Borussia Dortmund: Shinji Kagawa reflektiert den Bus-Anschlag

Kagawa: "Habe Angst, in den Bus zu steigen"

SID
Dienstag, 23.05.2017 | 13:22 Uhr
Shinji Kagawa hat den Anschlag noch nicht verdaut
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Borussia Dortmunds japanischer Offensivspieler Shinji Kagawa hat sich in bewegenden und überaus offenen Worten zum Sprengstoff-Anschlag auf den Mannschaftsbus des Bundesligisten am 11. April geäußert.

"Ich war verängstigt. Und ich bin immer noch verängstigt, um ehrlich zu sein", schrieb der 28-Jährige in seinem Blog in japanischer Schrift: "Ich habe Angst, in den Bus zu steigen, ich habe Angst, zu den Spielen zu fahren. Ich hatte Angst im Bus in Monaco, der uns zum Stadion brachte."

Auch wenn der vermeintliche Attentäter mittlerweile verhaftet wurde, ist die Sorge bei Kagawa unverändert groß: "Dortmund, andere Fußball-Teams, andere Sportorganisationen können weiterhin ein Anschlagsziel sein. Die Gefahr ist immer präsent."

"Ich war verängstigt"

Als die Bombe auf den ersten Metern der Anfahrt zum geplanten Hinspiel im Champions-League-Viertelfinale gegen AS Monaco detonierte, habe er "gleich gespürt", dass es sich um einen Anschlag gehandelt habe. "In diesem Augenblick bekam ich Panik. Ich konnte nichts sagen, konnte mich nicht bewegen. Ich war verängstigt, in mich zusammengefallen. Ich sah nach hinten und sah die zersplitterten Scheiben. Ich sah Marc Bartra zusammengekrümmt. Ich war, wie alle, komplett erschüttert", erklärte Kagawa.

Auch nachdem die Polizei die Spieler später in Sicherheit gebracht hatte, habe er "kein Wort mehr" herausbekommen. In seinem Kopf seien "nur diese Szenen aus dem Bus und die Gedanken an die höllische Detonation" gewesen. Kagawa weiter: "Wir hörten dann, dass das Match am nächsten Tag stattfinden sollte. Aber ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen zu spielen. Ich denke, keiner von uns konnte dies." BVB-Abwehrspieler Bartra musste wegen einer Handverletzung operiert werden. Tags darauf wurde dennoch gespielt, Monaco gewann in Dortmund 3:2.

Als er in der Nacht des Anschlags zuhause angekommen sei, habe er "mit vielen um mich besorgten Menschen telefoniert, aber nichts davon ist bei mir wirklich angekommen. Ich bin dann irgendwann ins Bett gegangen, konnte aber nicht einschlafen, obwohl ich es versucht habe. Irgendwann bin ich kurz mal eingedöst und hatte einen Traum: die Szenen im Bus, die Detonation, die zersplitterten Scheiben."

Shinji Kagawa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung