GdP: Stadionverbot für Fußball-Straftäter

SID
Dienstag, 15.08.2017 | 11:12 Uhr
GdP: Stadionverbot für Fußball-Straftäter
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Kurz vor dem Start der neuen Saison in der Bundesliga hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Verbannung von Straftätern aus den Stadien gefordert. "Für martialische Machtproben mit der Polizei und den Liga-Vereinen ist in den Stadien kein Platz", sagten die stellvertretenden GdP-Bundesvorsitzenden Dietmar Schilff und Arnold Plickert am Dienstag in Berlin.

Die jüngsten Kampfansagen von gewaltbereiten Straftätern gegen den DFB und die DFL verdeutlichten, dass es diesen Gruppierungen nicht um den Sport gehe, sagten die beiden GdP-Vorsitzenden aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen weiter. Daher sei es eine gemeinsame Aufgabe von Verbänden, Vereinen, Polizei und Justiz, den Straftätern den Zutritt zu allen Fußballspielen dauerhaft zu untersagen.

"Unsere Kolleginnen und Kollegen stellen häufig fest, dass Teile sogenannter Fußball-Ultras nicht kompromissbereit sind und Kontaktversuche abblocken", sagte Schilff und forderte die Vereine deshalb auf, unkooperativen Ultragruppen auch den Zugang zu von Klubseite gestellten Stadion-Räumlichkeiten zu verwehren.

Kollektivstrafen wie Geisterspiele oder das Sperren von Zuschauerblöcken lehnten Schilff und Plickert hingegen jedoch ab, da sich ansonsten "von der Sperre betroffene Fußballfans mit den gewaltbereiten Störern solidarisieren" könnten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung