Schalke 04: Weston McKennie im Porträt - MLS, Knappenschmiede und Co.

Der Kisten-Schlepper mit Hang zu Kritik

Von Jan Menzner
Mittwoch, 26.07.2017 | 17:45 Uhr
Weston McKennie will beim FC Schalke 04 jetzt den nächsten Schritt machen
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Schalke-Mainz: Die Highlights vom Freitag
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Weston McKennie will beim FC Schalke 04 den nächsten Schritt machen. Der Mittelfeldmann zeigte in der Vorbereitung gute Ansätze - und bringt gleich mehrere gute Qualitäten mit. Dabei ist sich der Youngster auch für Knochenjobs nicht zu schade und will den Etablierten in der neuen Saison Druck machen.

"Das hat weh getan!" So kommentierte der Liga-Boss der MLS im letzten Jahr den Liga-Abschied von Weston McKennie. Damals entschied sich der 18-Jährige Defensive Mittelfeldspieler aus Little Elm, Texas für einen Tapetenwechsel: weg vom FC Dallas - über den großen Teich - in die U19 der Schalker Knappenschmiede.

Während die MLS einem ihrer größten Talent nachtrauert, blüht McKennie in Ruhrpott geradezu auf. Schon bald führt er die königsblaue U19 als Kapitän auf das Feld. Er führt sie im Kampf um die Meisterschaft bis ins Halbfinale, verzichtet dafür sogar auf die U20-WM mit den USA.

Die Belohnung? Der erste Pflichtspieleinsatz bei den "Großen". Am 20. Mai 2017 betritt McKennie in der 77. Minute des allerletzten Spieltags gegen Ingolstadt zum ersten Mal Bundesliga-Rasen.

Spätestens ab diesem Moment ist der US-Amerikaner angekommen auf Schalke. Genau wie Landsmann Haji Wright und Luke Hemmerich rückt McKennie in der Saison 2017/18 in den Schalker Profikader auf - und das überrascht zumindest in Gelsenkirchen niemanden.

"Bei ihm war uns klar, dass er auf Bundesliga-Format zu bringen ist", zitiert das Internetportal derWesten Schalke-Sportdirektor Christian Heidel. (Ex-)Trainer Markus Weinzierl ergänzt: Von den drei Youngsters, sei er "der Beste".

Weston McKennie - ein Mentalitätsspieler für Schalke?

Die Begeisterung, die der junge Mann aus Texas bei den Schalkern auslöst, fußt auf zwei Hauptgründen: Zum einen ist der U19-Nationalspieler der USA fußballerisch ein Riesentalent und ein bedingungsloser Kämpfer - zum anderen bringt McKennie auch abseits des Feldes besondere Qualitäten mit.

Dazu gehört unter anderem seine Bescheidenheit und eine tadellose Arbeitsmoral. Als er bei der Rückkehr von der Shanghai-Reise des Klubs gemeinsam mit den anderen Neu-Schalkern Kisten schleppen und ausladen muss, sagt er nur: "Ich bin immer noch ein Neuling und ein junger Spieler und muss deswegen gewisse Aufgaben erfüllen. Das ist Teil der Ausbildung und das ist gut so."

Diese Einstellung honoriert auch Heidel gegenüber derWesten: "Es ist beeindruckend, wie Weston bei uns im Profikader auftritt." Auf Schalke ist McKennies Weg des "ehrlichen Arbeiters" einer, der von Fans wie Vorstand gleichermaßen besonders geschätzt wird.

Ein Army-Dad und eine Social-Media-Mutter

Die passenden Werte bekam Weston James Earl McKennie bereits in jungen Jahren eingebläut. Obwohl er in Dallas geboren wurde, wuchs er zum großen Teil in Deutschland auf und spricht fließend Deutsch. Sein Vater John für etwa fünf Jahre auf dem US-Army-Stützpunkt in Kaiserslautern stationiert. Der Militär-Alltag - Disziplin, Selbstbewusstsein, harte Arbeit und Aufopferungsbereitschaft - gingen den jungen Weston in dieser Zeit ins Blut über.

Auch Ehrlichkeit spielt in der Familie McKennie eine große Rolle. Mutter Tina, die von Dallas aus alle Spiele des Sohnemanns schaut, ruft immer nach dem Abpfiff in Deutschland an und sagt ihm seine Meinung. "Ganz direkt", wie McKennie der Bild sagt, ohne Schönmalerei. Auf Westons Facebook- oder Twitter-Fanpages ist die Mutter auch aktiv und leitet fleißig Lob und Kritik weiter an den echten Adressat in Deutschland.

Mit dieser offenen Art tut Tina McKennie dem Sohn einen großen Gefallen, denn im Profisport ist die Fähigkeit, Kritik anzunehmen und umzusetzen, ein seltenes und wertvolles Gut. Weston McKennie bricht unter Kritik nicht zusammen, er wünscht sie sich sogar. Besonders von Coach Domenico Tedesco: "Er sagt, was gut läuft, spricht aber auch Dinge an, die jeder Einzelne in seinem Spiel noch verbessern muss. Mir hilft das sehr."

Schalker Profis made by Norbert Elgert

Die dritte Person, der Weston McKennie seinen Aufstieg zu verdanken hat, ist A-Junioren-Trainer Norbert Elgert. Als McKennie im Sommer 2016 von seinem Agenten aus einem U20-Nationalmannschaftcamp geholt wurde, um sich "Schalke mal anzuschauen", war es Norbert Elgert, der den Texaner von dem Sprung über den Atlantik überzeugte.

"Ich habe von Norberts Fähigkeit gehört, junge Spieler auszubilden. Die ganzen Namen, die man im Fernsehen sieht. Ich war überzeugt, dass dies der beste Weg ist, ein Profi zu werden", sagte McKennie gegenüber ESPN und spielt damit auf Mesut Özil, Julian Draxler oder Leroy Sane an.

Als er daraufhin zum ersten Mal Gelsenkirchen besuchte, das Schalker Trainingsgelände und das Internat betrat, war es um ihn geschehen: "Ich verliebte mich. Man muss Fußball in dieser Gegend einfach lieben, denn sie IST Fußball."

Nach einem Jahr gemeinsamer Zusammenarbeit fällt das Fazit beim "Profi-Macher" Elgert absolut positiv aus: "Wes ist ein Spieler der jeder Mannschaft gut tut. Er ist ein Spieler, der der Turm in der Schlacht sein kann, wenn es nicht so läuft. Ein hochspannender Spieler", schreibt er auf der Knappenschmiede-Website.

Christian Pulisic: Vorbild im falschen Verein

Ein weiterer hochspannender US-Amerikaner sorgte bereits im vergangenen Jahr für Furore im Ruhrpott: Christian Pulisic stieg beim Derby-Gegner BVB schnell zum Publikumsliebling auf. Für McKennie ist er trotz dessen jungen Alters so etwas wie ein Mentor.

"Wir alle haben zu ihm aufgeschaut und gedacht: Es ist möglich", sagt McKennie im ESPN-Interview. Er und der 21 Tage jüngere Pulisic kennen sich bereits aus den US-Nationalteams seit ihrem 14. Lebensjahr.

Dass sein Freund nur ein paar Kilometer entfernt wohnt, ist ein großes Plus: "Wir treffen uns oft und spielen FIFA", erzählt McKennie. Dabei gibt Pulisic ihm Tipps und Infos über die Bundesliga und Deutschland. Er sei McKennies Vorbild, "auch wenn er im falschen Verein spielt".

Schalke in Shanghai - McKennies erstes Ausrufezeichen

Bevor es allerdings zum Derby-Duell Pulisic vs McKennie kommt, muss Letzterer sich seine Sporen auch auf dem Feld verdienen. McKennies erster "Härtetest" mit den Schalker Profis sah bereits sehr überzeugend aus.

Beim 3:2-Erfolg über Besiktas bereitete McKennie per Traumpass das 1:0 vor. In Spielfeldmitte leicht unter Bedrängnis gebracht, spielte der Defensive Mittelfeldspieler einen grandiosen Pass in die Schnittstelle zwischen vier Gegenspieler. Neuzugang Amine Harit, der genau im richtigen Moment gestartet war, schnappte sich zwischen den völlig überrumpelten Innenverteidigern den Ball und musste nur noch rechts unten einschießen.

Diese eine Szene zeigt perfekt die Stärken des US-Boys. In der Verteidigung kämpft er hart um Ballgewinne und sorgt mit gutem Stellungsspiel für Druck auf den gegnerischen Ballführer. Seine Umschaltbewegung ist blitzschnell und seine Übersicht für einen so jungen Spieler außergewöhnlich. Das macht ihn zum perfekten Kandidaten, um Konter nach dem Ballgewinn einzuleiten.

Die etwas kleinere Statur (1,78 Meter) gleicht McKennie mit seiner Physis aus. Er hat eine unheimliche Wucht, ist kopfballstark in der Defensive und Offensive. Die Energie, die McKennie auf den Platz ausstrahlt, erinnert an Sead Kolasinac.

Schalkes Mittelfeld: Bentaleb, Harit, Goretzka, McKennie?

Dieses Zusammenspiel aus Robustheit und Spielintelligenz gepaart mit seinem natürlichen Anführer-Instinkt könnte McKennie schon in der kommenden Saison einiges an Spielzeit einbringen. Die Konkurrenz im Schalker zentralen und defensiven Mittelfeld ist jedoch nicht zu unterschätzen.

Nabil Bentaleb dürfte bis auf weiteres gesetzt sein. Goretzka ebenso - auch wenn sein Abgang nur eine Frage der Zeit zu sein scheint. Geis, Meyer und Stambouli haben in der vergangenen Saison zwar nicht restlos überzeugt, bringen aber alle deutlich mehr Erfahrung mit als McKennie.

Doch Trainer Tedesco zeigte sich zuletzt begeistert von dem Youngster. Nach dem Assist gegen Besiktas sagte er: "Das hat er gut gemacht. Ich will, dass die jungen Spieler mutig sind. Sie sollen und dürfen sich etwas zutrauen."

Mutig ist Weston McKennie auf jeden Fall: "Ich will nicht das schüchterne Kind sein, das sich weg duckt. Ich liebe Herausforderungen, liebe Wettbewerbe - und will spielen," sagte er der Bild. Das darf durchaus als Kampfansage an das restliche Mittelfeld verstanden werden. Und zwar eine, die keiner auf die leichte Schulter nehmen sollte. Auf Schalke weht ein neuer Wind.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung