Holtby im "Ein-Mann-Trainingslager"

Von Jan Menzner
Samstag, 27.05.2017 | 13:53 Uhr
Lewis Holtby findet, auch ein Klassenerhalt solle gebührend gefeiert werden
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Lewis Holtby kann auch in der Sommerpause nicht abschalten. Stattdessen will sich der Mittelfeldspieler selbst einem privaten Trainingslager unterziehen, um für den Hamburger SV topfit in die neue Saison zu gehen. Ob er dann überhaupt noch bei dem Verein spielt, interessiert ihn im Moment nicht.

"Länger als eine Woche halte ich nicht still. Danach werde ich sofort wieder anfangen, mich vorzubereiten", sagte Holtby im Bild-Interview. "Die Rechnung ist einfach: Ich will topfit in die kommende Spielzeit starten."

Deshalb werde er jeden Tag "laufen gehen, viel Golf spielen und ziemlich schnell wieder die Fußballschuhe schnüren." Auch in der abgelaufenen Bundesliga-Saison ist Holtby mit knapp 14 Kilometern pro Spiel einer der Dauerläufer.

Sein "Ein-Mann-Trainingslager" absolviert Holtby auf der Anlage seines Jugendvereins Grün-Weiss Sparta Gerderath.

Zukunft spielt keine Rolle

Trotz der akribischen Vorbereitung ist nicht sicher, ob der Mittelfeldspieler tatsächlich in der nächsten Saison für den HSV auflaufen wird. Doch diesen Gedanken stellt er hinten an: "Ich will jetzt erst einmal nichts davon hören, nichts lesen, nichts fühlen, nichts riechen. Ich will nach diesem intensiven Jahr erst einmal in den Urlaub fahren. Alles andere passiert später. Ich lasse es einfach ganz ohne Druck auf mich zukommen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Trotzdem ließ es Holtby sich nicht nehmen, dem HSV und den Fans seine Zuneigung auszusprechen. Er habe bislang drei tolle Jahre erlebt, viel Spaß gehabt und der HSV sei "einfach geil".

Holtby: Auch einen Klassenerhalt darf man feiern

Ein Verbleib kann er sich offenbar vorstellen: "Ich fühle mich wohl, habe hier viele Freunde gefunden und finde es noch immer unfassbar, welche Liebe einem die Fans entgegenbringen. Auch wenn wir die letzten drei Jahre nur unten rumgekrebst sind, ich habe die Zeit immer genossen."

Angesprochen auf die schlechten Ergebnisse des HSV in den letzten Jahren, forderte Holtby auch den Klassenerhalt als Leistung gebührend anzuerkennen: "Es gibt die Meisterschaft, den Europapokal und den Klassenerhalt. Und wenn du den am letzten Spieltag packst, darfst du das auch feiern."

Lewis Holtby im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung