Papadopoulos überrascht sich selbst

Von Ben Barthmann
Dienstag, 24.01.2017 | 09:36 Uhr
Kyriakos Papadopoulos hat beim HSV ein starkes Comeback gefeuert
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sein Debüt für den Hamburger SV erfolgte unverhofft, Kyriakos Papadopoulos lieferte dennoch ab. Der Grieche ist vorerst zufrieden, will aber trotzdem noch weiter zulegen.

Kurzfristig sprang Kyriakos Papadopoulos für Johan Djourou ein. Der Schweizer vom Hamburger SV verletzte sich beim Aufwärmen und musste so passen. Trainer Markus Gisdol setzte auf das uneingespielte Duo aus Mergim Mavraj und dem Griechen.

Dieser überraschte sich selbst. "Ich war selbst überrascht, wie gut es gelaufen ist. Immerhin ist es zwei Monate her, dass ich mal 90 Minuten gespielt habe", wird er von der MOPO zitiert. Der HSV blieb ohne Punkte gegen den VfL Wolfsburg, der Neuzugang konnte aber überzeugen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch Sportchef Jens Todt zeigte sich begeistert vum Duo aus Papadopoulos und Mavraj: "Wenn man die beiden sieht, hat man den Eindruck, dass sie schon seit Monaten zusammen spielen." Der Trainer zweifelte ohnehin nie: "Für mich war es auch kein Problem, ihn zu bringen - denn ich weiß, dass er beißen kann."

Kyriakos Papadopoulos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung