"Erst Sagnol, dann schauen wir weiter"

SID
Freitag, 29.09.2017 | 16:59 Uhr
Hasan Salihamidzic ist Sportdirektor beim FC Bayern München
Advertisement
Eredivisie
Live
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Live
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Live
Bologna -
Benevento
Serie A
Live
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Live
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Live
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Live
Udinese -
SPAL
Serie A
Live
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Am Tag nach der Entlassung von Carlo Ancelotti dreht sich beim FC Bayern alles um den Nachfolger: Willy Sagnol wird nur am Sonntag bei Hertha BSC auf der Bank sitzen - und dann?

Julian Nagelsmann? Thomas Tuchel? Oder eine Übergangslösung bis zum Saisonende? Klar war am Tag nach dem großen Beben beim FC Bayern und der Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti nur eines an der Säbener Straße: Am Sonntag, wenn der deutsche Rekordmeister bei Hertha BSC antritt (15.30 Uhr im LIVETICKER), wird Willy Sagnol die Mannschaft ein- und aufstellen. Während der Länderspielpause wollen die Münchner dann einen neuen Trainer finden, sagte Präsident Uli Hoeneß.

Am Freitagnachmittag wurde Hasan Salihamidzic aus der Deckung geschickt: kein Karl-Heinz Rummenigge, kein Hoeneß, kein Sagnol und schon gar kein neuer Trainer. Über den, betonte Sportdirektor Salihamidzic, "diskutieren wir intern", das gelte für "Namen und das Profil, das der Trainer haben muss". Immerhin ließ er sich entlocken, dass es "gut wäre", spräche der neue Mann Deutsch. Aber sonst? Noch mal, "ich kann keine Namen nennen, keine Profile".

Einordnung zum Ancelotti-Aus: Wie konnte es soweit kommen?

Der FC Bayern, signalisierte Salihamidzic, muss auf Zeit spielen. "Erst mal ist Willy Sagnol unser Interimstrainer", sagte er, genau genommen: "Die Lösung bis auf Weiteres." Wichtig sei zunächst das Spiel bei der Hertha, "das wollen wir unbedingt gewinnen, dann schauen wir weiter". Es sei ja "keine normale Situation, dass wir uns in der Saison vom Trainer trennen, das müssen wir erst mal sacken lassen", ergänzte er.

Kein Dementi aus Hoffenheim

Nagelsmann, der gerade in München ein Haus baut, wäre dem FC Bayern wohl am liebsten. Nach wie vor ist es ein offenes Geheimnis, dass er am Ende der laufenden Saison hätte kommen sollen, trotz eines Vertrages bei 1899 Hoffenheim bis 2021 - und trotz einer Vereinbarung mit Ancelotti bis 2019. Aber nun? Kaum vorstellbar, dass er sofort wechselt oder die Bayern bis nach der Saison warten wollen.

Neuer Bayern-Trainer: Die drei Lösungsmöglichkeiten.

Andererseits: Ein klares Dementi aus Hoffenheim gab es nicht. Nagelsmann sagte: "Ich konzentriere mich auf unser Spiel am Sonntag beim SC Freiburg. Da will ich besser Fußball spielen." Ein wenig präziser wurde Sportdirektor Alexander Rosen: Die Gefahr eines Abschieds von Nagelsmann "ist so gering, ich kann gar nicht sagen, wie gering sie ist. Ich würde ja sagen, dass mich das Thema nervt. Aber das tut es nicht mal. Es langweilt mich einfach nur."

Also Tuchel? Spricht Deutsch, ist zu haben, wohnt in München, wäre eine Light-Version von Pep Guardiola, nach dem sie sich beim FC Bayern plötzlich wieder sehnen - und wie Sportbuzzer und Sport Bild am Freitagnachmittag übereinstimmend berichteten, sollen bereits Gespräche stattgefunden haben. Allerdings: Tuchel gilt auch als schwieriger Charakter mit Problemen im direkten Umgang mit Spielern. Mats Hummels, so ist zu hören, ist im Sommer 2016 nicht ausschließlich zum FC Bayern gewechselt, sondern auch vor Tuchel aus Dortmund geflüchtet.

"Wir sind keine Amateure"

Und eine Übergangslösung mit Sagnol bis Saisonende? Mit oder ohne einen erfahrenen Partner, etwa Jupp Heynckes, der über das Saisonende hinaus keine Ambitionen mehr hegt. Sagnol hat bereits die französische U20 und U21 trainiert, außerdem von 2014 bis 2016 Girondins Bordeaux. Er spricht Französisch, Italienisch und Deutsch, außerdem Bairisch. Er ist Publikumsliebling. Und einer wie geschaffen für ein "Mia san mia".

Die Stimmen zur Ancelotti-Entlassung.

Aber, noch mal Salihamidzic: "Wir werden jetzt alle Informationen sammeln und genau analysieren." Und dann? "Werden Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und ich in einen Raum gehen und erst wieder rauskommen, wenn wir uns einig sind." Und vor allem: "Wir sind keine Amateure, wir sind Vollprofis, wir werden die beste Lösung für den FC Bayern finden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung