Maxim: "Mainz war der richtige Schritt"

Von SPOX
Freitag, 10.11.2017 | 10:32 Uhr
Alexandru Maxim ist mit seinem Wechsel zu Mainz 05 zufrieden
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Alexandru Maxim wechselte im Sommer vom VfB Stuttgart zum 1. FSV Mainz 05. Der offensive Mittelfeldspieler ist besonders von Trainer Sandro Schwarz angetan.

"Es war der rich­ti­ge Schritt. Ich fühle mich gut, ich bin po­si­tiv", erklärte Maxim wenige Monate nach seinem Wechsel von Stuttgart nach Mainz gegenüber der Bild. Der 27-Jährige kam bisher in zehn Spielen zum Einsatz und erzielte dabei einen Treffer. Ihm wichtig sei aber vor allem der persönliche Fortschritt.

Diesen hat er auch Trainer Schwarz zu verdanken: "Er ist sehr kom­mu­ni­ka­tiv. Er kommt zu mir, ich kann je­der­zeit zu ihm und auch zu den an­de­ren Trai­nern kom­men, offen dis­ku­tie­ren. Ich schät­ze das sehr." Doch Maxim arbeitet auch an sich selbst: "Ich achte auf meine Er­näh­rung, auf mei­nen Kör­per, mei­nen Le­bens­stil."

Maxim: "Trainer ist der Boss"

Der Kreativmann verdeutlicht: "Ge­sund zu blei­ben ist die Vor­aus­set­zung, um spie­len zu kön­nen. Ein Bier ab und zu ist okay, wir sind keine Ro­bo­ter. Aber man muss wis­sen, wann man sich das gön­nen kann. [...] Wie wich­tig es ist, die rich­ti­ge Ein­stel­lung zu haben, pünkt­lich zu sein. Das ist auch eine Sache des Re­spekts vor an­de­ren."

Sein Fazit: "Man kann sagen, ich bin ein biss­chen deutsch ge­wor­den." Und vernünftig ganz offensichtlich auch: "Der Trai­ner ist der Boss. [...] Wenn er dann ent­schei­det, mich auf der Bank zu las­sen, muss ich das ak­zep­tie­ren. Und wenn er mich spie­len lässt, muss ich das Beste geben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung