Marco Reus startet mit Borussia Dortmund ins Trainingslager: Der BVB als Person

Mittwoch, 03.01.2018 | 09:11 Uhr
Marco Reus erlitt im DFB-Pokalfinale einen Kreuzbandanriss
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Mehrere Monate nach einem Kreuzbandanriss reist Marco Reus an diesem Mittwoch mit Borussia Dortmund ins Trainingslager nach Marbella. Der Nationalspieler wird nur wenig Zeit haben, um sich beim BVB in Form und zur WM nach Russland zu spielen.

Julian Weigl war auffälliger, aber auch nur, weil es bei ihm so offensichtlich war. Borussia Dortmund feierte Ende Mai auf den Tag genau 20 Jahre nach dem Gewinn der Champions League 1997 den Pokalsieg mit dem üblichen Korso durch die Stadt.

Ganz vorne auf dem Jubel-Konvoi saß Weigl, der den ersten großen Titel seiner Karriere feierte. Allerdings auf Krücken und mit dick bandagiertem Fuß. Der Nationalspieler hatte sich kurz vor dem DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt das Sprunggelenk gebrochen, drehte beim Feiern aber trotzdem anständig durch.

Ein Stück hinter ihm stand Marco Reus. Ihm war es ähnlich wie Weigl ergangen: endlich der erste Titel im Sack, aber körperlich lädiert. Doch Reus, der im Endspiel zur Pause ausgewechselt werden musste, schien dies komplett egal zu sein. Reus eskalierte ebenfalls.

Nächste Hiobsbotschaft für Reus

Der angestaute Frust über die lange, titellose Durststrecke musste ja genauso raus wie die Freude über das Saisonende. Reus war bei der Feier rund um den Borsigplatz jedoch längst klar, dass nur kurz darauf die nächste Hiobsbotschaft für ihn folgen würde.

Drei Tage später beging er seinen 28. Geburtstag, die Diagnose erhielt Reus schon früher: Kreuzbandanriss, acht Monate Pause. Die Vorgeschichte ist bekannt: Ein Jahr zuvor hatte er mit einer Schambeinentzündung ein halbes Jahr pausiert und die EM verpasst. 2014 war die WM aufgrund eines Syndesmosebandanrisses flöten gegangen. Zu allem Überfluss riss er sich anschließend noch zweimal das Außenband im Sprunggelenk.

Mit diesen Geschichten im Kopf und der erneuten Verletzung im Knie stand Reus auf dem Truck. Den Schlusspfiff in Berlin als Spieler auf dem Platz zu erleben - geschenkt. Der Bann war gebrochen, der Fußballer Reus kann doch etwas gewinnen. Das war an diesem Sonntag die wichtigste Nachricht für ihn.

Reus reist mit dem BVB ins Winter-Trainingslager

Doch die Tränen, die schon im Olympiastadion flossen, kamen "zwei, drei Tage später, als ich alles Revue passieren ließ, noch einmal", wie er in einem Interview mit dem Magazin GQ offenbarte. Das ist nur allzu menschlich, wenn einem das Schicksal so mitspielt wie ihm, dem Dauerverletzten.

Und so hieß es eben mal wieder von Null anzufangen, fernab von den Teamkollegen, in der Isolation des Reha-Zentrums. Momente, die jeder langzeitverletzte Fußballer kennt und hasst. Kleine Schritte machen, die im jeweiligen Moment aber kaum den Eindruck großen Fortschritts erwecken. Für Reus abermals eine Probe für die ohnehin angeknackste Psyche.

Anfang November ging es für Reus wieder mit dem Laufen los, Mitte Dezember tat er das dann auch für jeden sichtbar auf dem BVB-Trainingsgelände - und sogar der Ball war dabei. Mit der Borussia bricht Reus an diesem Mittwoch nach Marbella auf, um Anlauf zu nehmen für die Herausforderungen 2018.

Reus hat vieles mit dem BVB gemein

Diesbezüglich hat Reus vieles mit dem BVB gemein. In den zwei Partien unter dem neuen Trainer Peter Stöger machten die Schwarzgelben ebenfalls kleine Schritte in Richtung Besserung.

Über den Berg ist der Verein aber noch längst nicht, auch wenn Platz drei zur Winterpause gut aussieht. Ohne das Last-Minute-Tor von Christian Pulisic am 17. Spieltag stünde der BVB jedoch auf Rang sieben - dann würden die Alarmglocken sicherlich schriller läuten.

Dortmund muss sich unter Stöger in jeglicher Hinsicht stabilisieren, vor allem defensiv und vor allem als gesamter Klub. Die Wiederholung eines wahnwitzigen Jahres wie 2017 gilt es zu vermeiden. Der erneute Weg in die Champions League ist allerdings noch ein weiter.

Stöger will vorsichtig mit Reus umgehen

Gleiches gilt für Reus, der in gewisser Weise der BVB als Person ist. Läuft wie bisher alles weiterhin nach Plan, ist seine Rückkehr auf den Platz für Februar geplant. Klappt dies, hat Reus lediglich drei Monate Zeit, um sich in Form und zur WM zu bringen. Es wäre nach den Rückschlägen 2014 und 2016 sein erstes großes Turnier.

Es bleibt demnach vieles unklar und zeitlich auf Kante genäht - für Reus und den BVB unter Stöger. Fest steht: Reus wird extrem behutsam an die Mannschaft herangeführt, um bloß keine Folgeverletzung zu riskieren.

"Ich bin da eher vorsichtig und niemand, der jemanden zu früh reinjagen möchte", sagt Stöger. Reus wird also wie in der Vergangenheit erst zurückkehren, wenn in allen wichtigen Bereichen die 100 Prozent sehr nah sind.

Reus-Rückkehr tut Dortmund gut

Dass Reus physisch zuletzt wieder deutlich enger an der Mannschaft dran war und nun mit nach Spanien reist, dürfte im ersten Schritt vor allem der Stimmung und der Chemie im Team guttun. Das sind Gebiete, die auch Stöger befrieden muss, um seine Truppe wieder konstant in die Spur zu bringen.

Reus ist in Dortmund ein wichtiger Bestandteil und Wortführer in der Kabine, selbst wenn er gar nicht spielen kann. Der Prototyp des Mentalitätsspielers, den man in der Hinrunde einige Male im Kader vermisste, ist aber auch er nicht.

Sobald Reus jedoch spielt, das war besonders bei seinem letzten Comeback unter Thomas Tuchel sichtbar, verschieben sich die Verantwortlichkeiten auf dem Feld und die Mitspieler agieren freier. Rücksicht wird man auf ihn nicht nehmen müssen, Reus übernimmt aus dem Stand Verantwortung.

Reus: "Das wäre dann mein letzter großer Vertrag"

Das sind Zutaten, die es aus Sicht der BVB-Verantwortlichen braucht, um die Ziele in der Rückrunde zu erreichen. Reus fehle "an allen Ecken und Enden", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kürzlich.

Ob man dies auch in fernerer Zukunft behaupten wird, dürfte spätestens mit Beginn der neuen Saison geklärt sein. Sollte Reus, Vertrag bis 2019, Lust auf eine Luftveränderung haben, müsste Dortmund vielleicht schon im Sommer verkaufen. Nur dann winkt eine marktgerechte Ablösesumme.

"Es gibt schon international vier, fünf Vereine, die mich reizen - das ist doch klar", sagt Reus. "Am 31. Mai 2019 werde ich 30 Jahre alt. Das wäre dann mein letzter großer Vertrag und meine letzte Möglichkeit, noch einmal etwas anderes auszuprobieren."

Dauerhafte Fitness ist dazu aber unerlässlich, seine meterlange Krankenakte dürfte diesen vier, fünf Klubs nicht entgangen sein. Egal, wie es letztlich kommen wird - für Reus und den BVB steht das nächste spannende Jahr ins Haus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung