Fussball

Umdenken bei Niko Kovac: Rotation? "Habe für mich ein festes Gerüst"

Von SPOX
Niko Kovac hat für sich ein festes Mannschaftsgerüst.

Niko Kovac kann vor dem Bundesligaspiel gegen Werder Bremen (Sa., 15.30 Uhr im LIVETICKER) auf einige Langzeitverletzte zurückgreifen. Viele Änderungen will er im Vergleich zu der Startelf, die am Dienstag noch Benfica mit 5:1 schlug, aber nicht vornehmen.

"Ich habe für mich entschieden, dass ich schon ein festes Gerüst haben werde, in dem ein Großteil fixe Starter sind", erklärte Kovac am Freitagnachmittag. Zu Beginn der Saison rotierte der Kroate relativ viel. Der Erfolg gab ihm Recht. "Durch die Verletzten hat sich der Kader dann quasi von selbst aufgestellt. Es fehlte die Drucksituation von hinten", begründete Kovac sein Umdenken.

Auch taktisch wird Kovac im Vergleich zum Benfica-Spiel wohl nicht allzu viel anpassen. Die Doppel-Sechs habe den Bayern gegen Benfica "vorne mehr Möglichkeiten gegeben". Sie sei zwar nicht an Personen gebunden, Kovac deutete aber sein erneutes Vertrauen in Joshua Kimmich und Leon Goretzka an: "Die Mannschaft, die am Dienstag auf dem Platz gestanden hat, hat das sehr gut gemacht."

Bayern-Lazarett lichtete sich - Kovac schwärmt von Jeong

Nichtsdestotrotz stehen Kovac im Spiel gegen Werder Bremen wohl 17 Feldspieler zur Verfügung. Sowohl Kingsley Coman als auch Thiago und Serge Gnabry sind bereits ins Mannschaftstraining eingestiegen. Auch Mats Hummels wird nach seiner Magen-Darm-Erkrankung offenbar wieder zur Verfügung stehen.

Auf die Frage nach möglichen Querelen durch unzufriedene Ersatzspieler antwortete Kovac: "Ich kann wirklich mit jedem. Das ist so. Natürlich weiß ich, dass Spieler, die nicht spielen, nicht zufrieden sind. Aber ich habe gegen niemanden etwas. Ich respektiere jeden und das erwarte ich auch im Gegenzug."

In höchsten Tönen schwärmte der Bayern-Coach vom Südkoreaner Jeong Woo-yeong, der am Dienstag sein Champions-League-Debüt feierte: "Er ist ein toller Junge. Er ist fleißig, nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben. Wenn jemand sich so zerreißt und Fußball nicht nur spielt, sondern auch lebt, und träumt und isst und trinkt, muss man ihm die Möglichkeit geben, sich zu zeigen."

Die Bayern-PK mit Niko Kovac jetzt im Liveticker zum Nachlesen

15.25 Uhr: Kovac über das Debüt von Jeong Woo-yeong: "Er ist ein toller Junge. Er ist fleißig, nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben. Ich habe ihn gerade auf dem Flur getroffen, er war auf dem Weg zum Deutschkurs. Er ist offen und herzlich, das sieht man nicht nur im Deutschunterricht, sondern eben auch auf dem Trainingsplatz. Deswegen haben wir ihn belohnt. Wenn jemand sich so zerreißt und Fußball nicht nur spielt, sondern auch lebt, und träumt und isst und trinkt, muss man ihm die Möglichkeit geben, sich zu zeigen."

12.24 Uhr: Kovac über Werder Bremen: "Sie haben einen tollen Kader, einen tollen Trainer. Eine Mannschaft, die technisch sehr gut ist. Eine Mannschaft, die uns auch überraschen möchte. Aber darauf sind wir vorbereitet."

12.23 Uhr: Kovac über die bevorstehende Jahreshauptversammlung: "Klar, nimmt man die immer wahr. Der FC Bayern München hat wieder richtig gut gearbeitet. Was jetzt im Einzelnen dort besprochen wird, wird man sehen."

12.23 Uhr: Kovac über Rotation: "Ich bin hierhergekommen, wissend, dass ich einen sehr tollen Kader habe. Ich habe in den ersten sieben Spielen sehr viel rotiert. Nicht, weil wir zu wenig Qualität haben, sondern gerade, weil wir so viel Qualität haben. Durch die Verletzten hat sich der Kader dann quasi von selbst aufgestellt. Es fehlt dann oft die Drucksituation von hinten. Die Spieler wissen: 'Okay, ich bin dabei.' Ich habe jetzt für mich selbst entschieden, dass ich schon ein festes Gerüst haben werde, in dem ein Großteil fixe Starter sind."

Kovac: "Ich kann wirklich mit jedem"

12.20 Uhr: Kovac über die Kritik an seiner Person in den vergangenen Wochen: "Ich versuche mich von dem, was außerhalb dieser Räume passiert, freizumachen. Ich will meine Entscheidungen ohne Beeinflussung treffen."

12.20 Uhr: Kovac zu Hoeneß freundlicher Erinnerung, dass der FC Bayern mindestens die CL erreichen muss: "Dass wir Deutscher Meister werden möchten, ist unser Ziel. Aber der FC Bayern muss immer unter den ersten vier Plätzen landen. Das ist unser Anspruch, das ist das Minimum. Aktuell liegen wir einen Platz dahinter. Das weiß ich selbst, dafür brauche ich nicht Uli Hoeneß."

12.18 Uhr: Kovac über die mögliche Startelf: "Die Umstellung auf eine Doppel-Sechs ist nicht an Personen gebunden, aber die Mannschaft, die am Dienstag auf dem Platz gestanden hat, hat das sehr gut gemacht."

12.16 Uhr: Kovac über "Pflegefälle": "Ich kann wirklich mit jedem. Das ist so. Natürlich weiß ich, dass Spieler, die nicht spielen, nicht zufrieden sind. Aber ich habe gegen niemanden etwas. Ich respektiere jeden und das erwarte ich auch im Gegenzug."

Niko Kovac warnt: Nicht völlig den Anschluss verlieren

12.15 Uhr: Kovac über Rummenigges Forderung nach Veränderungen: "Ich bin ein Mensch, der versucht sich zu reflektieren. Ich hinterfrage mich und will tagtäglich besser werden. In den fünf Monaten hier in München gab es Sachen, die zufriedenstellend waren, aber auch Sachen, die weniger zufriedenstellend waren."

12.12 Uhr: Kovac zur Doppel-Sechs Kimmich/Goretzka gegen Benfica: "Wir hatten auf der Doppel-Sechs eine gute Balance. Sie hat uns Stabilität gegeben. Das hat uns vorne mehr Möglichkeiten gegeben. David Alaba hatte dadurch mehr Optionen nach vorne. Das ist taktisch begründet, aber das geht nur, wenn alle gemeinsam gegen den Gegner agieren, aktiv sind. Das hat die Mannschaft in vielen Phasen des Spiels richtig gut gemacht. Das haben wir in den ersten Spielen der Saison richtig gut gemacht und zwischenzeitlich etwas verloren. Das müssen wir wieder forcieren."

12.09 Uhr: Kovac über den Bundesliga-Alltag: "Klar, dass die Spiele, die nicht alltäglich sind, etwas Besonderes sind. Der FC Bayern ist jetzt sechs Mal in Folge Meister geworden. Da ist es schon schwieriger, die Jungs zu motivieren. Aber das sind Profis. Um jetzt nicht völlig den Anschluss zu verlieren, müssen wir am Wochenende performen. Da sind wir als Trainerteam besonders gefordert."

12.06 Uhr: Ich glaube, dass das Spiel über 90 Minuten gut war. Wir haben den Gegner dominiert. Wir müssen das nach Bremen rüberbringen. Die Mannschaft hat nicht nur gut gespielt, auch die Atmosphäre vor und nach der Partie war gut. Das ist wichtig.

12.05 Uhr: Mit fünf Minuten Verspätung geht's los. Kovac über die Verletzten: Inzwischen sind Kingsley, Thiago und Serge wieder im Trainingsbetrieb. Heute wird auch Mats Hummels wieder dazustoßen. Aktuell haben wir 17 Feldspieler zur Verfügung.

Vor der PK: Mit großer Spannung werden die Personalupdates für die zuletzt verletzt ausgefallenen Thiago und Kingsley Coman erwartet. Beide absolvierten in dieser Woche Trainingseinheiten mit der Mannschaft. Auch der Einsatz von Serge Gnabry (Adduktorenprobleme) ist offen. Lediglich James und Corentin Tolisso fallen noch länger aus.

Vor der PK: Nach dem 5:1-Sieg gegen Benfica sitzt Kovac wieder etwas fester im Sattel. Karl-Heinz Rummenigge stärkte dem Bayern-Trainer den Rücken. "Ich wünsche mir, dass er nicht nur an Heiligabend 2018 unser Trainer ist, sondern auch an Heiligabend 2019 und 2020", erklärte 63-Jährige der AZ, wenngleich Kovac "ein paar Dinge verändern" müsse.

Werder Bremen vs. FC Bayern München: Die wichtigsten Fakten

  • Bayern München gewann die letzten 15 BL-Partien gegen Werder Bremen mit einer Torbilanz von 59:9 - das ist die längste Siegesserie eines Klubs gegen ein anderes Team in der BL-Historie.
  • Bayern München gewann die letzten neun Auswärtspartien bei Werder Bremen - eine längere Siegesserie in der Fremde feierten die Bayern nie in der BL. Zudem verlor Werder gegen kein anderes Team neun BL-Heimspiele am Stück.
  • Der letzte Sieg von Werder Bremen gegen Bayern München liegt über 10 Jahre zurück - im September 2008 feierte Werder einen 5:2-Erfolg in München. Seitdem gab es für Bremen drei Remis und 16 Niederlagen gegen Bayern.
  • Bayern München spielt mit 21 Punkten nach zwölf Partien seine schwächste BL-Saison seit acht Jahren - 2010/11 unter Louis van Gaal waren es nur 19 Punkte.

Bundesliga: Die Partien des 13. Spieltags

HeimGast
Fortuna Düsseldorf1. FSV Mainz 05
Hannover 96Hertha BSC
Borussia DortmundSC Freiburg
VfB StuttgartFC Augsburg
Werder BremenBayern München
1899 HoffenheimSchalke 04
RB LeipzigMönchengladbach
Eintracht FrankfurtVfL Wolfsburg
1. FC NürnbergBayer Leverkusen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung