Tag, ich bin der Neue

Dienstag, 15.08.2017 | 15:26 Uhr
Die neuen starken Männer beim VfL Wolfsburg: Sportdirektor Olaf Rebbe (l.) und Trainer Andries Jonker
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Vor zwei Jahren schien der VfL Wolfsburg noch der größte Herausforderer der Bayern-BVB-Phalanx zu sein. Doch diese Rolle hat nun RB Leipzig inne. Die Wölfe dagegen stehen vor einem kompletten Neustart.

Es hatte alles schon richtig Eindruck gemacht vor etwas mehr als zwei Jahren. Der VfL Wolfsburg beendete die Saison 2014/2015 als Vizemeister und DFB-Pokalsieger und zusammen mit den Zuwendungen des Mutterkonzerns Volkswagen schien die sportliche Entwicklung der Wölfe nur schwer aufhaltbar.

"Wir würden gerne die Lücke, die zwischen Bayern München und dem Rest der Liga entstanden ist, schließen", sagte Manager Klaus Allofs damals. Der VfL als "Anführer der Verfolgergruppe", das hätte Allofs wunderbar gefunden.

Kevin de Bruyne, die Lebensversicherung des Teams, sprach gar von der Hoffnung, mit dem Gewinn der Meisterschaft noch einen draufsetzen zu können. Wenig später, im April 2016, gastierte schon Real Madrid im Viertelfinale der Champions League in der Volkswagenarena.

VW mit weniger Zuwendungen für Wolfsburg

Wolfsburg war damals in aller Munde und der einzige Klub, dem man zutraute, tatsächlich in die Phalanx aus FC Bayern und BVB einzudringen und ein unnachgiebiger Herausforderer zu werden. Nun jedoch, ein, zwei Jährchen später - im Fußball freilich eine Ewigkeit - ist der vermeintlich neue Riese wieder auf Normalgröße geschrumpft und spuckt nur noch leise Töne.

Ein Zusammenhang lässt sich nicht beweisen, doch parallel zum Abgas-Skandal bei VW stürzte der VfL in die sportliche Bedeutungslosigkeit ab. Mehr noch sogar, Wolfsburgs Mannschaft war trotz eines satten Budgets plötzlich ein echter Abstiegskandidat. "Gerade wo es VW schlecht geht, spielt auch noch der VfL scheiße", drang es aus der Konzern-Führungsetage nach außen.

Der gebeutelte VW-Konzern hatte mit der weltweiten Krise allerhand zu tun, letztlich hatte auch der Werksklub darunter zu leiden. Rund 20 Millionen Euro geringere Aufwendungen für den VfL waren das Resultat, wenngleich die neue Jahressumme von rund 60 bis 70 Millionen Euro ausreichen sollte, den Verein wieder in ruhigere Fahrwasser zu bekommen.

VfL Wolfsburg: Alte Zöpfe abgeschnitten

Demut und sportliche Stabilität sind nun die Schlagworte, die der neue Sportdirektor Olaf Rebbe, Nachfolger des für den Absturz verantwortlich gemachten Allofs, immer wieder bemüht. Es ist nichts anderes als ein astreiner Neustart, den man gerade in Wolfsburg versucht.

Dieser firmiert nun unter dem Slogan "Arbeit, Fußball, Leidenschaft", den man von einem Plakat der Anhänger abkupferte. Rebbe und Trainer Andries Jonker, der vom Feuerwehrmann zum Aufbauhelfer mutiert ist, haben viele alte Zöpfe abgeschnitten.

Langjährige Spieler wie Diego Benaglio (nach Monaco), Ricardo Rodriguez (zum AC Milan) oder Luiz Gustavo (Olympique Marseille), wichtige Bausteine der Erfolge von vor zwei Jahren, haben den Klub genauso verlassen wie Vereinsikone Marcel Schäfer und die Millionentransfers Max Kruse, Julian Draxler, Andre Schürrle und de Bruyne.

Rebbe und Jonker die starken Männer beim VfL

"Wir müssen unser Gerüst neu bauen", schlussfolgert Rebbe im Gespräch mit der AZ/WAZ. Der 39-Jährige, in der letzten Chaos-Spielzeit noch ins kalte Wasser geworfen, ist nun der starke Mann bei den Niedersachsen.

Zusammen mit Jonker ist er gefordert, Wolfsburg auf der Bundesliga-Landkarte neu zu positionieren. Zwar ist man immer noch in der Lage, für Neuzugänge wie John Anthony Brooks und Ignacio Camacho über 30 Millionen Euro auszugeben, die langfristige Strategie sieht jedoch einen klaren Paradigmenwechsel vor.

Künftig soll die VfL-Identität weniger stark mit Geldgeber VW verwoben sein. Eine leichte Emanzipation vom Autobauer dürfte dem Image des Klubs ohnehin nicht schaden.

Wolfsburg eine der großen Unbekannten

Auch beim Thema Nachwuchsförderung, die Wolfsburger U-Mannschaften spielen in ihren Ligen fast schon traditionell meist eine gute Rolle, ist man um einen anderen Anstrich bemüht. Wolfsburg soll für junge Spieler zu einem Standort werden, der deshalb attraktiv ist, weil er ausreichend Spielpraxis und somit Entwicklungspotential garantiert. So erhofft man sich, die zuletzt häufig brachliegende Identifikation mit Klub und Region zu stärken.

"Es ist ein schmaler Grat", ist sich Rebbe bei der AZ/WAZ der Schwierigkeit bewusst, dabei die richtige Mischung zu finden. "Wir versuchen das zu lösen, indem wir sagen: Wir wollen auf jeder Position einen gestandenen Spieler und einen jungen Herausforderer haben. Und auf den meisten Positionen ist uns das schon gelungen. Auch die Neuzugänge sind zum Teil sehr jung."

Der VfL geht somit in vielfacher Hinsicht runderneuert in die kommende Bundesliga-Saison und bleibt genau deshalb eine der großen Unbekannten. Das Selbstverständnis ist verglichen mit der Allofs-Zeit auf ein Minimum geschrumpft, die Erwartungshaltung folglich eine ganz andere. Sportliche Zielvorgaben sind aus Wolfsburg nicht zu vernehmen.

Neue Hierarchie muss sich bilden

Das ergibt Sinn, ein Neuanfang ist schließlich immer auch mit Wellenbewegungen in der Entwicklung verbunden. Die Herausforderungen: Eine neue Hierarchie muss sich bilden, um den Verlust der langjährigen Aushängeschilder auffangen zu können.

Da sind auch Neuzugänge wie die erwähnten Camacho und Brooks oder Paul Verhaegh gefragt, für zahlreiche Spieler besteht zudem nun die Möglichkeit, aus dem Schatten zu treten und Führungsansprüche zu untermauern. Im neuen Kapitän Mario Gomez nur einen Anführer aufs Feld zu schicken, wird nicht ausreichen.

Francisco Javier Garcia Sanz, VW-Vorstandsmitglied und Aufsichtsratschef der VfL Wolfsburg Fußball GmbH, schielt in Richtung einstelliger Tabellenplatz. VfL-Geschäftsführer Wolfgang Hotze wagt sich mehr aus der Deckung: "Ich möchte keine konkreten Ziele setzen. Aber eine Platzierung deutlich schlechter als Platz neun wäre schon eine Enttäuschung. Es verbietet sich allerdings, vom europäischen Geschäft zu sprechen."

Ein wenig Druck ist also schon auf dem Kessel, wenn auch die Fallhöhe nach der katastrophalen Vorsaison so gering ist wie seit Jahren nicht mehr. Allofs' Vision vom Anführer der Verfolger hat nun jedenfalls RB Leipzig inne. Vielleicht tut es der Neuausrichtung des VfL Wolfsburg ganz gut, wenn sich damit erst einmal andere beschäftigen und man mittlerweile "nur" eines von vielen spannenden Projekten ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung