Fussball

Leon Goretzkas Berater Neubauer verteidigt Bayern-Wechsel, Kritik an Clemens Tönnies

SID
Dienstag, 23.01.2018 | 13:10 Uhr
Leon Goretzka wird den FC Schalke 04 in Richtung FC Bayern München verlassen.

Berater Jörg Neubauer hat den Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies für dessen Aussagen über Nationalspieler Leon Goretzka kritisiert. Tönnies sei ein guter Freund, der für seinen Klub "brennt, lebt und Emotionen hat und sicherlich das ein oder andere Mal ob der Emotionen vielleicht nicht immer zu 100 Prozent richtig liegt mit seinen Ideen und Aussagen", sagte Neubauer im Immerhertha-Podcast der Berliner Morgenpost.

Tönnies und Schalke 04 könnten ihre Ziele viel besser erreichen, wenn Goretzka in der Rückrunde auf dem Platz stehe und nicht auf der Tribüne sitze. Tönnies habe eine Aussage aus der Emotion heraus getroffen, "die ihm vielleicht auch ein bisschen leidtut". Der S04-Boss hatte Goretzka nach dessen Entscheidung für einen Wechsel zum Rekordmeister Bayern München öffentlich kritisiert und dem Nationalspieler gedroht, unter Umständen den Rest der Saison auf der Tribüne zu verbringen.

Auch für Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Spielergewerkschaft VDV, waren Tönnies' Aussagen "nicht klug und auch nicht in Ordnung", denn "ein Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Angestellten, und es kann auch sportlich und wirtschaftlich nicht im Sinn eines Klubs sein, wenn ein teurer Top-Spieler auf der Tribüne ausharren muss", sagte Baranowsky dem SID: "Zudem wäre dies auch ein schlechtes Signal beim Ringen um mögliche Neuzugänge."

"Goretzka geht jetzt einfach den nächsten Schritt"

Den Wechsel seines Klienten im Sommer verteidigte Neubauer. Bayern sei der nächstgrößere Verein, der eine Garantie inkludiere, dass Goretzka "immer in der Champions League spielen wird und sich dort mit den Besten messen kann". Goretzka habe im Sommer "fünf Jahre bei Schalke 04 gespielt, ist fester Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft geworden und geht jetzt einfach den nächsten Schritt."

Dass Goretzka nicht auf Schalke verlängerte, erklärte er nicht mit fehlendem Bemühen der Königsblauen. "Die Verantwortlichen von Schalke, insbesondere Manager Christian Heidel, haben überhaupt keinen Fehler gemacht", sagte er. Vertraglich hätte S04 sehr, sehr große Anstrengungen unternommen, die es auf Schalke so auch noch nicht gegeben habe. "Leon hat abgewogen, wie er seine Situation sieht und in Zukunft sehen möchte", sagte Neubauer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung