"Ralf Rangnick hat gar keine Zeit für mich"

Donnerstag, 04.05.2017 | 12:00 Uhr
Ralph Hasenhüttl ist seit vergangenen Sommer Trainer von RB Leipzig
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Ralph Hasenhüttl stieg 2012 als Trainer des VfR Aalen in die 2. Liga auf, drei Jahre später gelang ihm beim FC Ingolstadt 04 der Sprung in die Bundesliga. Seit Sommer ist der Österreicher Coach bei RB Leipzig - und steht mit dem Aufsteiger kurz vor der Vizemeisterschaft. Im Interview spricht Hasenhüttl über seinen Taktik-Crashkurs in Leipzig, den Austausch mit Ralf Rangnick und die Herausforderung Champions League.

SPOX: Herr Hasenhüttl, als Jürgen Klopp mit Borussia Dortmund vor einigen Jahren die Bundesliga mit seinem draufgängerischen Underdog-Fußball aufmischte, war das laut eigener Aussage eine Orientierung für Ihre Spielphilosophie. Was wäre gewesen, wenn der BVB damals einen vollkommen anders gearteten Fußball gespielt hätte?

Ralph Hasenhüttl: Das weiß ich nicht. Man orientiert sich ja zwangsläufig an erfolgreichen Mannschaften. Es gibt Trainer, für die gibt es nur Ballbesitz und welche, für die gibt es nur die Jagd nach dem Ball. Ich bin keiner von beiden, denn ich habe schon alles mit meinen Mannschaften gespielt - auch die Extreme. Ich habe mit verschiedenen Systemen mittlerweile genügend Erfahrungen gesammelt, so dass ich gut einschätzen kann, womit sich meine aktuelle Mannschaft am wohlsten fühlt. In der Flexibilität und Breite der taktischen Herangehensweise liegt die größte Stärke.

SPOX: Haben Sie zu Ihrer Anfangszeit, in der Sie unterschiedliche Einflüsse aufsaugten, darüber gegrübelt, welche Art von Fußball Sie letztlich am meisten überzeugt?

Hasenhüttl: Nein, ich wollte immer alles probieren. Ich habe auch bei Louis van Gaal zugeschaut und er war nur auf Ballbesitz aus. Das hat mich auf eine gewisse Art und Weise auch fasziniert - herauszufinden, wie weit man mit diesem Fußball bei einer schwächeren Mannschaft kommen kann. Mich haben Systeme schon immer begeistert. Ich wollte mit jedem meine Erfahrungen machen. Unter dem Strich muss es auf lange Sicht aber einfach erfolgreich sein, ansonsten bringt das Herumtüfteln alles nichts.

SPOX: Im vorangegangenen SPOX-Interview vor zwei Jahren als Ingolstadt-Trainer haben Sie gesagt, dass Sie anfangs beim VfR Aalen einen falschen Spielansatz gewählt hätten und es überlebensnotwendig sei, die eigene Spielweise zu überdenken. Mussten Sie sich nun vor Ihrer Zusage vom kontrollierten Pressing in Leipzig überzeugen lassen?

Hasenhüttl: Nein. Es gab nicht viele Trainer, die so exzessiv haben pressen lassen wie ich in Ingolstadt. Ich habe dort aber auch schon die Schwächen dieses Systems erkannt. Bis zu einer bestimmten Stufe ist es möglich, dann wird es aber auch schnell schwieriger. Es war aber für mich die taktisch einzige Möglichkeit, mit dieser Mannschaft souverän die Klasse zu halten. In Leipzig sind die Grundvoraussetzungen für diesen Fußball andere.

SPOX: Inwiefern ist das Leipziger Pressing extremer als jenes beim FCI?

Hasenhüttl: Es ist breiter angelegt. Wir haben uns mittlerweile selbst auch viel Neues in unserer Herangehensweise erarbeitet. Wir haben eine mit vielen jungen Spielern gespickte Mannschaft,die aus der 2. Liga kam und schon dort einige Herausforderungen zu bewältigen hatte. Doch die Qualität, auf die man in der Bundesliga trifft, ist noch einmal deutlich schwieriger zu verteidigen. Da gilt es, einige Abläufe zu perfektionieren und Spielprinzipien zu Recht zu legen, damit das nicht komplett in die Hose geht.

SPOX: In Ingolstadt haben Sie dieselbe Art von Fußball spielen lassen wie nun in Leipzig, nur das System ist unterschiedlich. Wäre es für Sie überhaupt denkbar, eines Tages eine Mannschaft zu trainieren, mit der man kein derartiges Pressing spielen lassen kann?

Hasenhüttl: Das kann durchaus passieren, wenn man nicht die entsprechenden Spieler dazu hat. Ich bin einen sehr steinigen Weg durch unterklassige Ligen gegangen. Ich habe nun schon viele verschiedene Mannschaften trainiert und kein Pressing spielen lassen, weil ich nicht die Spieler dazu hatte. Und es hat trotzdem Erfolg gebracht. Es gibt einfach nicht nur den einen erfolgreichen Weg ans Ziel.

SPOX: Als Sie mit dem VfR Aalen aufstiegen, ließen Sie noch den Fußball spielen, den nun viele Gegner RB Leipzig entgegen setzen: tief in der Defensive, Fokus auf Konter.

Hasenhüttl: Das ist nicht mehr mein Ding. Eine solche Spielweise ist absolut legitim und kann genug Punkte bringen, aber sie hat mir keine persönliche Befriedigung gebracht. Im Moment ist es ganz anders, denn der Fußball, den wir in Leipzig spielen, begeistert und erfüllt mich wesentlich mehr. Was man mittlerweile sagen kann: Meine Mannschaften sollen immer aktiv sein.

SPOX: Was haben Sie in Leipzig unter taktischen Gesichtspunkten gelernt?

Hasenhüttl: Sehr viel. Ich war in den ersten Wochen ein Lernender, es war für mich wie ein Taktik-Crashkurs. Ich habe zuvor noch nie ein 4-2-2-2 spielen lassen und musste mir den Blick für dieses System aneignen, da sich die Mannschaft darin sehr wohl gefühlt hat. Beispielsweise die Abläufe, wo die freien Spieler bei Balleroberung stehen. Wir spielen mittlerweile auch immer mal wieder ein 4-3-3, so wie ich es in Ingolstadt bevorzugt habe. Daraus ist letztlich diese Mischung entstanden, die uns heute zu Großteilen auszeichnet.

Podcast Rasenfunk zu RB Leipzig: Ein umfassende Diskussion der Hintergründe und Kritikpunkte

SPOX: Welche Überlegungen sind es, die bei Ihnen die Wahl zwischen 4-3-3 und 4-2-2-2 entscheiden?

Hasenhüttl: Es kommt darauf an, wie weit vorne wir pressen und attackieren wollen, wie kontrolliert wir das Pressing haben wollen. Selbst eine Fünferkette haben wir schon ausprobiert, obwohl das weder ich noch jemand zuvor in Leipzig getan haben. Es gibt fast tagtäglich Veränderungen im Fußball, gerade bei der Frage, wie man gegen gewisse Systeme eine Lösung findet. Das zeigt für mich, wie offen wir für Neuerungen sind und diese auch mit vorantreiben.

SPOX: Neuerungen in der Leipziger Spielweise hängen auch damit zusammen, dass die Gegner sich mittlerweile besser auf Ihre Mannschaft eingestellt haben und nicht mehr so sehr überrumpelt werden.

Hasenhüttl: Das stimmt. Durch die Entwicklungsschritte und unsere bislang sehr erfolgreiche Saison werden wir mit neuen Situationen konfrontiert. Unsere Gegner tun uns nicht mehr den Gefallen, den Ball in der Abwehrreihe zu verlieren, sondern sie zwingen uns verstärkt mehr Ballbesitz und Eigeninitiative auf. Zudem operieren einige dann auch vermehrt mit vielen langen Bällen. Da hieß es ja zwischenzeitlich schon, wir seien entschlüsselt, weil wir kaum noch in unser Umschaltspiel gekommen sind. Mittlerweile haben wir auch gegen solche Gegner Lösungen gefunden - vor allem aufgrund unseres besseren Spiels in Ballbesitz.

SPOX: Ist dieser Schritt einzig gegnerbedingt oder muss er gewissermaßen erfolgen, weil man nun in der Mehrzahl der Partien der Favorit ist?

Hasenhüttl: Das muss jetzt einfach der nächste Schritt sein. Wir müssen in Ballbesitz bereits in der Defensive noch cooler und dominanter werden. Das haben wir phasenweise schon sehr gut gemacht und sind gegen fast alle Mannschaften zu hochkarätigen Torchancen gekommen. Das hört sich vielleicht banal an, ist für uns aber ein riesiger Schritt nach vorne.

Seite 1: Hasenhüttl über Systeme, den Taktik-Crashkurs bei RB und Ballbesitz mit Leipzig

Seite 2: Hasenhüttl über den Austausch mit Rangnick und dessen Mentor, eine Pleitenserie und die CL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung