Fussball

Leroy Sane zum FC Bayern München? Uli Hoeneß: "Die Chance ist eher klein"

Von SPOX

Uli Hoeneß ist in Sachen Leroy Sane nicht besonders optimistisch. Sollte der Nationalspieler zum FC Bayern München wechseln, würde dies das Interesse an Chelseas Callum Hudson-Odoi jedoch nicht schmälern. Lothar Matthäus rät dem FCB zudem, bei der Personalie Kai Havertz schnell zu handeln.

Hier gibt's alle News und Gerüchte zum FC Bayern.

Leroy Sane zum FC Bayern? Hoeneß: "Chance ist eher klein"

Der FC Bayern versucht, Leroy Sane von Manchester City nach München zu lotsen. Das bestätigten die Vereinsbosse in den vergangenen Tagen. Das hat Präsident Uli Hoeneß gegenüber Sky ein weiteres Mal eingeräumt: "Es ist so, wie es in der Zeitung steht. Wir haben Interesse."

Hoeneß glaubt jedoch, dass es nicht einfach wird, Sane von einem Wechsel zu überzeugen: "Aber die Chance, ihn zu kriegen, ist eher klein."

Auch Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Nationalelf, hegt Zweifel: "Ob jetzt der unbedingte Wunsch, nach Deutschland zurückzukehren, da ist, glaube ich jetzt weniger."

FC Bayern weiter an Hudson-Odoi interessiert

In einer von der Bild durchgeführten Diskussion hat auch Karl-Heinz Rummenigge angekündigt, einen Transfer von Sane ausloten zu wollen.

Zudem deutete er an, dass ein Wechsel des deutschen Nationalspielers nicht das Interesse an Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea ad acta legen würde. Der 18-Jährige fehlt aktuell aufgrund eines Achillessehnenrisses.

FC Bayern: Zu- und Abgänge in der Saison 2019/20

ZugängeAbgänge
Lucas Hernandez (Atletico Madrid)Arjen Robben (unbekannt)
Benjamin Pavard (VfB Stuttgart)Franck Ribery (unbekannt)
Jann-Fiete Arp (Hamburger SV)Rafinha (unbekannt)

Rummenigge über Kahn-Zukunft beim FCB

Rummenigge hat zudem noch über einige weitere Themen parliert. Zum Beispiel über die Personalie Oliver Kahn, der zum 1. Januar 2020 in den Bayern-Vorstand eintritt: "Mein Vertrag läuft noch bis Ende 2021, wir werden eine Art Übergang machen. Da er gar keine Erfahrung hat in diesem Job, muss er sich einarbeiten", so Rummenigge.

Der Vorstandsboss traut dem ehemaligen Torhüter den Posten aber voll und ganz zu: "Du musst diesen Laden finanziell unter Feuer halten, damit er sportlich da oben mithalten kann. Oliver hat eine gute Entwicklung genommen - und er ist viel entspannter als früher als Torwart. Ich bin überzeugt, dass er das schafft."

KHR spricht über Super-League-Pläne

Wie die Reform der Champions League und Europa League ab 2024 wohl aussehen könnte, ist kürzlich erstmals bekannt geworden. Über diese Pläne äußerte sich Rummenigge wie folgt: "Das ist eine Idee der UEFA. Die wird jetzt in einem offenen, demokratischen, transparenten Prozess diskutiert."

Rummenigge sei jedoch davon "überzeugt, dass Wochenendspiele kein Thema mehr sein werden". Zudem glaubt er, "dass die Diskussionen in einem Kompromiss münden, der der Bundesliga keinen Schaden zufügt."

Matthäus rät FC Bayern zu schnellem Havertz-Transfer

"Für mich ist Kai Havertz der Spieler der Saison", sagte Lothar Matthäus zur Sport Bild. Begründung: "Er hat die Mannschaft geführt, die entscheidenden Tore erzielt - und das konstant. Damit war er noch stärker als Dortmunds Marco Reus."

Da der Rekordnationalspieler glaubt, dass Havertz auch Optionen im Ausland haben wird, erteilt er Bayern München folgenden Rat: "Dem FC Bayern würde ich raten, Kai Havertz schon in diesem Sommer zu holen. Lieber jetzt ein paar Millionen drauflegen, bevor er ins Ausland geht."

Calmund geht von Havertz-Wechsel zum FCB aus

Auch Ex-Leverkusen-Manager Reiner Calmund hat auf einer Veranstaltung der Bild in Berlin gesprochen und ist sich sicher: "Kai Havertz wird im nächsten Jahr zum FC Bayern gehen, nicht in diesem Jahr. Da wird er nicht wechseln."

Havertz ist in Leverkusen noch bis 2022 vertraglich gebunden, seine Ablösesumme wird zwischen 80 und 100 Millionen Euro taxiert. Calmund: "Die wollen noch ein bisschen Spaß an dem Jungen haben. Aber er wird irgendwann wechseln. Und dann hoffe ich, dass er in Deutschland bleibt. Und wer das dann am Besten machen kann: Bayern München."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung