sollte er die gezielten Tiraden zuletzt aber abgelassen haben, um den Fokus in der bevorstehenden schweren Woche in Mainz voll und ganz auf sich und weg von der Mannschaft zu lenken, wäre ihm damit ein Glanzstück gelungen.

Auf jeden Fall zeigte sich seine Mannschaft wenig beeindruckt von ihrem Negativlauf, spielte ihr Spiel weiter so wie in den letzten Wochen. Nur dass dieses eine Mal das nötige Glück Pate stand. Der schnelle Ausgleich war Gold wert für Mainz, jede Minute mehr hätte dem Team dann wohl doch irgendwann zugesetzt.

Ujah explodiert

Dass dann auch noch die vorentscheidende Szene geradezu grotesk glücklich für Mainz war, macht die Sache rund. Letztlich waren es neben der emotionalen Befreiung für Mannschaft und Fans drei enorm wichtige Punkte. Der Blick auf die Tabelle lässt Mainz die Länderspielpause etwas erträglicher verbringen.

Dazu hat Zugang Anthony Ujah seine ersten beiden Tore in der Bundesliga erzielt. Der Nigerianer widerlegte eine andere Mainzer Schwäche der letzten Wochen, als der FSV beste Chancen nicht verwerten konnte und schon an der Qualität der Angreifer gezweifelt wurde.

Aufbauhilfe für schwächelnde Klubs

Auf der anderen Seite bleibt ein Gegner zurück, der einmal mehr einen durchaus möglichen Sieg leichtfertig hergeschenkt hat. Und da muss sich der VfB Stuttgart an die eigene Nase fassen, Fehlentscheidungen hin oder her.

Mittlerweile sind die Stuttgarter so etwas wie die Samariter der Liga, schon die zu Hause darbende Hertha und den Hamburger SV inmitten seiner schlimmen Krise haben die Schwaben uneigennützig unterstützt und reichlich mit Punkten beschenkt. "Scheinbar ist der VfB immer gut als Aufbaugegner, das hat man schon gegen den HSV gesehen", formulierte es Martin Harnik treffend.

Stuttgart noch nicht so gefestigt

Wie sich die bis dato drittbeste Defensive der Liga innerhalb von elf Minuten zweimal düpieren ließ, war völlig untypisch für den VfB. Aber es zeigt auch, dass die Mannschaft noch nicht so gefestigt ist. Die Spieler beschäftigten sich zu sehr mit dem fehlerhaften Elfmeterpfiff und vernachlässigten ihren eigentlichen Job.

Einem Team mit internationalen Ambitionen - so sie beim VfB denn ernsthaft gehegt werden - sollte auch ein Rückschlag nicht so durcheinanderbringen wie Stuttgart in den Minuten nach dem 1:2.

Es ehrt die Stuttgarter Protagonisten, dass die Kommentare in Richtung Unparteiischer nach dem Spiel relativ milde ausfielen. Vielleicht erinnerten sich einige aber auch an die Fehlentscheidungen der letzten Wochen, die dem VfB zuträglich waren - in Nürnberg und zuletzt gegen den BVB.

Mainz - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung