Fussball

Roman Weidenfeller feiert 'grandios Abschied': Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Eine BVB-Legende tritt endgültig ab: Mit dem Abschiedsspiel endet Roman Weidenfellers Karriere nun endgültig.
© getty

Roman Weidenfeller hat im Sommer nach rund 20 Jahren im Profifußball seine Karriere beendet. Unter dem Motto "A grandios Abschied" gab der ehemalige BVB-Torhüter am Freitag im Signal Iduna Park sein Abschiedsspiel. SPOX war per Liveticker dabei, den ihr hier im Nachhinein nachlesen könnt.

Nach 16 Jahren im Borussen-Trikot feierte der 38-Jährige bei der Begegnung zwischen den BVB Allstars und dem Team "Roman and Friends" mit vielen Wegbegleitern das Ende seiner Laufbahn.

Das 4:1 für die Allstars war an diesem Abend vor der gewaltigen Kulisse von 70.109 Zuschauern nur Nebensache. Die Blicke waren einzig auf einen Mann gerichtet: Roman Weidenfeller. Der Keeper genoss den Abend im Kreise seiner prominenten Gäste sichtlich, mit einem Dauergrinsen im Gesicht. Nach zwei Treffern und zwei parierten Elfmetern war um 20.45 Uhr endgültig Schluss mit der Karriere.

Nach dem Spiel drehte Weidenfeller seine Ehrenrunden und verabschiedete sich über die Stadion-Lautsprecher: "Ich bin gerührt von allen Emotionen und möchte mich einfach nur bedanken. Ihr wart immer da, egal ob es lief oder nicht. Dafür kann ich einfach nur 'Danke' sagen."

Weidenfellers namhaftesten Gäste waren seine Weltmeister-Kollegen Lukas Podolski, Per Mertesacker, Christoph Kramer und Kevin Großkreutz. Darüber hinaus folgten fast 50 weitere prominente Ex-Profis und aktive Spieler seiner Einladung. Als Trainer saß bei den BVB Allstars Jürgen Klopp auf der Bank. "Roman and Friends" wurden von Weidenfellers letztem BVB-Coach Peter Stöger betreut.

Vor Weidenfeller, der vor vier Jahren in Brasilien als Ersatz für Manuel Neuer ohne Einsatz geblieben war, hatten aus dem damaligen Spielerkreis auch schon WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose, Mertesacker und der frühere Kapitän Philipp Lahm ihre Laufbahnen beendet.

Abschiedsspiel von Roman Weidenfeller im Liveticker zum Nachlesen

Nach dem Abpfiff: Weidenfeller verabschiedet sich über die Stadion-Lautsprecher nun auch von den Zuschauern: "Ich bin gerührt von allen Emotionen und möchte mich einfach nur bedanken. Ihr wart immer da, egal ob es lief oder nicht. Dafür kann ich einfach nur 'Danke' sagen." Nach 16 Jahren Borussia Dortmund folgt nun die letzte Ehrenrunde, ehe danach dann alles weitere hinter den Kulissen ablaufen wird. Denn eine feucht-fröhliche After-Show-Party darf bei solch einem Anlass natürlich auch nicht fehlen.

Nach dem Abpfiff: Das Licht im Signal Iduna Park ist aus, die Handylichter und Feuerzeuge sind an und "You'll Never Walk Alone" läuft noch einmal. Auch der kleine Leonhard darf bei der Ehrenrunde nicht fehlen. Viel mehr Gänsehaut-Atmosphäre geht wohl nicht.

Nach dem Abpfiff: Nach emotionalen Worten von Stadionsprecher Norbert Dickel führt der Weg von Weidenfeller zur Südtribüne. Unter tosendem Applaus kann auch der bisher so cool gebliebene Weidenfeller nicht ganz cool bleiben. Auf dem Zaun wird er anschließend mit lauten Gesängen von den Fans gefeiert.

Nach dem Abpfiff: Weidenfeller ist direkt zum Interview da und freut sich besonders über die großartige Stimmung: "Schau dir diese Fans an. Ich bin unglaublich dankbar, dass ich diesen Job so lange machen durfte." Weiter geht's jetzt aber erstmal zur Ehrenrunde. Noch sind die Augen jedoch trocken geblieben.

90.: Kurz darauf ist Schluss! Die Karriere von Roman Weidenfeller ist nun auch endgültig beendet. Doch die ganz emotionalen Momente werden sicherlich jetzt erst kommen.

89.: 4:1 für die BVB-Allstars. Weidenfeller tritt an und verlädt den mittlerweile eingewechselten Torwart Danger.

88.: Und da ist die große Chance auf den Doppelpack. Die große Elfmeter-Show geht weiter - dieses Mal auf der anderen Seite.

86.: Da dachte man nun, dass der Moment der Auswechslung gekommen ist, doch Weidenfeller will einfach nicht aufhören. Jan Koller kommt zum Trikottausch und geht (wie damals in der Bundesliga) ins Tor. Weidenfeller ist hingegen heiß auf den Doppelpack und steht nun mit der Nummer 9 im Sturm der Schwarz-Gelben.

85.: Und erneut hält Weidenfeller! Schmitz hämmert den Ball in den rechten Winkel und Weidenfeller hat zum zweiten Mal am heutigen Abend die Ehre, einen Elfmeter zu halten. Und dieses Mal sogar ziemlich spektakulär.

84.: Zuvor gibt es allerdings noch einmal Elfmeter für Roman and Friends, nachdem Neven Subotic den Ball klar mit der Hand gespielt hatte.

83.: Lange dürfte die Partie nun nicht mehr dauern. Man darf gespannt sein, was sich die Verantwortlichen gleich aus dem Hut zaubern werden, um Weidenfeller einen gebührenden Abschied zu bereiten.

78.: David Odonkor hat anscheinend noch nicht genug. Im Interview hatte er noch angekündigt, dass er Weidenfeller auf jeden Fall "noch einen einschenken" will. Nun bleibt er aber zum zweiten Mal nach seiner Wieder-Einwechslung an Neven Subotic hängen und muss sogar behandelt werden. Das war aber alles nur Teil einer Show, damit Wildcard-Gewinner Günther Schmitz in einem Kostüm mit Perücke auf die den Platz rennen darf.

74.: 3:1 für die BVB-Allstars. Da ist es doch. Jetzt hatte wohl auch Weidenfeller die Schnauze voll und rennt kurzerhand mit nach vorne. Mohamed Zidan bedient ihn mustergültig mit einem Steilpass und der Mann des Abends zeigt, dass er auch vor dem gegnerischen Tor eiskalt bleibt. Alle Spieler eilen zum Jubel zu ihm und lassen ihn anschließend hochleben. Das war mit Sicherheit der bisherige Höhepunkt des Abends!

72.: Vieles hat Weidenfeller heute selber geplant, räumte vor dem Spiel allerdings bereits ein, dass es sich lediglich um 7/8 handelt. Dementsprechend kann man sich auf eine Überraschung gefasst machen. Ich vermute mal, dass das Spiel nicht erst in der 90. Minute ändert. Jetzt dürfte aber vielleicht noch ein Tor fallen.

68.: Freistoß für die BVB-Allstars und wer darf antreten? Natürlich Roman Weidenfeller! Tim Wiese schickt seine Mauer aus dem Weg und fordert seinen Gegenüber zu einem Gewaltschuss auf. Diesem Wunsch kommt Weidenfeller zwar nach, jagt den Ball aber beinahe über das Fangnetz. Vielleicht gibt es ja später noch einen Elfmeter.

67.: Im Gespräch sitzt nun David Odonkor, nachdem er zuvor einer der auffälligsten Spieler auf dem Platz war. Er selber hatte erst vor Kurzem seinen Abschied auf dem Tivoli gegeben und ist sich sicher: "Roman wird Gänsehaut haben."

64.: Nach langer Zeit wagen sich mal wieder Roman and Frieds nach vorne, werden im Anschluss aber beinahe ausgekontert. Evanilson war jedoch ein kleines Stückchen zu früh gestartet und somit ins Abseits gelaufen.

59.: Und erneut kann sich Tim Wiese auszeichnen. Schlitzohr Alexander Frei versucht den Ex-Wrestler mit einer Bogenlampe von der Mittellinie zu überwinden, der wohl auch gepasst hätte, Wiese ist aber hellwach und lenkt den Ball gerade noch so über die Latte.

56.: Hohe Bälle auf Jan Koller waren schon zu seiner aktiven Zeit ein probates Mittel. Nicht einmal Per Mertesacker kann den Tschechen am Kopfball stören, Tim Wiese wehrt den Ball aber ohne größere Probleme ab.

52.: Anzumerken ist übrigens auch die Rolle, die Tinga heute spielt. Der Brasilianer füllt seine Position auf der Sechs aus, als würde es um die Champions League gehen. Gerade eben ging er gegen Jeff Strasser etwas rustikal zu Werke und beschwerte sich danach vehement beim Schiedsrichter. Das ist wohl mal das Gegenteil eines Samba-Kickers.

51..: ... und scheitert! Weidenfeller taucht in die von ihm aus linke Ecke ab - und Podolski tut ihm den Gefallen und schiebt ihm den Ball in die Arme. Wir unterstellen mal keine Absicht.

50.: Elfmeter für Roman and Friends. Dede geht gegen Marco Reich ungestüm in den Zweikampf und Schiedsrichter Storks zeigt auf den Punkt. Lukas Podolski tritt an...

46.: Weidenfeller hat das Trikot getauscht - und steht nun bei den BVB-Allstars im Tor. Böse Zunge würden jetzt behaupten er hat in der ersten Halbzeit mit Absicht zwei Gegentore bekommen, um nun zu führen. Übrigens: Patrick Owomoyela sitzt bereits mit einem Mojito auf der Bank.

Halbzeit: Bevor es mit der zweiten Halbzeit losgeht, bekommen allerdings erst zwei andere Spieler die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Neven Subotic und Sven Bender werden vom BVB - wenn auch etwas spät - offiziell verabschiedet.

Halbzeit: Zur Halbzeit steht es also 2:1 für die BVB-Allstars. Allgemein merkt man allen Spielern an, dass der Spaß im Vordergrund steht. Für ein Abschiedsspiel hält sich die Anzahl der Tore allerdings noch in Grenzen. Vielleicht ändert sich das ja aber in den zweiten 45 (oder 39) Minuten.

39.: Romans Spiel. Romans Regeln. Da das Rahmenprogramm vor dem Spiel etwas zu lange dauerte und (zumindest bei Sport1) nur ein gewisses Zeitfenster zur Verfügung steht, musste Schiedsrichter Sören Storks die erste Halbzeit schon sechs Minuten zu früh abpfeifen. Mal schauen wie lange die zweite Halbzeit dann dauert.

37.: 2:1 für die BVB-Allstars. Den ersten Weitschuss-Versuch von Antonio da Silva konnte Weidenfeller noch halten, kurz darauf ist er gegen Mohamed Zidan aber machtlos. Der Schuss des Ägypters hatte die Unterkante der Latte noch berührt.

35.: David Odonkor spielt mit Wörns, Subotic und Co. in der ersten Halbzeit Katz und Maus. Bei den Roman and Friends stehen zehn Mann hinten drin und schicken - sobald es geht - David Odonkor auf die Reise. Dieses Mal hat aber erneut Lehmann gut aufgepasst, der Odonkor den Ball artistisch vom Fuß klaut.

33.: Und direkt die nächste 100 %ige. Dieses Mal ist David Odonkor alleine durch, hat gefühlte zwei Minuten Zeit, aber scheitert am stark reagierenden Jens Lehmann.

32.: Fast das 2:1 für Roman and Friends. Wieder einmal ist es David Odonkor (dieses Mal über die linke Seite) der den älteren Herren in der BVB-Allstars-Abwehr davonrennt. Von der Grundlinie legt er auf Grammozis zurück, der aus zehn Metern allerdings etwas zu hoch zielt.

25.: Glanztat von Weidenfeller! Jan Koller zieht aus der Distanz ab, Ebi Smolarek fälscht den Ball im letzten Moment noch ab. Weidenfeller war schon auf dem Weg in die rechte Ecke, taucht allerdings noch spektakulär in die andere Richtung ab. Er kann es also noch.

22.: Nun aber wieder zurück zum Sportlichen. Die 'Roman and Friends' sind die bislang deutlich offensivere Mannschaft, vor dem Tor sind beide Teams bislang aber zu verspielt. Auf der anderen Seite hat das Team von Roman Weidenfeller aber Glück, weil Christoph Metzelder ins stolpern gerät und Ewerthon mit auf den Boden zieht. Die Pfeife bleibt aber stumm.

19.: Das erste Interview während des Spiels darf Marcel Schmelzer geben und berichtet unter anderem von den fehlenden Englischkenntnissen Weidenfellers. Neben dem berühmten "We have a grandios Saison gespielt"-Interview sollen auch die Gespräche mit Lucas Barrios mehr als amüsant gewesen sein, da auch das Englisch des Paraguayers eher limitiert gewesen sein soll.

16.: 1:1-Ausgleich. Eben noch das Tempo verschleppt, jetzt zeigt er, dass er es besser kann. Lukas Podolski zieht vom Sechzehner ab und lässt Jens Lehmann keine Chance. Auch der aus Japan angereiste Podolski hat gute Erinnerungen an den Signal-Iduna-Park. Bei seinem letzten Spiel für die Nationalmannschaft erzielte er gegen England ein Traumtor aus gut 25 Metern.

15.: David Odonkor wird über die rechte Seite geschickt und zeigt, dass er noch immer ein sehr ordentliches Tempo besitzt. Übrigens: An gleicher Stelle hatte eben dieser Odonkor seinen größten Moment, als er im zweiten Gruppenspiel bei der WM 2006 das 1:0 für Oliver Neuville vorbereitete.

14.: Endlich darf sich auch Roman Weidenfeller auszeichnen. Der Schuss von Patrick Owomoyela ist kein Problem für ihn - da zahlt sich aus, dass er in den letzten Tagen extra Trainingseinheiten eingelegt hatte.

12.: Ein erster ernst gemeinter Vorstoß von Roman and Friends. Lukas Podolski hat auf einmal ganz viel Platz und steckt ja immerhin noch im Wettkampf-Modus. Nach dem dritten Doppelpass mit Grammozis verläuft der Angriff allerdings.

10.: Das Tempo des Spiels ist trotz des frühen Tores natürlich nicht besonders hoch - was angesichts des zumeist fortgeschrittenen Alters absolut verständlich ist. Immerhin die Fans versuchen ein bisschen Feuer hinein zu bringen und stimmen die ersten Fangesänge an.

6.: Abschiedsspiele sind natürlich immer ein Ort für lustige Kabinettstückchen. Evanilson versucht sich auf der rechten Seite an einem Trick, der ihm gründlich misslingt. Dennoch wurschtelt er sich irgendwie am Gegenspieler vorbei und feiert sich anschließend, als hätte er ein Traumtor geschossen.

3.: 1:0 für die BVB-Allstars! Und einer dieser Spieler ist auch für das erste Tor verantwortlich. Alexander Frei erzielt nach Vorarbeit von Mohamed Zidan das 1:0 für die BVB-Allstars - und Weidenfeller muss zum ersten Mal hinter sich greifen.

3.: Viel Aussagekraft haben die Startformationen natürlich nicht, da vermutlich ordentlich durchgewechselt werden wird, aber so ein paar Protagonisten kann ich euch ja mal nennen. Bei Roman and Friends fangen unter anderem Michael Ballack, Per Mertesacker und Lukas Podolski an. Bei den BVB-Allstars gehören Dede, Alexander Frei und Sebastian Kehl zu den bekanntesten Gesichtern.

1.: Nach den obligatorischen Erinnerungsfotos wird nun auch endlich Fußball gespielt. Weidenfeller startet in der ersten Halbzeit im Tor von Roman and Friends. In der zweiten Halbzeit soll er dann natürlich auch im Team BVB-Allstars auflaufen.

Der Abschied von Roman Weidenfeller: Die wichtigsten Infos vor dem Spiel

19.02 Uhr: Die Teams laufen nicht wie gewohnt zur Mittellinie ein, sondern bilden ein Spalier für den Mann des Abends. Gemeinsam mit seinem Sohn läuft der mittlerweile 38-Jährige auf das Spielfeld und wirkt nun auch ein wenig berührt.

18.58 Uhr: Nun aber genug der Vorab-Interviews. Wie gewohnt werden die Fans mit 'You'll Never Walk Alone' eingestimmt, während sich die Spieler so langsam für das Spiel fertig machen. Gleich dürfte es hier losgehen. Auch während des Spiels wird es aber wahrscheinlich das ein oder andere Interview geben - sollte es da wichtige Aussagen geben, werdet ihr sie hier natürlich mitbekommen.

18.45 Uhr: Auch Jürgen Klopp ist anscheinend gut gelaunt. Der Sieg sei seinen BVB-Allstars schon sicher, da sein Team besonders im Mittelfeld ein deutliches Übergewicht habe. Das Wort 'Übergewicht' ist dabei natürlich eine Anspielung auf den Fitness-Zustand einiger Spieler.

18.32 Uhr: Die Übertragung beginnt und Lukas Podolski zeigt sich im Interview bei Sport1 gewohnt schlagfertig. Auf die Frage worauf er sich heute Abend denn am meisten freue, antwortet er kurz und knapp: "Joa auf Roman, nä." Worauf auch sonst?

17.48 Uhr: Der Hauptprotagonist des heutigen Abends ist da! Noch sieht er ganz entspannt aus - das wird sich aber sicherlich im Laufe des Abends noch ändern.

16.24 Uhr: Nicht beim Abschied von Weidenfeller dabei sein wird heute Abend Ilkay Gündogan. Nach dem gestrigen 0:0 gegen Frankreich, bei dem Gündogan eingewechselt wurde, bereitet er sich momentan mit der Nationalmannschaft auf das Spiel gegen Peru vor. Dennoch ließ er es sich nicht nehmen, via Twitter ein paar nette Worte an seinen alten Kollegen zu schicken.

15.13 Uhr: Dortmunder Fans nur Mittelmaß? Die TU Braunschweig hat eine Studie durchgeführt und dabei nach beliebtesten Vereine der 1. und 2. Bundesliga gefragt. Dabei handelte es sich um eine bundesweite Befragung, an der über 4000 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren teilgenommen haben. Der BVB landetet dabei auf Platz 15.

14.12 Uhr: Sebastian Kehl wird zum Abschied seines langjährigen Weggefährten auch nochmal seine Fußballschuhe schnüren. Für den neuen Leiter des Lizenzbereiches von Borussia Dortmund eine Selbstverständlichkeit: Wir sind gemeinsam auch durch die schwierige Zeit gegangen und haben eine hohe Wertschätzung füreinander. "Wir konnten uns auch ehrlich die Meinung sagen, haben dabei aber immer den Erfolg vor Augen gehabt. Ich kann sagen, dass uns über die ganzen Jahre eine stabile Freundschaft begleitet hat, daher ist es mir auch ein Bedürfnis, Roman bei seinem Abschied auf dem Platz zur Seite zu stehen."

13.29 Uhr: Der Torhüter gab im Vorfeld des Spiels Sport1 ein Interview. Dabei ließ er seine Karriere Revue passieren. Bei Dortmunds Fast-Pleite 2005 war Weidenfeller bereits dabei. Als sehr belastend beschreibt der 38-Jährige die Situation damals: . "Am Vortag der Entscheidung über das Sanierungskonzept hatten wir noch 0:5 bei den Bayern verloren. Das sorgte natürlich auch nicht für Ruhe."

12.30 Uhr: Weidenfeller selbst hat heute verständlicherweise ein volles Programm, dreht sich doch der gesamte Tag um ihn. Der Weltmeister von 2014 war am Vormittag in der Show von 1Live-Moderator Daniel Danger zu Gast.

11.54 Uhr: Trotz seines Viererpacks zeigte sich Bruun Larsen noch nicht zufrieden. "Die Quote war gut, aber mir fehlt noch der Rhythmus", sagte der Stürmer nach der Partie. Zuletzt setzte ihn nämlich eine Fußverletzung außer Gefecht.

11.11 Uhr: Der BVB war bereits gestern in einem Testspiel im Einsatz. 6:0 gewann man gegen den VfL Osnabrück an der Bremer Brücke mit 6:0. Dabei streifte sich erstmals Neuzugang Paco Alcacer das BVB-Trikot über. Der Spanier war aber nicht Hauptprotagonist des Abends. Jacob Bruun Larsen stach mit seinen vier Treffern heraus. Innerhalb von 16 Minuten in Hälfte eins erzielte der Youngster sogar einen lupenreinen Hattrick.

10.01 Uhr: Weides letztes Spiel wird auch im TV übertragen. Alle Infos zur Übertragung sowie zum Livestream gibt es hier.

9.12 Uhr: Der "Gegner" hört auf den Namen "Roman and Friends" und ist zu Teilen eine Allstar-Truppe des 1. FC Kaiserslautern, Weidenfellers Klub vor dem BVB. Das Lineup: Ballack, Grammozis, Hengen, R. Kovac, Kramer, Lincoln, Lutz, Marschall, Mertesacker, Metzelder, Odonkor, Podolski, Ramzy, Reich, Riedl, Schjönberg, Strasser, Weidenfeller, Wiese. Trainer dieses Teams: Ex-Dortmund-Coach Peter Stöger.

9.10 Uhr: Sozusagen die Heimmannschaft, die sogenannten BVB Allstars, besteht aus folgenden Spielern: Addo, Amoroso, S. Bender, da Silva, de Beer, Dede, Degen, Evanilson, Ewerthon, Frei, Frings, Großkreutz, Heinrich, Kehl, Kirch, Koller, Kringe, Lehmann, Oliseh, Owomoyela, Piszczek, Ricken, Schieber, Schmelzer, Smolarek, Subotic, Tinga, Weidenfeller, Wörns, Zidan. Trainer dieser Truppe ist kein Geringerer als Jürgen Klopp.

9.08 Uhr: Hallo und herzlich Willkommen zum Liveticker des Abschiedsspiels von Roman Weidenfeller. Um 19 Uhr ist Anpfiff im Dortmunder Signal Iduna Park. Rund 70.000 Zuschauer werden erwartet und Weidenfeller hat zwei illustre Teams zusammengestellt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung