Mintzlaff plant langfristig mit Rangnick

SID
Mittwoch, 04.01.2017 | 22:11 Uhr
Ralf Rangnick und Oliver Mintzlaff wollen RB Leipzig weiter vorantreiben
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Red-Bull-Fußballchef Oliver Mintzlaff glaubt an eine langfristige Zusammenarbeit mit Sportdirektor Ralf Rangnick bei Emporkömmling RB Leipzig. "Ich mache mir keine Sorgen, dass er eine andere Herausforderung sucht. Ich bin mir sicher, dass er über 2019 hinaus bei uns bleiben wird", sagte Mintzlaff, Vorstandschef von RB Leipzig, dem kicker.

Rangnick steht bei RB Leipzig bis 2019 unter Vertrag.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Gemeinsam mit Rangnick will Mintzlaff die Sachsen in der Spitze der Bundesliga etablieren und im Europapokal vertreten sein. "Es ist unser Anspruch, mittel- und langfristig internationalen Fußball zu spielen", sagte der 41-Jährige: "Das beinhaltet, dass wir in den nächsten drei bis fünf Jahren eine gute Top-Sechs-Platzierung als Ziel anvisieren. Weder Dietrich Mateschitz noch Ralf Rangnick oder ich haben den Plan, dass wir 2017/18 Champions League spielen und 2019/20 Deutscher Meister werden müssen."

Zweifel an der Zulassung des derzeitigen Tabellenzweiten für einen europäischen Wettbewerb wegen des Financial Fair Play hat Mintzlaff nicht: "Wir haben beim Financial Fair Play unsere Hausaufgaben gemacht. Da sehe ich keine Probleme auf uns zukommen."

Alle News zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung