Bundesliga: Spielerberater wollen ihr Ansehen steigern

Spielerberater beschließen Verhaltenskodex

SID
Donnerstag, 03.08.2017 | 13:36 Uhr
Thomas Kroth (r) will das Ansehen von Spielerberatern nachhaltig verbessern
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Vor dem Saisonstart der Bundesliga hat die Deutsche Fußballspieler-Vermittler Vereinigung (DFVV) einen Verhaltenskodex für ihre Mitglieder verabschiedet. Mit selbst auferlegten Grundpflichten wie beispielsweise verpflichtenden Fortbildungsmaßnahmen und dem Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung setzt die DFVV neue Akzente in vielen Themen.

Zudem beinhaltet der "Code of Conduct" Leitlinien bei widerstreitenden Interessen und bei der Einschaltung Dritter in Transfer- und Vertragsberatungen.

DFVV-Präsident Thomas Kroth sagt: "Unser Ziel ist es, das Ansehen der Spielerberater in der Gesellschaft und die Qualität der Beratungsleistung zu verbessern. Dass wir den Code of Conduct gemeinsam verabschiedet haben, ist ein wichtiges Zeichen der Geschlossenheit und des Verständnisses der Berater untereinander. Es zeigt, dass wir Willens und in der Lage sind, das Vakuum, das die FIFA hinterlassen hat, zu füllen. Darauf wollen wir aufbauen und unsere Mitglieder damit abgrenzen von unseriösen Leuten in diesem Feld."

Hebel: "Sind auf einem guten Weg"

Dirk Hebel, Vizepräsident der DFVV, erklärt: "Wir sind mit dem Code of Conduct auf einem guten Weg, das Image der Spielerberater in der Öffentlichkeit positiver zu gestalten. Die guten Gespräche machen uns zuversichtlich, dass damit auch Effekte für die Mitgliedergewinnung und das Berufsbild des Beraters bewirkt werden."

DFVV-Geschäftsführer Dr. Gregor Reiter ergänzt: "Unsere Mitglieder nehmen einen besonderen Status im weiten Feld der Fußball-Berater ein und haben sich als verlässliche und seriöse Partner für Vereine und Spieler erwiesen. Wir werden mit der DFVV auch zukünftig, beispielsweise durch Fortbildungsseminare und die Erarbeitung von Leitfäden zu speziellen Themen, einen Beitrag dazu leisten, dass die Berater als wertvolle Mitspieler im Fußball wahrgenommen werden."

Die DFVV wurde im Jahr 2007 gegründet. Ihr Ziel ist es, das Ansehen der Spielerberater in der Gesellschaft und die Qualität der Beratungsleistung zu verbessern. Hierfür hat sie am 10. Februar 2016 mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) ein "Memorandum of Understanding" geschlossen. Auf internationaler Ebene agiert die DFVV innerhalb der European Football Agents Associations (EFAA).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung