Bundesliga - 32. Spieltag

Feiern verboten beim VfB Stuttgart

SID
Samstag, 30.04.2011 | 19:43 Uhr
Kein Grund sich auszuruhen: Für Bruno Labbadia (m.) ist der Klassenerhalt noch nicht geschafft
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta
Indian Super League
NorthEast Utd -
Bengaluru
Ligue 1
Bordeaux -
Strasbourg
Championship
Sheffield Utd -
Bristol City
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Der VfB Stuttgart hat durch das 2:1 (0:1) im baden-württembergischen Derby bei 1899 Hoffenheim am drittletzten Spieltag der Bundesliga einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Von verfrühten Feierlickeiten wollten die Schwaben aber nichts wissen.

Die Mimik von Bruno Labbadia zeugte von großer Erleichterung, die Aussagen des vom Abstiegskampf gezeichneten Trainers warnten eindringlich vor verfrühter Freude. "Nicht in dieser verrückten Saison", antwortete der Coach des VfB Stuttgart nach dem 2:1 (0:1) im baden-württembergischen Derby bei 1899 Hoffenheim auf die Frage, ob die Schwaben mit ihren 39 Punkten auf dem Konto nun den Klassenerhalt feiern können.

Tatsächlich dürfen die Stuttgarter angesichts von fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz sowie der ausstehenden Spiele gegen Hannover 96 und Bayern München die Korken noch nicht knallen lassen. "Es sieht jetzt natürlich ganz gut aus. Der Sieg war aber angesichts der anderen Ergebnisse bitter notwendig", erklärte Labbadia: "Wir sind immer noch nicht gerettet. Es gibt keinen Anlass, sich auszuruhen. Wir brauchen noch einen Punkt."

Moral bewiesen trotz Rückstand

Dennoch spricht die Vorstellung des VfB im Kraichgau für die Schwaben. Die Stuttgarter, die in der Bundesliga noch nie gegen Hoffenheim verloren haben, setzten sich vor 30.150 Zuschauern in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena dank ihrer tollen Moral trotz eines Rückstands durch.

Nationalstürmer Cacau (63.) und der Serbe Zdravko Kuzmanovic (68.) per Foulelfmeter drehten die Partie, in der die Gastgeber durch Peniel Mlapa in Führung gegangen waren (14.).

"Wir haben einen großen Schritt gemacht, nachdem wir in den vergangenen Monaten viele kleine Schritte gemacht haben. Dennoch reicht dieser Schritt leider immer noch nicht", sagte Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic, der auf die erlösende Party nach dem Spiel am kommenden Samstag gegen Hannover hofft: "Beim Blick auf die anderen Ergebnisse sieht man, wie wichtig der Sieg war. Es gibt doch nichts Schöneres, als im Heimspiel vor vollem Haus den Sack endgültig zuzumachen."

Träsch: "Sind noch nicht durch"

Beim Blick auf das Hannover-Spiel hob Labbadia aber bereits mahnend den Zeigefinger. "Wir haben mit Hannover eine harte Nuss vor der Brust", sagte der Coach, der seine Profis schon nach dem Abpfiff in Hoffenheim auf Linie gebracht hatte.

"Wir sind noch nicht durch, aber mit einem Dreier am Samstag haben wir es dann geschafft", meinte Nationalspieler Christian Träsch. Auch Torschütze Kuzmanovic war noch nicht in Feierlaune: "Rechnerisch haben wir es noch nicht geschafft. Wir müssen gegen Hannover gewinnen."

Obwohl die Hoffenheimer nur einen Punkt mehr als der VfB auf dem Konto haben, ist die Luft bei den Kraichgauern raus. In Hoffenheim richten sich bereits alle Blicke auf die nächste Saison unter dem neuen Trainer Holger Stanislawski.

Unruhestifter aussortiert

Um dem Nachfolger des erfolglosen Marco Pezzaiuoli einen guten Start zu ermöglichen, werden vermeintliche Unruhestifter schon jetzt aussortiert. So soll der kroatische Abwehr-Routinier Josip Simunic die Hoffenheimer nach Saisonende verlassen. "Er war nicht im Kader, weil er dem Kader auch nächste Saison nicht mehr angehören soll", sagte Pezzaiuoli.

Simunic, der noch bis zum Ende der nächsten Saison im Kraichgau unter Vertrag steht, war schon während der laufenden Spielzeit von Pezzaiuoli wegen mangelhafter Einstellung zum Sondertraining abkommandiert worden.

Hoffenheim - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung