Bayern Münchens Talentförderung weist Mängel auf

Talentförderung: "FCB fehlt es an Know-how"

Von SPOX
Donnerstag, 03.08.2017 | 10:45 Uhr
Gianluca Gaudino ist einer von vielen Talenten, die es nicht ins Profiteam schafften
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

David Niedermeier ist Leiter der Münchner Fußballschule. Der 39-Jährige spricht in einem Interview über die mangelnde Talentförderung beim FC Bayern München und glaubt, dass der Gewinn der Champions League für den Rekordmeister künftig utopisch sei.

Am Dienstag hat der FC Bayern seinen neuen Campus im Münchner Norden eröffnet. "In erster Linie kann man ein paar Talente mehr und früher holen. Die Infrastruktur war nicht Up to Date. Ich habe selbst mal die U11 bei Bayern trainiert - es war einfach alles zu eng an der Säbener Straße", sagt David Niedermeier zur tz.

Der Leiter der Münchner Fußballschule glaubt nicht, dass es den Bayern künftig gelingen werde, jedes Jahr ein Talent zu den Profis hoch zu ziehen: "Es muss ihnen eigentlich klar sein, dass sie das nicht hinkriegen. Die Bayern tun sich mit so etwas keinen Gefallen. Sie sollten sich an solchen Quoten gar nicht messen lassen. Sondern daran, wie viele Talente sie für den Profifußball ausbilden - die man per Leihvertrag auch wieder zurückholen kann."

Bayern bei Talentförderung im Liga-Vergleich hinten dran

Vereine wie Leipzig, Hoffenheim, Dortmund oder Schalke "hatten schon früher ein besseres Leistungszentrum und damit einen größeren Sogeffekt für Talente", argumentiert Niedermeier. "Sie haben schon früher mehr Geld in dem Sektor investiert. Und sie legen mehr Wert auf die Individualisierung."

Der FC dagegen mache "Suppentraining": "Da ist es bei wenigen Trainern für ein Team ja gar nicht drin, korrigierend individuell einzugreifen. So wird ein Bayern-Talent in seinem Bereich nicht zu dem Spezialisten wie zum Beispiel bei Hoffenheim. Da fehlt es den Bayern noch an Know-How - meiner Meinung nach übrigens bis hoch in die Spitze bei den verantwortlichen Personen."

Gaudino und Scholl als Sinnbilder für Mängel

Niedermeier veranschaulicht diese These am Beispiel der Talente Lukas Scholl und Gianluca Gaudino, die es nicht schafften, sich dauerhaft im Profiteam zu etablieren: "Es will ja keiner hören in dieser sensiblen Branche - aber ich traue mich zu sagen, dass bei Bayern Potenzial offen liegt."

Ein Talent sollte, erklärte Niedermeier weiter, "von Beginn an bestmöglich betreut werden, es sollte einen Karriereplan geben. Wenn ein Talent zum Beispiel beim Sprung in den Profibereich ein halbes Jahr auf der Bank sitzt, ist das tödlich. So ein Bruch wie bei Lukas Scholl oder Gianluca Gaudino, die irgendwo dazwischen mitgeschwommen sind, das zerstört ein Talent, seine Tiefenmuskulatur genauso wie seine Psyche."

Aufgrund der aktuellen Verschiebungen auf dem Transfermarkt glaubt Niedermeier, dass der Gewinn der Champions League für den FCB utopisch geworden ist: "Ich denke, das wird auf Jahre hinaus nicht mehr passieren. Bei normalem Verlauf. Die Bayern verfuhren immer super: Jedes Jahr zwei Top-Stars, dazu Spieler wie Süle und Sebastian Rudy, die sich hinten anstellen. Die Mischung stimmte. Nur bekommen sie die Stars in Zukunft nicht mehr. Wobei die Briten zum Beispiel noch wild einkaufen. [...] Sie machen bisher den Markt kaputt, sonst nichts. Aber ich denke, sie werden bald dazulernen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung