Fussball

Eintracht Frankfurt holt Hinteregger, Toure und Tuta

SID
Eintracht Frankfurt hat gleich dreifach auf dem Transfermarkt zugeschlagen.

Eintracht Frankfurt hat den beim Ligarivalen FC Augsburg suspendierten Profi Martin Hinteregger verpflichtet. Der österreichische Nationalspieler kommt auf Leihbasis zum DFB-Pokal-Sieger und erhält einen Vertrag bis zum Saisonende.

"Martin ist ein robuster und stabiler Spieler, der seine Qualitäten in der Bundesliga sowohl beim FC Augsburg als auch bei Borussia Mönchengladbach unter Beweis gestellt hat", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic: "Wir sind der Überzeugung, dass er uns in den sehr anspruchsvollen kommenden Wochen helfen kann."

Hinteregger kennt Eintracht-Trainer Adi Hütter gut. Der 26-Jährige spielte während seiner Zeit bei RB Salzburg unter dem damaligen RB-Coach. Beim FCA war Hinteregger rausgeflogen, weil er Trainer Manuel Baum öffentlich kritisiert hatte.

Eintracht Frankfurt mit drei Neuzugängen für die Defensive

Wenig später verkündete die Eintracht einen weiteren Neuzugang für die Defensive. Vom abstiegsbedrohten französischen Vizemeister AS Monaco wechselt Almamy Toure nach Hessen. Der 22-Jährige, der sowohl die französische als auch die malische Staatsbürgerschaft besitzt, unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2023. Über die Ablösesumme machte Frankfurt keine Angaben.

"Mit Almamy Toure erhöhen wir die Flexibilität in unserer Abwehr. Zudem passt auch er mit seinen 22 Jahren in unser Anforderungsprofil und hat noch Entwicklungspotenzial", sagte Bobic.

Zudem baut die Eintracht auf die mittelfristige Entwicklung eines 19 Jahre alten Talents aus Brasilien. Die Hessen haben Abwehrspieler Lucas Silva Melo, genannt Tuta, vom brasilianischen Traditionsklub FC Sao Paulo verpflichtet. Der Verteidiger wird einen Vertrag bis Juni 2023 unterschreiben.

"Ähnlich wie bei anderen jungen Talenten, die bereits den nächsten Entwicklungsschritt gehen konnten, hoffen wir bei Tuta, dass er uns perspektivisch weiterhelfen kann. Wir geben ihm die Zeit und die Möglichkeit, sich bei uns zu entwickeln", sagte Bobic: "Wir haben ihn lange sehr genau beobachtet und sind von seinem Potenzial überzeugt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung