Bundesliga - 31. Spieltag

Bayern: Es hat sich nichts geändert

Von Thomas Gaber
Samstag, 23.04.2011 | 21:46 Uhr
Mario Gomez erzielte in Frankfurt sein 23. Saisontor. Zum Bayern-Sieg reichte es nicht
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Louis van Gaal sind die Bayern-Spieler los. Sie gelobten Besserung unter Andries Jonker. Doch Frankfurt war ein Abziehbild vieler Auswärtsspiele der Münchner in dieser Saison: keine Dynamik, keine Zweikampfhärte, keine Entschlossenheit. Was bleibt, ist ein unschönes Gefühl.

Daniel van Buyten gab unter der Woche inhouse ein Interview. Die Homepage des FC Bayern lockte mit der Überschrift: "Wenn wir die ganze Saison so gespielt hätten..."

Das 5:1 gegen Bayer Leverkusen lag erst ein paar Tage zurück und angesichts der guten Leistung der Bayern in Spiel eins nach Louis van Gaal konnte man ahnen, dass van Buytens zweiter Teil des Satzes die Worte "Erster", "Tabellenführer" oder "Meister" beinhalten musste.

"Wenn wir die ganze Saison so gespielt hätten, wären wir Erster mit 15 Punkten Vorsprung", lautete die Aussage in Vollendung. 28 Siege in 30 Spielen wären hierfür nötig gewesen.

Die Missachtung der Realität muss man van Buyten in diesem Fall nachsehen. Der Belgier wollte lediglich darauf aufmerksam machen, dass die Bayern deutlich besser dastünden, hätten sie doch nur öfter Leidenschaft und Präzision im Abschluss so umgesetzt wie am letzten Sonntag.

Doch auch beim FC Bayern ist alle Theorie grau. Der ganze Verein schleppt sich durch die Saison, an deren Ende wenigstens die Chance auf die Teilnahme an der Champions League gewahrt werden soll.

Wird Bayern doch noch Dritter? Jetzt ausprobieren mit dem Tabellenrechner!

Vier Siege hätten gereicht...

Nach dem Aha-Erlebnis gegen Leverkusen hatten es die Bayern selbst in der Hand, das Minimalziel zu erreichen. Ohne Terminstress und fernab von physischen, geschweige denn psychischen Belastungen durch Champions League oder DFB-Pokal hätten dafür vier Siege gegen Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte genügt.

Eigentlich ein Kinderspiel für den FC Bayern, aber nicht in dieser Saison. Durch das 1:1 bei kämpferisch überlegenen Frankfurtern fielen die Münchner wieder hinter Hannover 96 auf Platz vier zurück.

Weil sie von Louis van Gaal nachhaltig schikaniert wurden, drückten die Spieler bei den Bayern-Bossen die Entlassung des Trainers durch. Die kamen dem Wunsch der Spieler gerne nach, schließlich habe van Gaal ohnehin viel zu lange gegen die Verfassung des Vereins verstoßen.

Der Mannschaft wurde mit van Gaals Entlassung das letzte von unzähligen Alibis für die verkorkste Saison genommen. Arjen Robben lobte Nachfolger Andries Jonker für dessen Arbeitsweise. Der Neue habe den Spielern die Freude an ihrem Beruf zurückgebracht.

Dumm und enttäuscht

Doch der dünne Auftritt in Frankfurt beweist: es hat sich so gut wie nichts verändert. Die Bayern waren auswärts einmal mehr nicht in der Lage, einen spielerisch klar unterlegenen Gegner an der kurzen Leine zu lassen. Es fehlte an Dynamik, Genauigkeit im Abschluss, körperlicher Robustheit und Ideen in der Offensive.

Ein Phänomen, das sich durch die gesamte Saison zieht. Von 16 Auswärtsspielen haben die Bayern nur fünf gewonnen, nur einmal kein Gegentor kassiert (beim 0:0 im Hamburg Ende Oktober 2010) und zudem ein negatives Torkonto (25:26).

"Wir haben die Chancen mal wieder nicht genutzt und den Gegner aufgebaut. Das war Dummheit von uns", sagte Mario Gomez, der kurz vor Schluss mit seinem 23. Saisontor wenigstens noch einen Punkt rettete.

Thomas Müller sprach von einer "extremen Enttäuschung". Dummheit und Enttäuschung sind die meistbenutzten Worte, wenn die Bayern über ihre Auswärtsspiele referieren.

Müller erkannte aber auch "sehr gute Ansätze" im Spiel der Bayern. Davon wollte Jonker nichts wissen. Stattdessen sprach der Trainer Klartext: "Wir haben die gesamte Spielzeit über zu wenig getan für die drei Punkte."

Auch in Frankfurt fielen zu viele Spieler ab. Philipp Lahm gewann in der ersten Halbzeit keinen einzigen Zweikampf. Von einem Kapitän wird gerade in engen Spielen erwartet, dass er voran geht. Mit dieser Aufgabe ist Lahm schon länger überfordert.

Bastian Schweinsteiger konnte dem Spiel trotz seiner 103 Ballkontakte keine Impulse geben und die Abwehr ließ einige gute Frankfurter Chancen zu. Selbst Torhüter Jörg Butt ließ sich in der ersten Halbzeit bei hohen Bällen von der Unsicherheit anstecken.

Schweinsteiger: "Kein schönes Gefühl"

Zum x-ten Mal verspielten die Bayern fahrlässig einen Auswärtssieg. Der Champions-League-Platz ist erst mal wieder weg und jetzt sind die Münchner wieder von Hannover abhängig.

"Das ist natürlich kein schönes Gefühl. Es bleibt uns aber im Moment nichts anderes übrig, als auf uns zu schauen und zu hoffen, dass Hannover Punkte lässt", sagte Schweinsteiger.

Am nächsten Samstag kommt Schalke 04. Gegen die Knappen haben die Bayern in dieser Saison schon zwei Mal verloren.

Das Spiel in München ist für Schalke unwichtig, es liegt zwischen den Halbfinals gegen Manchester United. Die Bayern würden gerne tauschen. Wenn sie nur immer so gespielt hätten wie gegen Leverkusen...

Frankfurt - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung