Rudy: "Lieber unterschätzt als überschätzt"

Von SPOX
Mittwoch, 30.08.2017 | 06:46 Uhr
Sebastian Rudy wechselte von der TSG 1899 Hoffenheim zum FC Bayern München
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sebastian Rudy hat sich nach seinem Wechsel von der TSG Hoffenheim gut beim FC Bayern eingelebt - besser als er es selbst erwartet hätte. Nun spricht er über seine ersten Wochen beim deutschen Rekordmeister.

"Dass ich so gut aufgenommen werde, hätte ich nicht erwartet. Es war von Anfang an überragend. Die Mannschaft hat es mir leichtgemacht", sagte Rudy auf der Homepage des FC Bayern. "So kann man sich in Ruhe einfinden und seine Leistung zeigen", stellte Rudy bezüglich der geringen medialen Tragweite seines Transfers heraus. Er stellt fest: "Ich finde das nicht negativ. Lieber unterschätzt als überschätzt."

Rein sportlich gesehen konnte der Mittelfeldspieler seinen Wert schon unter Beweis stellen. Doch es soll noch mehr kommen: "Allein durch die Qualität der Trainingseinheiten verbessert man sich. Ich will wissen, wo meine Grenzen sind, wie weit es geht. Das finde ich beim FC Bayern am besten heraus."

Groß verändern will er sich allerdings nicht. "Ich denke, der FC Bayern hat mich auch geholt wegen meiner Spielweise. Deswegen muss ich mich nicht groß verändern. Aber natürlich muss ich mich in die Mannschaft einfügen, taktische Änderungen übernehmen. Aber meinen Spielstil ändert das nicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung